Körpersprache

Körpersprache: Die wichtigste Form der nonverbalen Kommunikation

 

Selbst wenn wir nichts sagen, kommunizieren wir: Durch unsere Körpersprache senden wir mehr oder weniger bewusst Signale an unsere Umwelt. Gestik, Mimik und Körperhaltung verraten oft deutlicher, als uns lieb ist, wie wir uns in einer bestimmten Situation fühlen. Wenn Sie...

 

Agiles Arbeiten

Agiles Arbeiten: Herausforderungen der digitalen Welt meistern

 

„Agiles Arbeiten“ ist aktuell eines der großen Buzzwords in der Unternehmenswelt. Es gilt als das beste Mittel, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern. Wie funktioniert der agile Ansatz? Welche Chancen und Risiken sind mit ihm verbunden? Und welche Rolle wird...

 

Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage – so bestimmen sie den Markt

 

Angebot und Nachfrage bestimmen die Preisgestaltung am freien Markt. Denn die Nachfrage hat Einfluss auf das Angebot und umgekehrt. Ohne Nachfrage ist jedes Angebot überflüssig, ohne Angebot läuft die Nachfrage ins Leere. Sind sie im Gleichgewicht, bleiben die Preise stabil und...

 

Business-Impact-Analyse

Die Business-Impact-Analyse

 

Mit einer BIA oder Business-Impact-Analyse stellen Sie die wichtigsten Prozesse Ihres Unternehmens heraus, die bei einem Ausfall den normalen Geschäftsbetrieb gefährden. Dieses Verfahren ermöglicht es Ihnen, Auswirkungen von Krisen besser einzuschätzen und Strategien zur...

 

Nebengewerbe anmelden

Nebengewerbe anmelden – so geht’s

 

Egal, ob Angestellter, Auszubildender oder Student: Nahezu jeder kann ein Nebengewerbe gründen und sich somit nebenberuflich selbstständig machen. Eine Existenzgründung im Nebengewerbe ist für viele Unternehmer eine gute Möglichkeit, die eigene Geschäftsidee zu prüfen und dabei...

 

Businessplan erstellen

Businessplan erstellen: So planen Sie Ihr Geschäftsvorhaben

 

Bevor es zur Umsetzung einer Geschäftsidee kommt, steht die Erstellung des Businessplans an. Dieser dient als unterstützender Fahrplan für den Gründer und fasst alle relevanten Informationen rund um Planung, Strategie und Finanzen zusammen. Doch auch für potenzielle Finanz- und...

 

Startup Ideen finden

Startup-Ideen finden und umsetzen

 

Wenn Träume wahr werden: Aus manchen Startups werden Milliarden schwere Unternehmen. Wenn Sie selbst auch ein Startup gründen möchten, Ihnen aber Ideen fehlen, finden Sie hier Inspiration: Wie gehen Sie die Suche nach dem nächsten „großen Ding“ systematisch an? Wie haben andere...

 

Die Lohnabrechnung: Inhalt und Aufbau

Für die meisten Arbeitnehmer erscheint es ganz selbstverständlich, am Monatsende ihren Gehaltsnachweis zu erhalten – dabei ist der Arbeitgeber häufig gar nicht verpflichtet, monatlich eine neue Lohnabrechnung zu liefern. Wie genau die Gesetzeslage aussieht und welche Richtlinien es hinsichtlich Inhalt und Aufbau der Lohnabrechnung zu beachten gilt, erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel.

Privateinlage – einfach erklärt

Als Unternehmer ist es hin und wieder nötig, dass Sie einen Teil Ihres privaten Vermögens in das Unternehmen stecken. Sei es bei kleineren Käufen im Alltag – zum Beispiel die Benzinrechnung an der Tankstelle – oder bei größeren Summen, wenn Sie die Liquidität Ihres Unternehmens wiederherstellen möchten. Immer handelt es sich um Privateinlagen. Wir geben eine Definition und erklären, was Sie...

Privateinlage und Privatentnahme richtig buchen!

