Dynamic Cloud Server: Serverdaten auf einen Cloud Server migrieren

Der Dynamic Cloud Server entspricht nicht mehr den heutigen technischen Anforderungen von IONOS und ist am Ende seiner Lebensdauer angelangt. Daher wird dieses Produkt eingestellt.

Um die Sicherheit und Stabilität Ihrer Daten zu gewährleisten ist eine manuelle Migration Ihrer Serverdaten und E-Mail-Postfächer sowie ein manueller Umzug Ihrer Domain(s) erforderlich. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie beim Umzug Ihrer Serverdaten, Ihrer Domains und Ihrer E-Mail-Postfächer achten sollten und wie Sie bei der manuellen Migration Ihres Servers und Ihrer E-Mail-Postfächer sowie beim Umzug Ihrer Domain vorgehen müssen.

Damit der vollständige Transfer Ihrer Serverdaten gelingt, empfehlen wir Ihnen, die Server-Migration genau zu planen und wichtige Rahmenbedingungen im Vorfeld zu klären.

Die empfohlene Vorgehensweise ist im Folgenden in Kurzform aufgeführt. Anschließend werden die erforderlichen Schritte erläutert.

  • Bereiten Sie die Migration vor.

  • Erstellen Sie einen Cloud Server.

  • Optional: Erstellen Sie ein lokales Backup der zu migrierenden Daten. Dieses können Sie nutzen, um Ihre Serverdaten auf Ihren Cloud Server zu migrieren.

  • Installieren Sie die benötigten Anwendungen und konfigurieren Sie auf dem Server die erforderlichen Dienste, Firewall-Einstellungen, Rollen und Rechte. Falls erforderlich, nehmen Sie darüber hinaus ggf. weitere notwendige individuelle Einstellungen vor. 

  • Kopieren Sie die zu migrierenden Daten auf Ihren Cloud Server. Wenn Sie Plesk verwenden, können Sie den Plesk Migrations- & Transfer-Manager nutzen, um Ihre Hosting-Daten auf Ihren Cloud Server zu migrieren. 

  • Konfigurieren Sie im Cloud Server die Anwendungen, die Sie migriert haben. Stellen Sie hierbei sicher, dass die erforderlichen SSL-Zertifikate eingebunden sind. Ggf. müssen Sie diese manuell einbinden.

  • Testen Sie alle Projekte und Services mit einer Subdomain oder einer  anderen Top-Level-Domain, deren Länderkürzel nicht häufig benutzt wird (z.B. info). 

    Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass Ihre Anwendungen und Skripte korrekt funktionieren.

  • Verbinden Sie Ihre Domain, die sich noch in Ihrem Dynamic Cloud Server-Vertrag befindet, mit der statischen IP-Adresse Ihres Cloud Servers. Zu diesem Zweck müssen Sie den A-Record in den DNS-Einstellungen Ihrer Domain konfigurieren. Dies ist auch erforderlich, wenn sich Ihre Domain in einer anderen Kundennummer, in einem anderen Vertrag oder bei einem anderen Anbieter befindet.

  • Ziehen Sie Ihre Domain(s) in Ihren Cloud Server-Vertrag um.

Hinweis

Dies ist nur erforderlich, wenn sich Ihre Domain(s) in Ihrem Dynamic Cloud Server-Vertrag befinden.

Achtung

Wenn Sie im Rahmen eines Domainumzugs von einem anderen Anbieter die E-Mails und Ordner eines E-Mail-Postfachs zu IONOS umziehen, müssen Sie vor dem Umzug der Domain bei IONOS für jedes Quellpostfach ein Zielpostfach einrichten.

  • Führen Sie für Ihre Mail Basic-, Mail Business- oder Microsoft Exchange-Postfächer einen E-Mail-Umzug durch.

  • Prüfen Sie in Ihrem Cloud Server-Vertrag die DNS-Einstellungen Ihrer Domain.

  • Legen Sie den Dynamic Cloud Server still.

