Installation des Cyber Protection Agents schlägt auf Grund einer falschen Kernelversion fehl (CentOS 7)

Für Cloud Backup

Der Cyber Protection Agent unterstützt Linux mit Kernel 2.6.9 bis 5.1 und glibc 2.3.4 sowie eine Reihe von x86- und x86_64-Distributionen. Diese sind im folgenden Artikel aufgeführt:

https://dl.managed-protection.com/u/baas/help/20.08/user/de-DE/index.html#33496.html

Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Server ein Kernel installiert ist, der vom Cyber Protection Agent unterstützt wird.

Wenn die installierte Kernelversion nicht unterstützt wird, wird Ihnen die folgende Fehlermeldung angezeigt:

Failed to install the required package 'RPM' by using APT. │
         │ Please install it manually.
root@localhost:~# yum install rpm
Reading package lists... Done
Building dependency tree
Reading state information... Done
E: Unable to locate package rpm

Prüfen Sie in diesem Fall zunächst die installierte Kernelversion und führen Sie ein Update des Kernels durch.

Kernelversion prüfen

Um die Kernelversion zu prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

root@localhost:~# uname -r

Verfügbare Kernel anzeigen

Um die verfügbaren Kernel anzuzeigen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

yum --showduplicates list kernel | expand

Kernel-Devel-Pakete anzeigen

Um die verfügbaren Kernel-Devel-Pakete anzuzeigen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

yum --showduplicates list kernel-devel | expand

Neueste Kernelversion installieren

Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie ein CentOS die neueste Kernelversion installieren können. 

Achtung
  • Führen Sie stets ein Backup durch, bevor Sie ein Kernelupdate durchführen. Hierzu können Sie beispielsweise WinSCP verwenden. Wie Sie ein Backup auf einem anderen Server speichern, wird im folgenden Artikel erklärt:

    Daten auf Backup-Server sichern (Linux)

  • Prüfen Sie vor dem Update des Kernels stets die Versionshinweise

  • Die meisten Distributionen unterstützen die parallele Installation von neuen und bestehenden Kerneln. Löschen Sie den vorhandenen Kernel erst, wenn Sie mit dem Testen des neuen Kernels fertig sind.

  • Um die neuste Kernelversion zu installieren, geben Sie die folgenden Befehle ein:
    yum install kernel
    yum install kernel-devel

  • Um einen Neustart durchzuführen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# reboot

  • Um zu prüfen, welche Kernel-Version beim Bootvorgang verwendet wird, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# $ uname -r

Kernel-Version als Standard festlegen

Um die Kernelversion in CentOS 7 als Standard einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie die Datei /etc/default/grub mit dem Editor vi. Geben Sie dazu den folgenden Befehl ein: 
    [root@localhost ~]# vi /etc/default/grub

  • Ersetzen Sie den Wert beim Eintrag GRUB_DEFAULT= durch 0:
    GRUB_TIMEOUT=1
    GRUB_DEFAULT=0
    GRUB_DISTRIBUTOR="$(sed 's, release .*$,,g' /etc/system-release)"
    GRUB_DEFAULT=saved
    GRUB_DISABLE_SUBMENU=true
    GRUB_TERMINAL_OUTPUT="console"
    GRUB_CMDLINE_LINUX="no_timer_check console=tty0 console=ttyS0,115200n8 net.ifnames=0 biosdevname=0 elevator=noop crashkernel=auto"
    GRUB_DISABLE_RECOVERY="true"

  • Erzeugen Sie die grub-Konfigurationsdatei neu. Geben Sie dazu den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# sudo grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg