Mit dem Linux-Rescue-System arbeiten (Software-RAID)

In diesem Artikel wird erklärt, wie Sie das Linux-Rescue-System Ihres Dedicated Servers nutzen können, um die Daten Ihres Servers zu sichern.

Hinweis

Wie Sie Ihren Server in das Linux-Rescue-System booten, erfahren Sie im folgenden Artikel 

Dedicated Server in das Linux-Rescue-System booten

Status des Software-RAIDs prüfen

Um den Status des Software-RAIDs zu prüfen, geben Sie in der Shell den folgenden Befehl ein:

rescue:~# cat /proc/mdstat
Nach der Eingabe des Befehls werden Ihnen z. B. die folgenden Informationen angezeigt:

rescue:~# cat /proc/mdstat
Personalities : [linear] [raid0] [raid1] [raid10] [raid6] [raid5] [raid4] [faulty]
md126 : active (auto-read-only) raid1 sda2[0] sdb2[2]
      29293440 blocks super 1.0 [2/2] [UU]

md127 : active (auto-read-only) raid1 sda4[0] sdb4[2]
      937699136 blocks super 1.0 [2/2] [UU]
      bitmap: 0/7 pages [0KB], 65536KB chunk

In dem oben genannten Beispiel muss md127 gemountet werden.

Wichtige Informationen zur Partitionierung Ihres Dedicated Servers

Auf Dedicated Servern, die im Cloud Panel verwaltet werden, wird bei der Einrichtung und bei der Neuinstallation des Betriebssystems seit dem 20.10.2021 nur noch eine Partition eingerichtet. Auf Dedicated Servern, vor diesem Datum eingerichtet wurden und auf Dedicated Servern die im Rahmen eines Server Power Deals erworben werden, sind die Betriebssystem-Images mit dem Logical Volume Manager (LVM) ausgestattet. Der Logical Volume Manager setzt eine logische Schicht zwischen dem Dateisystem und den Partitionen der verwendeten Datenspeicher. Dies ermöglicht es, ein Dateisystem anzulegen, das sich über mehrere Partitionen und/oder Datenträger erstreckt. Auf diese Weise kann z. B. der Speicherplatz von mehreren Partitionen oder Datenträgern zusammengefasst werden.

Partitionierung anzeigen

Um die Dateisysteme aufzulisten und das Dateisystem zu identifizieren, geben Sie den Befehl df -h ein. Die Abkürzung df steht für disk free. Mit dem Parameter -h kann man die Anzahl der belegten Blöcke in maschinenlesbarer Form in Giga-, Mega- oder Kilobyte anzeigen.

rescue:~# df -h
Beispiel:

rescue:~# df -h
Filesystem      Size  Used Avail Use% Mounted on
/dev/root       630M  560M   71M  89% /
devtmpfs         16G     0   16G   0% /dev
tmpfs            16G     0   16G   0% /dev/shm
tmpfs            16G   14M   16G   1% /run
tmpfs           5.0M     0  5.0M   0% /run/lock
tmpfs            16G     0   16G   0% /sys/fs/cgroup

Um die vorhandenen Festplatten, Partitionen, Logical Volumes und Multiple Devices aufzulisten, geben Sie den Befehl fdisk -l ein. fdisk ist ein Kommandozeilen-Programm zur Partitionierung von Festplatten. Mit diesem Programm kann man Partitionen anzeigen, anlegen oder löschen.

rescue:~# fdisk -l

Hinweis

Je nach Servertyp und Servermodell können sich die angezeigten Partitionen, Logical Volumes und Multiple Devices voneinander unterscheiden.

Im folgenden Beispiel sind Informationen zu Festplatten, Partitionen, Logical Volumes und Multiple Devices eines Servers mit Software-Raid aufgelistet. Das Betriebssystem des Servers verwendet in diesem Beispiel den Logical Volume Manager:

rescue:~# fdisk -l
Disk /dev/ram0: 640 MiB, 671088640 bytes, 1310720 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/sda: 447.1 GiB, 480103981056 bytes, 937703088 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disklabel type: gpt
Disk identifier: 857E5503-92EF-4576-B9E9-C1E9D6CB603F

Device        Start       End   Sectors   Size Type
/dev/sda1      2048      6143      4096     2M BIOS boot
/dev/sda2      6144  58593279  58587136    28G Linux RAID
/dev/sda3  58593280  78125055  19531776   9.3G Linux swap
/dev/sda4  78125056 937701375 859576320 409.9G Linux RAID

Disk /dev/sdb: 447.1 GiB, 480103981056 bytes, 937703088 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disklabel type: gpt
Disk identifier: 3CDA280F-70D3-4EBF-AC09-1C94C23A3BB3