Migration vorbereiten

Um den Aufwand zu reduzieren und die erforderlichen Ressourcen zu minimieren, empfehlen wir Ihnen, den aktuell genutzten Server im Vorfeld aufzuräumen. Entfernen Sie zu diesem Zweck z.B. überflüssige bzw. veraltete Seiten sowie Backups, E-Mail-Postfächer und Dateien, die Sie nicht mehr benötigen. Auf diese Weise reduzieren Sie die Datenmenge, die auf den neuen Server transferiert wird und Sie können so den Aufwand und die Dauer der Migration unter Umständen erheblich verkürzen.

Erstellen Sie anschließend eine Liste der Domains, Websites, Datenbanken, Anwendungen, Ordner und Dateien, die migriert werden müssen. Erfassen Sie darüber hinaus alle Domains und E-Mail-Postfächer, die Sie im Rahmen der Server-Migration umziehen möchten.

Ermitteln Sie ferner, welche Ressourcen benötigt werden. Dies betrifft u. a. die Anzahl der CPUs und Cores, den benötigten RAM, den Festplattenspeicherplatz sowie die Anzahl der erforderlichen IP-Adressen. Beachten Sie hierbei auch ggf. die Lizenzgebühren, die je nach Anzahl der verwendeten Cores oder CPUs für Ihr Betriebssystem oder Ihre Anwendungen berechnet werden.

Prüfen Sie Ihre individuelle Konfiguration und notieren Sie sämtliche Einstellungen, die auch auf Ihrem neuen Cloud Server vorgenommen werden müssen. Dies betrifft z.B. die erstellten Rollen und Rechte, Firewall-Richtlinien und –Regeln sowie Reverse-Mappings, die Sie in IONOS oder im Betriebssystem Ihres Servers vorgenommen haben.

Achtung

Nach der Erstellung des Cloud Servers müssen Sie diese Einstellungen entweder im Cloud Panel oder im Betriebssystem Ihres neuen Servers manuell vornehmen.

Wenn Ihr Dynamic Cloud Server mit externen Datenbanken, externen Cache-Servern oder Proxy-Servern verbunden ist, sollten Sie auch die hierzu erforderlichen Einstellungen notieren, da auch diese in Ihrem Cloud Server ggf. manuell vorgenommen werden müssen. 

Prüfen Sie, ob Ihre bestehenden Anwendungen migriert werden können. Stellen Sie hierbei sicher, dass diese mit dem Betriebssystem, das Sie auf dem Cloud Server installieren, kompatibel sind.

Eine Übersicht über die Plesk-Versionen, bei denen eine Migration der Hosting-Daten mittels des Plesk Migrations- & Transfer-Managers möglich ist, finden Sie im folgenden Artikel:

Migration Guide

Achtung

Wenn Sie einen Cloud Server bestellen, wird diesem eine neue IP-Adresse zugeteilt. Die IP-Adresse, die Ihrem Dynamic Cloud Server zugewiesen ist, kann nicht einem anderen Server zugewiesen werden.

Cloud Server erstellen

Erstellen Sie einen Cloud Server. Diesen können Sie auf der folgenden Seite bestellen:

https://www.ionos.de/cloud/cloud-server

Backup der zu migrierenden Daten erstellen

Erstellen Sie ein Backup der zu migrierenden Daten. Dieses können Sie nutzen, um Ihre Serverdaten auf Ihren Cloud Server zu migrieren.

Wie Sie ein Backup Ihrer Serverdaten auf Ihrem lokalen Computer speichern, wird in den folgenden Artikeln erklärt:
 

Lokale Computer mit dem Betriebssystem Microsoft Windows 10

Per Remote Desktop Dateien verschieben


Lokale Computer mit dem Betriebssystem Linux

Backups auf einem lokalen Computer speichern (Server mit Linux)

Backup mit tar erstellen: So funktioniert die Archivierung

Anwendungen auf dem Cloud Server installieren und Server konfigurieren

Installieren Sie auf dem Cloud Server die benötigten Anwendungen und konfigurieren Sie die erforderlichen Dienste, Firewall-Einstellungen, Rollen und Rechte. Nehmen Sie darüber hinaus ggf. weitere erforderliche Einstellungen vor.

