Festplatte löschen: HDD- oder SSD-Festplatte sicher löschen

Wer privat oder geschäftlich einen gebrauchten Computer weiterverkauft oder aussondert, sollte die Festplatte zuvor gründlich bereinigen. Da selbst auf formatierten Festplatten Datenreste zurückbleiben, wird zum Einsatz von Zusatz-Tools wie DBAN oder zu integrierten Bordmitteln wie DiskPart (Windows) bzw. dem Festplattendienstprogramm (Mac) geraten.

Warum das Formatieren der Festplatte nicht genügt

Wer einen Laptop oder Computer aussortiert, muss sich einer Sache bewusst sein: Selbst das komplette Formatieren der Festplatte entfernt nicht restlos alle Daten und lässt Hintertüren für eine Datenwiederherstellung offen. Auch wenn dafür Profiwissen und spezielle Datenrettungstools nötig sind, besteht die Gefahr, dass sensible Daten in falsche Hände fallen.

Bei einer schnellen Formatierung werden nur die Adressen der gespeicherten Daten im Inhaltsverzeichnis gelöscht, nicht jedoch die Datei selbst. Bei einer normalen Formatierung wiederum werden die Dateispeicherorte auf Null gesetzt, was mit dem richtigen Wissen ebenfalls eine Datenwiederherstellung ermöglicht. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte nicht nur den digitalen Papierkorb leeren, die Festplatte unter Windows formatieren bzw. Mac zurücksetzen oder eine Partition löschen. Gründliches Löschen mit Extra-Tools ist gefragt.

HDD oder SSD sicher löschen: Was ist der Unterschied?

Bevor wir Schritt für Schritt aufzeigen, wie sich eine Festplatte unter Windows 10, 11 und Mac löschen lässt, ist zu klären, ob es sich um eine HDD-Festplatte oder um einen SSD-Speicher handelt. Sowohl HDD (Hard Disk Drive) als auch SSD (Solid State Drive) dienen zur Datenspeicherung, funktionieren aber auf verschiedene Weise:

  • HDD: Dabei handelt es sich um Festplatten mit physischen, beweglichen Bauteilen wie rotierenden Magnetscheiben zum Speichern von Daten. Sie arbeiten nicht lautlos und sind empfindlicher gegenüber Erschütterungen. Dafür sind sie günstiger und bieten mehr Möglichkeiten zur Datenrettung.
  • SSD: Hierbei handelt es sich nicht um klassische Festplatten, sondern um ein Speichermedium, das mehrere Flash-Speicherchips mit Halbleiterzellen ohne mechanische, bewegliche Bauteile zur Speicherung nutzt. Sie arbeiten lautlos, sind robuster, kleiner und deutlich schneller als HDDs. Bei Datenverlusten ist ein Wiederherstellen jedoch schwierig.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen HDD und SSD ist die Art, wie Sie die Festplatte löschen. Beim gründlichen Löschen von HDDs kommen System-Bordmittel oder Zusatztools zum Einsatz, die den Speicher nach festgelegten Mustern mit Zufallsdaten überschreiben. Diese werden anschließend gelöscht, was eine Datenwiederherstellung nahezu unmöglich macht. Bei SSD-Speichern ist ein Überschreiben der Daten nicht ausreichend, da es bei Flash-Medien keine eindeutige Zuordnung zwischen physischen Speicherzellen und ihrer zugehörigen Sektor-Adresse gibt und zudem Ersatzspeicherzellen genutzt werden.

Hinweis

Ob Ihr Gerät eine HDD oder eine SSD hat, finden Sie in der Regel in den technischen Datenblättern/Aufklebern/Beschriftungen oder unter „Laufwerke“ (Windows) bzw. „Systeminformationen“ (Mac).

Festplatte sicher löschen: Schritt für Schritt

Halten Sie sich an folgende Schritte, um Ihre Festplatte unter Windows 10, 11 oder Mac zu löschen. Achtung: Bevor Sie die Daten Ihrer Festplatte unwiederbringlich löschen, sollten Sie in einem Backup alle wichtigen Daten sichern.