Device        Start       End   Sectors   Size Type
/dev/sdb1      2048      6143      4096     2M BIOS boot
/dev/sdb2      6144  58593279  58587136    28G Linux RAID
/dev/sdb3  58593280  78125055  19531776   9.3G Linux swap
/dev/sdb4  78125056 937701375 859576320 409.9G Linux RAID

Disk /dev/md127: 28 GiB, 29996482560 bytes, 58586880 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/md126: 409.9 GiB, 440102879232 bytes, 859575936 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/mapper/vg00-usr: 10 GiB, 10737418240 bytes, 20971520 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/mapper/vg00-var: 10 GiB, 10737418240 bytes, 20971520 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/mapper/vg00-home: 10 GiB, 10737418240 bytes, 20971520 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/ram12: 640 MiB, 671088640 bytes, 1310720 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/ram8: 640 MiB, 671088640 bytes, 1310720 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/ram4: 640 MiB, 671088640 bytes, 1310720 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/ram14: 640 MiB, 671088640 bytes, 1310720 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Disk /dev/ram1: 640 MiB, 671088640 bytes, 1310720 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes

Notieren Sie sich die Pfade der Logical Volumes bzw. des Multiple Device. In diesem Beispiel handelt es sich um /dev/md127.

Wenn auf Ihrem Server nur eine Partition eingerichtet ist, notieren Sie die vorhandene Festplatte und Partition.

Mountpoints ermitteln

  • Um die Mountpoints der von Ihnen genutzten Geräte und Partitionen anzeigen, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    [root@localhost ~]# lsblk
    Anschließend werden z. B. die folgenden Informationen angezeigt:

    Dedicated Server mit HDD:
    [root@2A2E3A1 ~]# lsblk
    NAME    MAJ:MIN RM  SIZE RO TYPE  MOUNTPOINT
    sda       8:0    0  1.8T  0 disk
    ├─sda1    8:1    0  511M  0 part
    │ └─md1   9:1    0  511M  0 raid1 /boot/efi
    ├─sda2    8:2    0  1.4G  0 part
    │ └─md2   9:2    0  1.4G  0 raid1 /boot
    ├─sda3    8:3    0  3.7G  0 part  [SWAP]
    └─sda4    8:4    0  1.8T  0 part
      └─md4   9:4    0  1.8T  0 raid1 /
    sdb       8:16   0  1.8T  0 disk
    ├─sdb1    8:17   0  511M  0 part
    │ └─md1   9:1    0  511M  0 raid1 /boot/efi
    ├─sdb2    8:18   0  1.4G  0 part
    │ └─md2   9:2    0  1.4G  0 raid1 /boot
    ├─sdb3    8:19   0  3.7G  0 part  [SWAP]
    └─sdb4    8:20   0  1.8T  0 part
      └─md4   9:4    0  1.8T  0 raid1 /


    Dedicated Server mit NVMe:
    rescue:~# lsblk
    NAME        MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE  MOUNTPOINT
    sda           8:0    0 447.1G  0 disk
    sdb           8:16   0 447.1G  0 disk
    nvme1n1     259:0    0 894.3G  0 disk
    ├─nvme1n1p1 259:6    0   511M  0 part
    │ └─md124     9:124  0 510.9M  0 raid1
    ├─nvme1n1p2 259:7    0   1.4G  0 part
    │ └─md125     9:125  0   1.4G  0 raid1
    ├─nvme1n1p3 259:8    0   3.7G  0 part
    │ └─md126     9:126  0   3.7G  0 raid1
    └─nvme1n1p4 259:9    0 888.7G  0 part
      └─md127     9:127  0 888.5G  0 raid1 
    nvme0n1     259:1    0 894.3G  0 disk
    ├─nvme0n1p1 259:2    0   511M  0 part
    │ └─md124     9:124  0 510.9M  0 raid1
    ├─nvme0n1p2 259:3    0   1.4G  0 part
    │ └─md125     9:125  0   1.4G  0 raid1
    ├─nvme0n1p3 259:4    0   3.7G  0 part
    │ └─md126     9:126  0   3.7G  0 raid1
    └─nvme0n1p4 259:5    0 888.7G  0 part
      └─md127     9:127  0 888.5G  0 raid1

  • Notieren Sie die Geräte und Partitionen sowie deren Mountpoints.

