Wie man die Leistung einer Drupal-Website mit Lack beschleunigt.

Bei diesem Text handelt es sich um eine maschinell erstellte Übersetzung. Eine überarbeitete Version ist in Planung.

Einführung

Erfahren Sie, wie Sie die Leistung einer Drupal-Website mit Varnish Cache verbessern können. Ein Webserver-(Proxy)-Cache ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Seitenladezeiten einer Drupal-Website deutlich zu verbessern. Varnish Cache ist einer der beliebtesten HTTP-Beschleuniger für Drupal-Seiten.

Varnish beschleunigt eine Website, indem es Kopien von statischen Ressourcen (wie Webseiten und Bilddateien) im virtuellen Speicher speichert. Dies ermöglicht es Varnish, diese Ressourcen schnell bereitzustellen, wenn ein Besucher sie anfordert.

Anforderungen

  • Ein Server mit Linux (CentOS 7 oder Ubuntu 14.04)
  • Drupal installiert und läuft.
  • Mindestens eine funktionierende Drupal-Website.

Weitere Informationen zur Installation von Drupal finden Sie in unseren Artikeln:

Apache rekonfigurieren

Damit Varnish als Reverse-Proxy funktioniert, muss es so konfiguriert sein, dass es vor dem Apache läuft, so dass Browser-Anfragen zuerst an Varnish gehen. Um dies zu tun, müssen wir den Standard-Listen-Port des Apache von 80 auf 8080 ändern.

Bearbeiten der Hauptkonfigurationsdatei für den Apache

Bearbeiten Sie die Hauptkonfigurationsdatei des Apache mit dem Befehl:

CentOS 7:

sudo nano /etc/httpd/conf/httpd.conf

Ubuntu 14.04:

sudo nano /etc/apache2/ports.conf

Scrollen Sie nach unten zu der Zeile, die lautet:

Listen 80

Ändern Sie den Port von 80 auf 8080, damit er liest:

Listen 8080

Speichern und beenden Sie die Datei.

Bearbeiten des VirtualHost-Eintrags

Als nächstes müssen Sie die Listen-Ports für alle virtuellen Hosts auf dem Server ändern. Dazu müssen Sie die Apache-Konfigurationsdatei der Website bearbeiten.

Diese Apache-Konfigurationsdatei ist in der Regel eine übliche Konvention:

CentOS 7:

/etc/httpd/conf.d/example.com.conf

Ubuntu 14.04:

sudo nano /etc/apache2/sites-available/example.com.conf.

Wenn es sich um eine neue Apache-Installation handelt, wird die Datei als

/etc/apache2/sites-available/000-default.conf

Hinweis: Der Speicherort und der Dateiname der Apache-Konfigurationsdatei einer Website kann je nachdem, wie Sie oder Ihr Serveradministrator das Hosting eingerichtet haben, variieren.

Bearbeiten Sie diese Datei mit einem Editor Ihrer Wahl, z.B. mit dem Befehl:

CentOS 7:

sudo nano /etc/httpd/conf.d/example.com.conf

Ubuntu 14.04:

sudo nano /etc/apache2/sites-available/example.com.conf.

Für eine neue Apache-Installation:

sudo nano /etc/apache2/sites-available/000-default.conf

Finde die Zeile, die liest:

<VirtualHost *:80>

Ändern Sie den Port von 80 auf 8080, damit er liest:

<VirtualHost *:8080>

Speichern und beenden Sie die Datei, und starten Sie dann den Apache neu, damit die Änderungen wirksam werden:

CentOS 7:

sudo systemctl restart httpd

Ubuntu 14.04:

sudo service apache2 restart

Lackierung installieren und konfigurieren

Der erste Schritt ist die Installation von Varnish auf Ihrem Server.

Ubuntu 14.04

Installieren Sie zunächst das Paket apt-transport-https mit dem Befehl:

sudo apt-get install apt-transport-https

Als nächstes erhalten Sie die Varnish-Repository-Informationen mit dem Befehl:

sudo curl https://repo.varnish-cache.org/GPG-key.txt | apt-key add -

Fügen Sie das Varnish-Repository mit dem Befehl hinzu:

sudo echo "deb https://repo.varnish-cache.org/ubuntu/ trusty varnish-4.1" \
>> /etc/apt/sources.list.d/varnish-cache.list

Aktualisieren Sie die Paketliste und installieren Sie Varnish mit den Befehlen:

sudo apt-get update
sudo apt-get install varnish

Hinweis: Als Teil der Installation startet Varnish automatisch und wird so konfiguriert, dass er beim Neustart des Servers automatisch startet.

Damit Varnish als Reverse-Proxy funktioniert, muss es so konfiguriert sein, dass es vor dem Apache läuft, so dass Browser-Anfragen zuerst an Varnish gehen. Um dies zu tun, müssen wir den Standardport von Varnish von 6081 auf 80 ändern.

Bearbeiten Sie dazu die Varnish-Konfigurationsdatei mit dem Befehl:

 

sudo nano /etc/default/varnish

Scrollen Sie nach unten zu der Zeile, die lautet:

DAEMON_OPTS="-a :6081 \

Ändern Sie den Port von 6081 auf 80, damit er liest:

DAEMON_OPTS="-a :80 \

Speichern und beenden Sie die Datei. Starten Sie Varnish neu, damit die Änderungen wirksam werden:

sudo service varnish restart

CentOS 7

Installieren Sie zunächst das EPEL-Repository mit dem Befehl:

sudo yum install epel-release

Next, install Varnish with the command:

sudo yum install varnish

Starten Sie Varnish und aktivieren Sie es, dass es automatisch gestartet wird, wenn der Server mit den Befehlen neu gestartet wird:

sudo systemctl start varnish
sudo systemctl enable varnish

Damit Varnish als Reverse-Proxy funktioniert, muss es so konfiguriert sein, dass es vor dem Apache läuft, so dass Browser-Anfragen zuerst an Varnish gehen. Zuerst müssen wir den Standardport von Varnish von 6081 auf 80 ändern.

Bearbeiten Sie dazu die Konfigurationsdatei lacnish.params mit dem Befehl:

sudo nano /etc/varnish/varnish.params

Scrollen Sie nach unten zu der Zeile, die lautet:

VARNISH_LISTEN_PORT=6081

Ändern Sie den Port von 6081 auf 80, damit er liest:

VARNISH_LISTEN_PORT=80

Speichern und beenden Sie die Datei. Starten Sie Varnish mit dem Befehl neu:

sudo systemctl restart varnish

Testen Sie die Lackinstallation

Nachdem der Apache so rekonfiguriert wurde, dass er auf Port 8080 lauscht und Varnish installiert wurde, können Sie die Installation überprüfen, indem Sie mit curl Ihre Website von der Befehlszeile aus besuchen und die Header lesen.

Verwenden Sie dazu den Befehl:

curl -I http://localhost

Neben allen anderen Informationen sehen Sie die folgenden Überschriften:

X-Varnish: 5
Age: 0
Via: 1.1 varnish-v4

Diese bestätigen, dass Varnish die Seite für Ihre Anfrage bearbeitet hat.