Windows 10 und 11: HDD löschen

Möchten Sie in den Windows-Betriebssystemen 10 und 11 eine HDD-Festplatte oder Partitionen löschen, so bietet Windows hierzu das Kommandozeilentool DiskPart. DiskPart ist nicht nur praktisch, wenn Sie Ihre Windows-11-Festplatte partitionieren, sondern auch, wenn Sie alle Festplattendaten durch Überschreiben unlesbar machen möchten. Sie können damit selbst die Wiederherstellungspartition löschen, nicht jedoch die aktive Windows-Systempartition. Hierzu müssen Sie die Festplatte ausbauen, an einen Zweitrechner anschließen und über diesen DiskPart ausführen.

Mit Drittanbieter-Tools wie dem kostenlosen DBAN (Dariks Boot and Nuke) wiederum können Sie einen USB-Stick bootfähig machen, um damit sämtliche Dateien und Partitionen zu reinigen. Anschließend können Sie ein neues, sauberes System wie Windows 11 installieren.

Wir stellen Ihnen beide Methoden im Folgenden vor.

DiskPart

Schritt 1: Beachten Sie, dass Sie DiskPart mit Administratorrechten ausführen müssen. Geben Sie hierzu „diskpart“ in die Windows-Suche ein und klicken Sie auf „Als Administrator ausführen“.

Schritt 2: Beachten Sie, dass sich die Windows-Systempartition nur überschreiben lässt, wenn Sie diese nicht gerade ausführen. Zum Überschreiben der gewünschten Festplatte geben Sie nach Bedarf einen der folgenden DiskPart-Befehle ein und drücken [Enter].

  • list disk: Alle gefundenen Datenträger des Systems werden aufgelistet
  • selct disk <Nummer>: Wechselt direkt zur betreffenden Festplatte
  • detail disk: Zeigt Details zur betreffenden Festplatte an
  • clean all: Befehl zum Überschreiben aller Sektoren der ausgewählten Festplatte mit Nullen
  • clean: Löscht nur das erste und letzte Mbyte der Partition

DBAN

Obwohl DBAN seit längerer Zeit nicht mehr gepflegt wird, gilt das kostenlose Tool noch immer als effektiv und wird selbst vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlen.

Schritt 1: Erstellen Sie zunächst einen bootfähigen USB-Stick mit DBAN. Wenn Sie diesen einstecken, startet DBAN vor dem Booten Ihres Betriebssystems. Sie können die Anleitung (auf Englisch) durchlesen und dann mit [Enter] starten.

Schritt 2: Im folgenden Menü wählen Sie mit den Pfeiltasten entweder die gesamte Festplatte zum Löschen aus oder einzelne Partitionen. Die Auswahl bestätigen Sie mit dem Drücken der Leertaste.

Schritt 3: Drücken Sie [M], um die gewünschte Methode zum Löschen auszuwählen. Sie können ein einfaches Überschreiben oder mehrmaliges Überschreiben mit mehreren Mustern wählen. Folgende Methoden stehen zur Auswahl:

  • Quick Erase: Mit Nullen überschreiben
  • Canadian RCMP TSSIT OPS-II Standard: Mit Zufallsmustern aus Einsen und Nullen überschreiben
  • DoD Short: Dreifach mit Einsen, Nullen oder Zufallsmustern überschreiben
  • DoD 52220,22-m Standard: Siebenmal mit zufälligen Mustern überschreiben
  • Gutmann-Methode: 35-mal mit Zufallsmustern überschreiben
  • PRNG-Stream: Einmal mit zufälligen Daten überschreiben

Schritt 4: Starten Sie den ausgewählten Löschvorgang mit [F10]. Der Vorgang erfordert eine längere Zeit. Das Programm sollten Sie erst nach erfolgreichem Löschen beenden.

Tipp

Schützen Sie sich mit My Defender von IONOS vor Malware und Ransomware-Attacken – inklusive automatischer Backups und zuverlässiger Wiederherstellung.