Wenn Sie sich am Vermögen Ihres Betriebs bedienen oder das Unternehmen mit Geldern von Ihrem persönlichen Konto stärken wollen, ist das erst mal kein Problem. Sie müssen solche Privateinlagen und Privatentnahmen aber korrekt buchen. Wichtig ist dabei: Diese Transaktionen beeinflussen nicht die Gewinn- oder Verlustsituation des Unternehmens. Hier lesen Sie, worauf es für die richtigen Buchungen...

Das Patent: Wertvolle Ideen schützen

Menschlicher Forschergeist bringt immer wieder Erfindungen hervor, die das Leben erleichtern. Wer etwas Neues erfindet, kann ein Patent anmelden. Das Patentrecht ist dazu da, die geistige Arbeit von Erfindern zu schützen. Denn das Patent ist laut Definition ein Schutzrecht. Doch was ist ein Patent genau, was fällt unter dieses Recht und wie unterscheidet es sich von anderen gewerblichen...

Was ist das EBITA?

Das EBITA ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die Ihnen die betriebswirtschaftliche Unternehmensplanung erleichtern kann. Dieser Wert blendet Posten aus, die den operativen Erfolg Ihres Unternehmens nicht unmittelbar beeinflussen. Viele große Konzerne arbeiten mit dem Wert, da dieser den internationalen Vergleich erleichtert. Was ist das EBITA genau und wie funktioniert die...

Kostenvoranschlag: Muster und Empfehlungen für Unternehmen

Bei vielen Dienstleistungen ist es heute üblich, zuerst mehrere Angebote einzuholen und miteinander zu vergleichen, bevor man eine endgültige Kaufentscheidung trifft. Einen Kostenvoranschlag zu schreiben, gehört deshalb längst zum Tagwerk vieler Unternehmer. In unserem Ratgeber erfahren Sie, was Sie dabei beachten müssen, und können im selben Zuge unsere praktischen Kostenvoranschlag-Muster...

Abschlagsrechnung

Abschlagsrechnungen sind immer dann praktisch, wenn Leistungen nicht in einer einzigen Gesamtrechnung bezahlt werden sollen. Sie sind in ihrer Höhe und Frequenz flexibel und werden zwischen Kunde und Auftragnehmer vereinbart. Für den Beauftragten bedeuten Abschlagsrechnungen regelmäßigeren Geldfluss, und der Kunde profitiert womöglich von der besser planbaren Belastung, indem er die Rechnung...

Formkaufmann

In Deutschlad gibt eine Reihe von Rechtsformen für Gesellschaften, die zwingend den Status eines Kaufmanns haben, wie ihn das Handelsgesetzbuch definiert. Mit einigen Ausnahmen gilt dies für alle Unternehmen, die ein Gewerbe ausüben – ob OHG, KG, AG oder GmbH. Man spricht vom Formkaufmann, weil die Rechtsform den Kaufmannsstatus bedingt. Was das für die Gesellschaft bedeutet, erfahren Sie hier.

Kannkaufmann: Definition des freiwilligen Kaufmanns

Freiwillig zu einem Kaufmann werden: Wer Kleingewerbetreibender, Forst- oder Landwirt ist, gilt zunächst einmal nicht als Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs. Doch er kann es werden und ist dann ein Kannkaufmann. Doch das will gut überlegt sein: Dieser Status hat im Geschäftsleben Vorteile, bringt aber auch Pflichten mit sich – wie sie für alle Kaufleute gelten. Am besten, Sie informieren...

Kaufmann: Definition von Kaufleuten nach HGB

Ab wann ist man ein Kaufmann? Das HGB gibt darüber nur indirekt Antwort, indem es sechs verschiedenen Typen von Kaufleuten definiert, statt eine konkrete, allgemeingültige Definition zu liefern. Sie alle verbinden aber allgemeine Kaufmannseigenschaften, die man aus ihnen ableiten kann. Lesen Sie, was einen Kaufmann zum Kaufmann macht – und wann man noch kein Kaufmann ist.


Halt! Wir haben noch etwas für Sie!

Eigene E-Mail-Adresse
schon ab 1,- €/Mon.
Professionell: 100% werbefrei
Firmen- oder Private E-Mail-Adresse inkl. Domain
E-Mail-Weiterleitung, Spam- und Virenschutz