Suchmaschinenoptimierung (in der Abkürzung auch SEO für „Search Engine Optimization“ genannt) beschreibt alle Techniken, die dazu dienen sollen, für eine Website oder ein Dokument möglichst gute Platzierungen in den Ergebnissen der Suchmaschinen zu erreichen.

  • SEO hilft dabei, die Qualität der Seiten im Web zu verbessern und schafft dadurch einen Mehrwert auch und vor allem für die Besucher der Seiten.
  • SEO bedeutet natürlich auch, die Seiten für die Suchmaschinen besser lesbar zu machen. Dadurch trägt SEO dazu bei, die Qualität der Suchergebnisse zu optimieren

Der Beitrag stellt Ihnen die Grundlagen und Teilbereiche der Suchmaschinenoptimierung vor. Dieses Grundverständnis ist wichtig, um die in späteren Beiträgen vorgestellten Techniken umsetzen zu können.

Die drei Teilgebiete der SEO

SEO ist eine Teildisziplin des Marketings, genauer gesagt, des Suchmaschinenmarketings („Search Engine Marketing“, kurz SEM). Dazu zählen eine Vielzahl von Handlungen, die alle den Zweck haben, Websites und anderen Dokumenten bessere Platzierungen in den Ergebnissen der Suchmaschinen zu verschaffen. Genauer gesagt geht es um die so genannten organischen Suchergebnisse. Organisch bedeutet, dass es sich um durch Berechnung erzeugte Suchergebnisse handelt – und nicht um bezahlte Suchanzeigen (Ads). Mit dem Erstellen und Optimieren von bezahlten Suchmaschinenanzeigen befasst sich das Suchmaschinen Advertising („Search Engine Advertising“ oder SEA).

Schaubild der drei Teilgebiete von SEO

Die SEO wird speziell für ausgewählte Suchbegriffe durchgeführt. Durch die bessere Platzierung in den Ergebnissen für diese Suchbegriffe – man spricht auch von Keywords – erhöht sich die Chance auf mehr Besucher auf der Website und somit auf zusätzliche Kunden, Abonnenten, Leser, Käufer, etc.

Je nachdem, ob die SEO-Maßnahmen innerhalb der Website durchgeführt werden, oder ob es um den Aufbau und die Pflege von Links auf die Website geht, spricht man von Onsite- bzw. Offsite-Optimierung.

Ein unverzichtbarer Bestandteil der SEO ist außerdem die Erfolgsmessung und -kontrolle. SEO-Maßnahmen wirken meist nicht sofort. Außerdem ist die Umwelt, in der sich eine Website bewegt, in ständigem Wandel. Die Bewertungsmethoden der Suchmaschinen ändern sich, und auch die Konkurrenz schläft nicht. Daher ist es wichtig, den Stand der Dinge regelmäßig zu überprüfen und zu sehen, ob die getroffenen Maßnahmen wie gewünscht wirken oder ob neue oder angepasste Maßnahmen nötig sind.

Dieser Artikel wurde am 12 Sep 2018 von sebastian.zientek als Teil des Topics SEO erstellt.

Diskutieren Sie mit!