Performance des Servers überwachen (Linux)

Für Cloud Server, vServer und Dedicated Server

In diesem Artikel wird erklärt, welche Arten von Performance-Problemen auftreten können. Darüber hinaus erfahren Sie, welche Programme Sie für die Überwachung Ihres Servers nutzen können, um Performance-Probleme zu erkennen und die Ursachen zu beseitigen.

Hinweis

Ein regelmäßiges Monitoring des Servers ist generell zu empfehlen, um Leistungsengpässe und eventuell auftretende Probleme frühzeitig zu erkennen und einen Serverausfall oder den Ausfall von einzelnen Komponenten oder Anwendungen rechtzeitig bemerken. Dies gilt auch für bestimmte Arten von Cyberangriffen. Wenn Sie angegriffen werden, ist eine schnelle Reaktion unerlässlich, um den Angriff zu stoppen und den verursachten Schaden zu minimieren. 

Arten von Performance-Problemen

Die Ursachen für Performance-Probleme können sehr vielfältig sein. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass diese genau eingegrenzt werden.

Folgende Arten von Performance-Problemen können unter Umständen auftreten:

Niedrige Zugriffsgeschwindigkeit der SSD/Festplatte:

  • Kann bei Dedicated Servern auftreten.

  • Ist eine mögliche Ursache, wenn der Server beim Start des Betriebssystems oder von Programmen und/oder beim Login sehr viel Zeit benötigt.

  • Kann auch auftreten, wenn das Betriebssystem oder Programme die Auslagerungsdatei nutzen oder Daten geladen oder gespeichert werden müssen.

Hohe System- oder CPU-Last:

  • Eine konstant hohe CPU-Nutzungsrate ist ein Indikator, dass der Prozessor des Servers überlastet ist.

  • Bei einer zu hohen System- oder CPU-Last kommt es zu Verzögerungen beim Ausführen von Anwendungen und Nutzeraktivitäten.

  • Wenn der Server über zu wenig RAM verfügt, kann dies dazu führen, dass der Prozessor dauerhaft sehr stark belastet wird.

  • Eine dauerhaft erhöhte Prozessorauslastung kann auch ein Anzeichen für Malware sein.

Niedriger Datendurchsatz der Netzwerkschnittstellen:

  • Führt zu einer generellen Verzögerung bei der Darstellung und bei den Antwortzeiten.

  • Bei einer zu hohen Auslastung der Netzwerkschnittstellen können verschiedenste Probleme auftreten.

  • Die Performance-Probleme reichen von hohen Latenzen bis hin zu Fehlermeldungen beim Aufrufen von Webseiten.

 

Tipps zur Analyse

  • Um die Ursache für Performance-Probleme zu ermitteln, ist es wichtig zu unterscheiden, ob diese temporär oder dauerhaft auftreten.

  • Wenn es sich um temporär auftretende Performance-Probleme handelt, prüfen Sie, ob ein Muster erkennbar ist. Analysieren Sie zu diesem Zweck die ausgeführten Prozesse und regelmäßig durchgeführten Aufgaben, die von Ihrem Server ausgeführt werden.

  • Planen Sie ggf. regelmäßig durchgeführte Aufgaben um und prüfen Sie anschließend, ob die Performance-Probleme nach dieser Änderung noch auftreten.

  • Prüfen Sie ggf., ob die Perfomance-Probleme stets beim Ausführen einer bestimmten Aktion auftreten. Dies kann z. B. ein sehr langsamer Seitenaufruf oder ein sehr langsamer Up- oder Download sein.

  • Recherchieren Sie, welche Updates auf dem Server installiert wurden und informieren Sie sich, ob ggf. ein neues Update installiert werden muss, dass sich auf die Performance Ihres Servers auswirkt.

  • Wenn Ihnen ein Prozess unbekannt ist oder Sie nicht nicht sicher sind, ob es sich um Malware handelt, empfehlen wir Ihnen, nach dem Prozessnamen im Internet zu recherchieren. Achten Sie hierbei insbesondere auf Prozesse, die ungewöhnlich viele Ressourcen benötigen.