Logical Volume Management manuell starten

In der Regel werden alle Logical Volumes beim Start des Rescue Systems gestartet. Sollten diese nicht aktiv sein, können Sie die Logical Volumes manuell starten. Geben Sie hierzu die folgenden Befehle ein:

rescue:~# pvscan
rescue:~# vgscan
rescue:~# vgchange -a y

Dateisystemüberprüfung

Bevor Sie das betreffende Logical Volume oder Multiple Device mounten, sollten Sie das Dateisystem mit einem File System Check (FSCK) auf Konsistenz prüfen. 

Vorsicht

Ein File System Check darf nicht mit gemounteten und/oder verschlüsselten Partitionen durchgeführt werden, da hierbei Datenverlust auftreten kann. Wenn Sie das Dateisystem eines Logical Volumes oder eines Multiple Devices prüfen, darf dieses ebenfalls nicht eingehängt sein.

Stellen Sie daher sicher, dass die Partition, das Logical Volume oder das Multiple Device nicht gemountet oder verschlüsselt ist, bevor Sie diese mit dem File System Check prüfen. 

Um eine Partition, ein Logical Volume oder ein Multiple Device mit dem File System Check prüfen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

Partition

rescue:/# fsck -f /PFAD/PARTITION
Logical Volume

rescue:/# fsck -f /PFAD/LOGICAL_VOLUME
Multiple Device

rescue:/# fsck -f /PFAD/MULTIPLE_DEVICE
Im folgenden Beispiel wird das Dateisystem von md127 geprüft:

rescue:/# fsck -f /dev/md127
fsck from util-linux 2.29.2
e2fsck 1.43.4 (31-Jan-2017)
Pass 1: Checking inodes, blocks, and sizes
Pass 2: Checking directory structure
Pass 3: Checking directory connectivity
Pass 4: Checking reference counts
Pass 5: Checking group summary information
root: 4026/1831424 files (1.7% non-contiguous), 190579/7323360 blocks

Multiple Device bzw. Logical Volume mounten

  • Um das Verzeichnis zu erstellen, in dem das Logical Volume oder das Multiple Device gemountet werden soll, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    rescue:/# mkdir /mnt/VERZEICHNISNAME
    Beispiel:
    rescue:/# mkdir /mnt/md127

  • Um das Logical Volume oder das Multiple Device zu mounten, geben Sie den folgenden Befehl ein:
    rescue:/# mount /PFAD/PARTITION /mnt/VERZEICHNIS
    Beispiele:

    Dedicated Server mit HDD:
    rescue:/# mount /dev/md127 /mnt/md4
    Dedicated Server mit NVMe:
    rescue:/# mount /dev/md127 /mnt/md127

Dateien sichern

Sie haben folgende Möglichkeiten, um die Daten Ihres Servers zu sichern:

  • Sie sichern die Daten mittels WinSCP auf Ihrem lokalen Computer.

  • Sie speichern die Daten mittels Secure Copy auf einem anderen Server.

Nach der Sicherung Ihrer Daten können Sie auf dem Server ein neues Image installieren oder ein Backup Ihres Systems wiederherstellen. Anschließend können Sie die gesicherten Daten auf den Server kopieren.


Daten mittels WinSCP auf einem lokalen Computer sichern

Wenn Sie WinSCP nutzen, um Ihre Daten auf einem lokalen Computer zu sichern, können Sie die gewünschten Daten markieren und mittels Drag and Drop in ein Verzeichnis kopieren, das sich auf Ihrem lokalen Computer befindet.


Daten mittels Secure Copy auf einen anderen Server kopieren

Secure Copy ist ein Protokoll zur verschlüsselten Übertragung von Daten, das auf Secure Shell basiert. Um die Daten zu übertragen, geben Sie in der Shell den folgenden Befehl ein:
scp -r /PFAD/VERZEICHNIS username@IP-ADRESSE:/PFAD/ZIELVERZEICHNIS
Beispiel:
scp -r /mnt root@82.165.69.130:/home/backup

Unmounten der Dateisysteme

Bevor Sie den Server wieder in den normalen Modus booten, müssen Sie die gemounteten Logical Volumes bzw. Multiple Devices unmounten. Verwenden Sie hierzu den Befehl umount.

Vorsicht

Wenn Sie den Server mit gemounteten Dateisystemen neu starten, kann unter Umständen Datenverlust auftreten!

Um die gemounteten Logical Volumes bzw. Partitionen unzumounten, geben Sie den folgenden Befehl ein:

rescue:/# umount /PFAD/MULTIPLE_DEVICE /mnt/VERZEICHNIS
bzw.

rescue:/# umount /PFAD/LOGICAL_VOLUME /mnt/VERZEICHNIS

Im folgenden Beispiel wird ein Multiple Device ungemounted:

rescue:/# umount /dev/md127 /mnt/md127