Mit Checkdisk im Windows Rescue-System ein beschädigtes Dateisystem reparieren (Dedicated Server)

Bei einem beschädigten Dateisystem (Dirty Filesystem) wird das sogenannte Dirty Bit gesetzt. Dies bedeutet, dass sich das Dateisystem in einem inkonsistenten Zustand befindet. Das Dirty Bit wird z. B. gesetzt, wenn noch Änderungen am Volume ausstehen und der Server neu gestartet wird, bevor diese Änderungen übernommen werden. Wenn ein Dirty Bit gesetzt ist, wird das Programm checkdisk nach jedem Neustart des Servers ausgeführt. Um das Dateisystem zu prüfen und zu reparieren, müssen Sie den automatischen Start von checkdisk unterbinden. Nachdem Sie den Server in den Rescue Modus gebootet haben, können Sie das Dateisystem reparieren. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Voraussetzungen
  • Sie haben ein Backup Ihres Servers erstellt.

  • Sie haben die gewünschte gewünschte Tastatursprache ausgewählt.

  • Um zu prüfen, ob im Dateisystem ein Dirty Bit gesetzt ist, geben Sie im Fenster Administrator: X:\WINDOWS\system32\cmd.exe den folgenden Befehl ein:
    C:\>chkntfs C:

  • Um den automatischen Start von checkdisk beim nächsten Reboot zu unterbinden, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    C:\>chkntfs C: /x

  • Booten Sie den Server in das Windows Rescue-System.

  • Wählen Sie gewünschte gewünschte Tastatursprache.

  • Klicken Sie auf Troubleshoot.

  • Klicken Sie auf Microsoft ® Diagnostics and Recovery.

  • Klicken Sie auf Windows Server 2012 R2 bzw. Windows Server 2016.

  • Um das Dateisystem zu prüfen und zu reparieren, geben Sie im Fenster Administrator: X\WINDOWS\system32\cmd.exe den folgenden Befehl ein.
    C:\>chkdsk C: /F

  • Prüfen Sie nach der Reparatur des Dateisystems, ob das Dirty Bit entfernt wurde. Wenn das Dirty Bit entfernt wurde, wird Ihnen die folgende Meldung angezeigt:
    C:\>chkntfs C: 
    The type of the file system is NTFS.
    C: is not dirty.

    C:\>