Die eigene Steuernummer herausfinden

In Deutschland erhalten Sie automatisch eine Steuernummer, sobald Sie zum ersten Mal Kontakt mit dem Finanzamt haben. In der Regel wird sie mit dem Einreichen der ersten Steuererklärung oder bei Unternehmensgründungen vergeben. Seit 2008 wird jedem beim Einwohnermeldeamt gemeldeten Bürger außerdem eine steuerliche Identifikationsnummer zugewiesen, die lebenslang gültig ist und die sich auch nach einem Umzug oder einer Veränderung des Familienstandes nicht ändert. Falls Sie als Unternehmer Kunden im EU-Ausland haben, benötigen Sie zusätzlich die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, über die mithilfe des Reverse-Charge-Verfahrens die Steuerzahlungen auf Rechnungen für den Dienstleistungs- oder Warenverkehr zwischen verschiedenen EU-Ländern zugeordnet werden.

Wir wollen uns in diesem Text auf die „einfache“ Steuernummer konzentrieren, die Sie als Angestellter für die Einkommensteuererklärung oder als Unternehmer für die Rechnungsstellung brauchen, und erklären, wo Sie diese Steuernummer genau finden.

Was ist eine Steuernummer?

Die Steuernummer erhält in Deutschland jede natürliche oder juristische Person. Sie hilft dem Finanzamt dabei, alle Steuerzahlungen dem richtigen Steuerzahler zuzuordnen. Aus diesem Grund muss sie bei sämtlichen steuerrelevanten Vorgängen und Dokumenten, wie beispielsweise Steuererklärungen oder Rechnungen, angegeben werden. Dadurch kann das Finanzamt leichter prüfen, ob Sie alle anfallenden Steuern ordnungsgemäß abgeführt haben oder ob eventuell Fehlbeträge entstanden sind.

Im Gegensatz zur steuerlichen Identifikationsnummer wird die Steuernummer erst vergeben, wenn sie benötigt wird. Das liegt daran, dass die Nummer Hinweise auf das jeweilige Bundesland und das zuständige Finanzamt des entsprechenden Steuerpflichtigen enthält und darüber hinaus auch mit persönlichen Informationen wie dem Familienstand verknüpft ist. Dementsprechend ändert sich die Steuernummer bei einer Ummeldung des Hauptwohnsitzes bzw. dem Umzug in ein anderes Bundesland sowie nach der Hochzeit. Auch frühere Angestellte, die künftig als Freiberufler oder Gewerbetreibende arbeiten wollen, müssen eine neue Steuernummer beantragen.

Die folgende Übersicht verdeutlicht die Unterschiede zwischen Steuernummer, steuerlicher Identifikationsnummer und Umsatzsteuer-Identifikationsnummer:

  Aufbau Beschreibung
Steuernummer (9)99/999(9)/999(9)9 Ziffernfolge, je nach Bundesland 10- bis 11-stelllig (variierende Zeichen hier in Klammern), angeordnet in 3 Blöcken, die durch Schrägstriche getrennt sind; gültig für natürliche und juristische Personen; kann neu beantragt werden
Steuerliche Identifikationsnummer (auch IdNr. oder Steuer-IdNr.) 99 999 999 999 11-stellige Ziffernfolge, angeordnet in 4 Blöcken, die durch Leerzeichen getrennt sind; lebenslang gültig für in Deutschland gemeldete Bürger, bleibt auch beim Wechsel des Wohnorts oder des Finanzamts unverändert
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) DE999999999 Länderkürzel (DE) und Block aus 9 Ziffern (in Deutschland); gültig für Unternehmen aller Art innerhalb der europäischen Union; kann neu beantragt werden

Wo finde ich meine Steuernummer?

Wenn Sie in der Vergangenheit bereits Steuererklärungen beim Finanzamt eingereicht haben, ist es ganz leicht, die Steuernummer zu finden. Schauen Sie einfach auf einem alten Steuerbescheid nach. Dort stehen im linken oberen Abschnitt des Schreibens zunächst die Angaben zum zuständigen Finanzamts, darunter folgt Ihre steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.) (ggf. auch die Ihres Ehepartners) und schließlich die Steuernummer. Darunter finden Sie den Hinweis „Bitte bei Rückfragen angeben“, der deutlich macht, dass die Nummer diesem ganz bestimmten Bearbeitungsfall zugeordnet ist.

Falls die Suche in Ihren Unterlagen erfolglos bleibt, können Sie alternativ auch Ihr zuständiges Finanzamt kontaktieren und die Steuernummer telefonisch herausfinden. Halten Sie für diesen Fall Ihre persönlichen Daten bereit, um sich gegenüber dem Mitarbeiter des Finanzamts identifizieren zu können.

Welches Ihr zuständiges Finanzamt ist, lässt sich auf verschiedenen Wegen herausfinden: Neben dem Telefonbuch und der telefonischen Auskunft kann auch die Internetsuche weiterhelfen. In der Regel bietet auch die Website Ihrer Gemeinde entsprechende Informationen. Oder Sie nutzen die Finanzamtsuche des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt). Die Suche durch Eingabe Ihrer Postleitzahl liefert jedoch für einige Großstädte nicht immer das korrekte Ergebnis. Für solche Fälle stellt das BZSt jeweils PDF-Dateien zum Durchsuchen bereit.