Achtung

Wir empfehlen Ihnen, regelmäßig und rechtzeitig Sicherheitspatches und Updates für das Betriebssystem und die installierten Programme zu installieren und diese vorher zu testen, um möglichen Auswirkungen auf Ihre spezifische Umgebung zu prüfen. Stellen Sie ferner sicher, dass auch Sicherheitspatches und Updates für die von Ihnen genutzten Plugins zeitnah installiert werden.

Das Programm top zur ersten Analyse der aktuellen Systemauslastung verwenden

Um eine erste Analyse der aktuellen Systemauslastung durchzuführen, können Sie das Programm top verwenden. Dieses Programm ist standardmäßig in den meisten Linux-Distributionen enthalten.

Mit dem Programm top können Sie sowohl Systeminformationen als auch aktuell laufende Prozesse anzeigen. In der Übersicht können Sie Tasks nach CPU-, Speicher-Nutzung und Laufzeit sortieren. 

Zusätzlich bietet dieses Programm eine interaktive Schnittstelle für die Manipulation von Prozessen und für die individuelle Konfiguration an. Die meisten Features können entweder durch interaktive Befehle oder durch Einträge in den persönlichen oder systemweiten Konfigurationsdateien ausgewählt werden.

Um top zu starten, geben Sie in der Kommandozeile den Befehl top ein. Diesen Befehl können Sie mit einer Vielzahl von Optionen kombinieren. 

Eine Übersicht über die Optionen finden Sie hier:

top - Linux man page

Weitere Informationen zur Analyse der Systemauslastung mit top finden Sie hier:

Mit dem Programm top die aktuelle Systemauslastung analysieren (Linux)

Das Programm atop zur weiteren Analyse Systemauslastung verwenden

Atop ist ein ASCII-Performance-Monitoring-Programm mit dem Sie die Auslastung eines Linux-Systems anzeigen können. Sobald atop gestartet ist, zeigt es standardmäßig die CPU- und Speichernutzung sowie Informationen zur Nutzung von Auslagerungsdateien, Festplatten/SSD und der Netzwerkverbindung in 10-Sekunden-Intervallen an. Darüber hinaus können Sie für jeden Prozess und Thread unter anderem die CPU-Auslastung, den Speicherverbrauch sowie die Festplatten-E/A anzeigen. Zusätzlich können Sie mit atop die System- und Prozessstatistiken auf System- und Prozessebene in einem komprimierten Binärformat in einer Datei speichern, um diese langfristig zu analysieren. Standardmäßig werden diese erstellten Protokolldateien 28 Tage lang aufbewahrt. 

Wie Sie atop installieren und Protokolldateien zur weiteren Analyse der Systemauslastung erstellen, erfahren Sie im folgenden Artikel:

Atop zur weiteren Analyse Systemauslastung verwenden (Linux)

Netzwerkverbindung des Servers testen

Im Folgenden sind verschiedene Befehle aufgeführt, mit denen Sie die Netzwerkverbindung Ihres Servers testen können.

Um aussagekräftige Informationen über die Performance der Netzwerkverbindung des Servers zu erhalten, führen Sie die Performance-Tests mehrfach und zu unterschiedlichen Tageszeiten durch. 

Um die aktuell offenen Netzwerkverbindungen anzuzeigen, verwenden Sie den folgenden Befehl:

[root@localhost ~]# sudo ss –tpn


Um zu prüfen, welche Prozesse gerade auf Verbindungen von außen warten, geben Sie den folgenden Befehl ein:

[root@localhost ~]# sudo ss -tulpn
Um zu Testen, ob Paketverluste auftreten, geben Sie den Befehl ping in der unten stehenden Form ein. Begrenzen Sie hierbei mit der Option -c die Anzahl der Pings. :

[root@localhost ~]# ping -c ANZAHL IP-ADRESSE
oder

[root@localhost ~]# ping -c ANZAHL DOMAIN_DES_SERVERS
Alternativ können Sie bei Verbindungsproblemen auch das Programm Traceroute verwenden. Mit Traceroute können Sie feststellen über welche Router ein Paket geroutet wird. Um Traceroute zu nutzen, geben Sie den folgenden Befehl ein:

[root@localhost ~]# traceroute IP-ADRESSE

Log-Dateien des Servers prüfen

Eine Anleitung, wie Sie die Log-Dateien Ihres Servers prüfen, finden Sie hier:

Log-Dateien prüfen