Windows 10 und 11: SSD löschen

In der Regel bieten SSD-Hersteller Programme im Supportbereich, mit denen Sie Ihr Flash-Medium über die ATA-Secure-Erase-Option löschen können. Dazu zählen z. B. „Samsung Magician“ oder „Sandisk SSD Dashboard“. Beachten Sie, dass die SSD nicht als Bootmedium dient, sondern als zweites Laufwerk angeschlossen oder mit einem externen Medium eingebunden werden muss. Alternativ bieten Herstellerprogramme auch die Möglichkeit, einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen. Sollte es kein Verwaltungstool des Herstellers geben, können Sie auch ein herstellerunabhängiges Linux-Live-System wie Parted Magic nutzen. Wir stellen Ihnen beide Methoden kurz vor.

ATA Secure-Erase

Schritt 1: Laden Sie sich das zugehörige Verwaltungsprogramm für Ihr SSD-Speichermedium von der Supportseite des Herstellers herunter. In einigen Fällen lässt sich die ATA-Secure-Erase-Funktion direkt in Windows im BIOS oder über die UEFI-Oberfläche nutzen. Sollte diese Funktion nicht zur Verfügung stehen, starten Sie Ihr SSD über einen anderen Datenträger, z. B. einen bootfähigen USB-Stick.

Schritt 2: Nachdem Sie das herstellerseitige Verwaltungstool gebootet haben, folgen Sie den Anweisungen des Programms, um die Secure-Erase-Funktion oder, je nach Hersteller, die Sanitize-Funktion zur gründlichen Löschung der SSD auszuführen.

Parted Magic

Schritt 1: Laden Sie sich Parted Magic kostenlos von der Herstellerseite oder einer vertrauenswürdigen Plattform herunter. Brennen Sie die Image-Dateien des Programms auf eine CD oder erstellen Sie damit einen bootfähigen USB-Stick. Booten Sie anschließend Ihr System über das externe Medium.

Schritt 2: Parted Magic startet mit einem Desktop-Menü in Englisch. Gehen Sie auf „System Tools“ > „Erase Disk“.

Schritt 3: Wählen Sie „Internal: Secure Erase command writes zeroes to entire data area“. Im Anschluss legen Sie das Laufwerk fest, das gelöscht werden soll. Unter Umständen kommt noch eine Meldung, dass die SSD „frozen“ sei. Klicken Sie in dem Fall auf „Sleep“, wecken Sie den Rechner wieder auf und wählen Sie erneut „System Tools“ > „Erase Disk“.

Schritt 4: Bestätigen Sie den Vorgang mit „OK“. Anschließend werden alle Datenreste der ausgewählten SSD unwiederbringlich gelöscht.

Mac: HDD und SSD

Schritt 1: Obwohl jüngste Macs fast durchgehend mit SSDs ausgestattet sind, können sich in älteren Modellen auch HDDs finden. Möchten Sie Ihre HDD oder SSD löschen, suchen und öffnen Sie über die Spotlight-Suche das „Festplattendienstprogramm“.

Schritt 2: Das Programm listet alle internen und externen erkannten Speicherträger auf. Wählen Sie das betreffende Laufwerk aus und klicken Sie im oberen Menü auf „Löschen“.

Schritt 3: Im folgenden Fenster wählen Sie „Sicherheitsoptionen…“ aus.

Schritt 4: Es öffnet sich ein neues Menüfenster, in dem Sie mit einem Schieberegler festlegen, wie gründlich die Datenlöschung erfolgen soll. Zur Auswahl stehen Abstufungen zwischen „Am schnellsten“ und „Am sichersten“. Bestätigen Sie anschließend mit „OK“ und starten Sie im nächsten Fenster den Löschvorgang mit „Löschen“.

Hinweis

Denken Sie auch daran, vor dem Löschen die Verknüpfung Ihres iTunes-Accounts unter den „Autorisierungen“ Ihres iTunes/Musik-Accounts zu entfernen. Deaktivieren Sie vor dem Löschen zudem Filevault über „Systemeinstellungen“ > „Sicherheit & Privatsphäre“ > „Filevault“.


Halt! Wir haben noch etwas für Sie!

Eigene E-Mail-Adresse
schon ab 1,- €/Mon.
Professionell: 100% werbefrei
Firmen- oder Private E-Mail-Adresse inkl. Domain
E-Mail-Weiterleitung, Spam- und Virenschutz