Aufbau der Steuernummer

Die Vielzahl an Nummern, die verschiedenen Steuervorgängen zugeordnet sind, kann manchmal verwirrend sein. Wenn Sie die Steuernummer herausfinden wollen, die Sie für Ihre Steuererklärungen und Rechnungen brauchen, hilft es deshalb, die Struktur zu kennen. Der Aufbau der Steuernummer ist seit der Einführung des ELSTER-Verfahrens bundesweit einheitlich und deshalb leicht wiederzuerkennen.

Er folgt immer dem folgenden Schema, bei dem F die Bundesfinanzamtsnummer (BUFA-Nr.), B die Bezirksnummer, U persönliche Unterscheidungsnummer des Steuerzahlers und P eine einstellige Prüfziffer darstellt:

Da sich die standardisierten Schemata der einzelnen Bundesländer zum Aufbau der Steuernummer teilweise unterscheiden, werden Sie für die einfachere Verwendung im ELSTER-Verfahren mit Füllziffern und Platzhaltern einander angeglichen. So kann jedes Bundesland seine Steuernummer leicht an das einheitliche Bundesschema anpassen, ohne dass das eigene Schema verlorengeht.

Bundesland Standardschema der Länder Vereinheitlichtes Bundesschema
Baden-Württemberg FF/BBB/UUUUP 28FF0BBBUUUUP
Bayern FFF/BBB/UUUUP 9FFF0BBBUUUUP
Berlin FF/BBB/UUUUP 11FF0BBBUUUUP
Brandenburg FFF/BBB/UUUUP 3FFF0BBBUUUUP
Bremen FF/BBB/UUUUP 24FF0BBBUUUUP
Hamburg FF/BBB/UUUUP 22FF0BBBUUUUP
Hessen 0FF/BBB/UUUUP 26FF0BBBUUUUP
Mecklenburg-Vorpommern FFF/BBB/UUUUP 4FFF0BBBUUUUP
Niedersachsen FF/BBB/UUUUP 23FF0BBBUUUUP
Nordrhein-Westfalen FFF/BBBB/UUUP 5FFF0BBBBUUUP
Rheinland-Pfalz FF/BBB/UUUUP 27FF0BBBUUUUP
Saarland FFF/BBB/UUUUP 1FFF0BBBUUUUP
Sachsen FFF/BBB/UUUUP 3FFF0BBBUUUUP
Sachsen-Anhalt FFF/BBB/UUUUP 3FFF0BBBUUUUP
Schleswig-Holstein FF/BBB/UUUUP 21FF0BBBUUUUP
Thüringen FFF/BBB/UUUUP 4FFF0BBBUUUUP

Quelle: ELSTER-Portal des Bayerischen Landesamts für Steuern – www.elster.de/eportal/helpGlobal, aufgerufen am 29.08.2019

Wofür brauche ich die Steuernummer?

Die Steuernummer ist zur Verwaltung sämtlicher Steuerangelegenheiten einer Privatperson oder eines Unternehmens notwendig. Die Nummer ist vorgangsgebunden, deshalb ist es durchaus möglich, dass Sie mehrere verschiedene Steuernummern haben. Das kann zum Beispiel vorkommen, wenn Sie bei einem Unternehmen fest angestellt sind, aber gleichzeitig ein EU-weit operierendes Nebengewerbe betreiben. Für Ihre private Steuererklärung benötigen Sie die von Ihrem Finanzamt zugeteilte Steuernummer. Für Rechnungen, die Sie als Unternehmer an Ihre Kunden im EU-Ausland schreiben, benötigen Sie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Es ist wichtig, dass Sie für jeden Vorgang die passende Steuernummer kennen.

Die Antwort auf die Frage „Wo steht die Steuernummer?“ ist relativ einfach zu beantworten: Ihre Steuernummer muss in allen Dokumenten angegeben werden, die den Schrift- oder Zahlungsverkehr mit Ihrem Finanzamt betreffen. Nur so lässt sich lückenlos nachvollziehen, ob Sie Ihren Steuerpflichten und -zahlungen nachkommen.

Als Unternehmer müssen Sie Ihre Steuernummer auf Ihren Rechnungen angeben. Alternativ dürfen Sie auch die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verwenden. Auf Rechnungen, die ins EU-Ausland gehen, müssen Sie zwingend die Umsatzsteuer-ID angeben.

Auf lange Sicht soll allerdings die steuerliche Identifikationsnummer die Steuernummer ersetzen und für den Wirtschaftsverkehr ist die Einführung der Wirtschafts-Identifikationsnummer im Jahr 2021 geplant. Solange diese Pläne jedoch noch nicht (vollständig) umgesetzt sind, bleibt die Steuernummer weiterhin die wichtigste Kennziffer für die Erfassung Ihrer Steuerpflichten und -zahlungen.

Bitte beachten Sie den rechtlichen Hinweis zu diesem Artikel.