Wenn Sie ein Linux-Betriebssystem verwenden, prüfen Sie in der Bash-Historie Ihres Dynamic Cloud Server alle Pakete, die Sie installiert haben. Loggen Sie sich anschließend auf dem Cloud Server ein und suchen Sie über den Paketmanager nach den aktualisierten Versionen bzw. Entsprechungen dieser Pakete.

Backup auf den Cloud Server kopieren

Kopieren Sie die zu migrierenden Daten auf Ihren Cloud Server.

Daten von einem lokalen Computer mit Linux-Betriebssystem auf einen Cloud Server mit dem Betriebssystem Linux kopieren

Mit dem folgenden Befehl können Sie ein Verzeichnis, das sich auf Ihrem lokalen Computer befindet, auf Ihren Cloud Server kopieren:

scp -r /LOKALES/VERZEICHNIS remote_username@SERVERIP:/VERZEICHNIS_AUF_DEM_SERVER
Beispiel:

[root@localhost ~]# scp -r /home/backup root@217.160.44.208:/home
Um eine einzelne Datei zu kopieren, geben Sie den folgenden Befehl ein:

[root@localhost ~]# scp -r /VERZEICHNIS/DATEINAME remote_username@SERVERIP:/VERZEICHNIS _AUF_DEM_Server
Beispiel:

[root@localhost ~]# scp -r /home/test.txt root@217.160.44:/home

Hinweis

Wenn scp nicht gefunden wird, können Sie das Programm mit dem folgenden Befehl installieren:

CentOS

[root@localhost ~]# yum install openssh-clients
Debian/Ubuntu

[root@localhost ~]# apt -y install openssh-server

Wenn Sie Ihre Daten mit tar gesichert haben, können Sie die Dateien z.B. mit einem FTP-Programm auf Ihren Cloud Server kopieren. Anschließend können Sie die Archivdateien entpacken.

Weitere Informationen zu tar finden Sie im folgenden Artikel:

Backup mit tar erstellen: So funktioniert die Archivierung 


Daten von einem lokalen Computer mit Microsoft Windows-Betriebssystem auf einen Cloud Server mit dem Betriebssystem Linux kopieren

Wenn Sie einen lokalen Computer mit einem Microsoft Windows-Betriebssystem verwenden, können Sie die Dateien mit dem Programm WinSCP einfach und bequem übertragen. WinSCP ist ein grafischer Open Source SFTP und FTP Client für Windows.

Sie können WinSCP unter der folgenden URL herunterladen:

https://winscp.net/eng/download.php


Daten von einem lokalen Computer mit Microsoft Windows-Betriebssystem auf einen Cloud Server mit dem Betriebssystem Windows Server 2012, Windows Server 2016 oder Windows Server 2019 kopieren 

Eine Anleitung, wie Sie mithilfe von Remote Desktop Dateien zwischen Ihrem lokalen Computer mit dem Betriebssystem Windows 10 und Ihrem Cloud Server kopieren können, finden Sie im folgenden Artikel:

Per Remote Desktop Dateien verschieben

Mit dem Plesk Migrations- & Transfer-Manager Hosting-Daten auf Ihren Cloud Server migrieren

Wenn Sie auf Ihrem Dynamic Cloud Server Plesk installiert haben, können Sie mit dem Plesk Migrations- & Transfer-Manager Ihre Hosting-Daten von einem Server auf einen anderen Server migrieren. Hosting-Daten sind zum Beispiel Service-Pakete, Konten oder Abonnements mit Inhalten.

Folgende Daten werden vom Plesk Migrations- & Transfer-Manager nicht migriert:

  • die Liste der verbundenen Datenbankserver und ihrer Einstellungen

  • die Einstellungen der Apache Module

  • Backup-Einstellungen

  • Backupdateien und FTP-Speicher-Einstellungen

  • Plesk Erweiterungen

  • Drittanbietersoftware und -Services, z. B Google-Dienste

Hinweise
  • Administratoren und Kunden sollten diese Einstellungen manuell konfigurieren und fehlende Objekte hinzufügen.

  • Eine Übertragung zwischen Plesk für Linux und Plesk für Windows wird nicht unterstützt.

  • Eine Anleitung, wie Sie Plesk-System-Datenbanken sichern und wiederherstellen, finden Sie im folgenden Artikel:

    How to back up/restore Plesk system databases

    Weitere Informationen zum Importieren und Exportieren von Datenbanken finden Sie im folgenden Artikel:

    Backup und Wiederherstellung von Datenbanken

Eine Übersicht über die Plesk-Versionen, bei denen eine Migration der Hosting-Daten mittels des Plesk Migrations- & Transfer-Manager möglich ist, finden Sie im folgenden Artikel:

Migration Guide

Eine Anleitung, wie Sie mit dem Plesk Migrations- & Transfer-Manager Hosting-Daten von Ihrem Dynamic Cloud Server auf Ihren Cloud Server migrieren, finden Sie im folgenden Artikel:

Server mit Plesk auf Cloud Server migrieren (Linux)

Anwendungen auf dem Cloud Server konfigurieren

Nach dem Umzug Ihrer Domain und der Konfiguration der DNS-Einstellungen können Sie Ihre Anwendungen konfigurieren.  Stellen Sie hierbei sicher, dass die erforderlichen SSL-Zertifikate eingebunden sind. Ggf. müssen Sie diese manuell einbinden.

Achtung

Wenn Sie über Ihren Dynamic Cloud Server-Vertrag für Ihre Domain ein SSL-Zertifikat erworben haben, können Sie dieses nicht mehr erneuern. Stellen Sie daher sicher, dass Sie vor dem Ablaufdatum ein neues Zertifikat beantragen und auf Ihrem Cloud Server einbinden.

Wenn Ihr Server benutzerdefinierte Verbindungen zu externen Datenbanken, externen Cache-Servern oder zu Proxy-Servern benötigt, müssen Sie diese Einstellungen manuell in Ihrem Cloud Server vornehmen.

Hinweis

Wenn Sie mit dem Plesk Migrations- & Transfer-Manager Ihre Hosting-Daten auf einen Cloud Server migriert haben, beachten Sie bitte die Hinweise in den folgenden Artikeln:

What Data Are Transferred

Known Issues and Limitations

Testen Sie Ihre Anwendungen, Projekte und Services

Testen Sie alle Projekte und Services mit einer Subdomain oder einer anderen Top-Level-Domain, deren Länderkürzel nicht häufig benutzt wird (z.B. info). Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass Ihre Anwendungen und Skripte korrekt funktionieren.

DNS-Einstellungen Ihrer Domain(s) konfigurieren

Verbinden Sie Ihre Domain, die sich noch in Ihrem Dynamic Cloud Server-Vertrag befindet, mit der statischen IP-Adresse Ihres Cloud Servers. Zu diesem Zweck müssen Sie den A-Record in den DNS-Einstellungen Ihrer Domain konfigurieren. Dies ist auch erforderlich, wenn sich Ihre Domain in einer anderen Kundennummer, in einem anderen Vertrag oder bei einem anderen Anbieter befindet.

Nehmen Sie bei Bedarf weitere DNS-Einstellungen vor.

Weitere Informationen zur Konfiguration der DNS-Einstellungen finden Sie hier:

Domain mit statischer IP-Adresse verbinden

DNS-Einstellungen bearbeiten 

Ziehen Sie Ihre Domain(s) in Ihren Cloud Server-Vertrag um

Wenn sich Ihre Domain in einem Dynamic Cloud Server-Vertrag befindet, müssen Sie diese in Ihren Cloud Server-Vertrag umziehen. 

Der Domain-Umzug hat Auswirkungen auf folgende Einstellungen und verknüpfte Produkte:

  • Die Verwendungsart Ihrer Domain wird zurückgesetzt.

  • Die Verbindung zu E-Mail-Programmen wird getrennt und verknüpfte E-Mail-Adressen werden gelöscht.


Sie können Ihre Domain in wenigen Minuten in einen anderen Vertrag innerhalb der gleichen Kundennummer umziehen. Dies hat folgende Vorteile:

  • Es fallen keine längeren Wartezeiten an, die beispielsweise bei einem Domain-Umzug zu einem anderen Anbieter entstehen können.

  • Die Einstellungen für die private Registrierung und die Domain-Umzugssperre werden automatisch übernommen. Sie müssen während des Domain-Umzugs nichts anpassen.

Achtung

Wenn Sie im Rahmen eines Domainumzugs von einem anderen Anbieter die E-Mails und Ordner eines E-Mail-Postfachs mit dem IONOS E-Mail-Umzug powered by audriga zu IONOS umziehen, müssen Sie vor dem Umzug der Domain bei IONOS für jedes Quellpostfach ein Zielpostfach einrichten.

Weitere Informationen zum Umzug von E-Mails und Ordnern eines E-Mail-Postfachs finden Sie hier:

Domain-Umzug zu IONOS: E-Mails und Ordner in ein IONOS E-Mail-Postfach umziehen


Weitere Informationen zum Umzug einer Domain finden Sie hier:

Domain in anderen IONOS Vertrag umziehen (gleiche Kundennummer)

Domain in anderen IONOS Vertrag umziehen (andere Kundennummer)

Mail Basic, Mail Business oder Microsoft Exchange: E-Mail-Umzug durchführen

Wenn Sie eine Domain von einem anderen Anbieter zu IONOS umziehen oder Ihre Domain in einen anderen IONOS Vertrag oder in eine andere Kundennummer umziehen, wird während des Domain-Umzugs nur die Domain selbst umgezogen. Verknüpfte E-Mail-Postfächer  werden nicht umgezogen.

Wenn Sie in Ihrem Vertrag Mail Basic-, Mail Business- oder Microsoft Exchange-Postfächer eingerichtet haben, können Sie den IONOS E-Mail-Umzug powered by audriga  nutzen, um die E-Mails und Ordner dieser Postfächer umzuziehen.

Abhängig vom jeweiligen Produkt können Sie im Rahmen des E-Mail-Umzugs weitere Daten wie z.B. Kontakte oder Kalendereinträge migrieren. 

Im Rahmen des Umzugs werden nur Daten übernommen, die auf dem Server des Quellanbieters gespeichert sind. Diese können Sie zum Beispiel im Webmailer sehen. Auf Daten, die ausschließlich in einem E-Mail-Programm gespeichert sind, das sich auf Ihrem Endgerät befindet, haben wir keinen Zugriff.

Weitere Informationen zum IONOS E-Mail-Umzug powered by audriga finden Sie hier:

Mit dem IONOS E-Mail-Umzug E-Mails und Ordner in ein anderes IONOS E-Mail-Postfach umziehen

Domain-Umzug zu IONOS: E-Mails und Ordner in ein IONOS E-Mail-Postfach umziehen

DNS-Einstellungen der Domain im Cloud Server-Vertrag prüfen

Prüfen Sie in Ihrem Cloud Server-Vertrag die DNS-Einstellungen Ihrer Domain.

Dynamic Cloud Server stilllegen

Bevor Sie den Dynamic Cloud Server stilllegen, sollten Sie einige Tests durchführen, um sicherzustellen, dass die Websites und Anwendungen auf Ihrem Cloud Server korrekt funktionieren.

Testen Sie die von Ihnen migrierten Websites mit verschiedenen Browsern. Öffnen Sie die betreffenden Websites auch auf unterschiedlichen Endgeräten, um mögliche Anzeigeprobleme zu entdecken.

Prüfen Sie ferner, ob die von Ihnen vorgenommenen DNS-Einstellungen übernommen wurden. Informationen zur Dauer von DNS-Einstellungen bei IONOS finden Sie im folgenden Artikel:

Dauer von DNS-Änderungen

Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass die von Ihnen installierten Anwendungen korrekt konfiguriert sind und funktionieren.

Wenn die Migration Ihrer Websites fehlschlägt, überprüfen Sie diese und wiederholen Sie anschließend die Migration dieser Dateien.