Windows 7 Product Key auslesen

Kommerzielle Software erfordert zur Aktivierung in vielen Fällen die Eingabe eines Product Keys. Damit bestätigt man, dass man eine gültige Lizenz für die Nutzung besitzt. Auch Microsoft setzt bei seinen Betriebssystemen seit jeher auf eine Aktivierung per Product Key. Will man Windows neu installieren, muss man deshalb die Seriennummer eingeben. Aber wie findet man den Product Key?

Was ist ein Product Key?

Bevor das Internet weit verbreitet war, hat man Software auf physikalischen Speichermedien wie CDs oder Disketten gekauft. Von diesen konnte man die Programme installieren und dann benutzen. Doch da die Speichermedien oft kopiert oder an Freunde und Bekannte ausgeliehen wurden, haben Software-Hersteller jede verkaufte Kopie mit einer individuellen Nummer versehen. Nur wenn der verkaufte Key eingegeben wird, kann die Software auch genutzt werden.

Mittlerweile wird die meiste Software zum Download angeboten und die Zeit, als der Product Key auf eine CD- oder DVD-Hülle gedruckt wurde, ist lange vorbei. Da Betriebssysteme meist vorinstalliert sind, wenn man einen Desktop-PC oder Laptop kauft, ist es auch zunächst nicht mehr nötig, den Product Key zu wissen. Wer jedoch die Festplatte aufgrund von Schadsoftware oder aus Performance-Gründen formatieren will, muss bei der Windows-7-Neuinstallation den Product Key eingeben, um das Betriebssystem anschließend wieder nutzen zu können.

Tip

Wie Sie ihren Micrososft Office-Key auslesen können, finden Sie in unserem Artikel zu diesem Thema.

Wie kann man die Windows-7-Lizenz auslesen?

Um den Windows 7 Key auslesen zu können, braucht man keine zusätzliche Software. Die Lizenznummer findet man in einer Datei, die man einfach auslesen kann. Hierfür öffnet man zunächst das Startmenü und gibt in der Suchleiste „regedit“ ein.

In dem Fenster, dass sich öffnet, sieht man die Registrierungsdatenbank von Windows. Darin speichert Windows alle wichtigen Einstellungen des Betriebssystems und installierter Programme. Man kann die Werte innerhalb der Datenbank einsehen und auch bearbeiten, jedoch sollte man keine Werte ändern, wenn man die Auswirkung nicht kennt.

In dem Fenster werden auf der linken Seite fünf Ordner unter dem Icon „Computer“ angezeigt. Wählen Sie den Ordner „HKEY_LOCAL_MACHINE“ aus.

In diesem Ordner sind alle Einstellungen zur globalen Windows-Installation hinterlegt. Wenn der Computer von mehreren Personen mit verschiedenen Anmeldekonten genutzt wird, so sind hier die Einstellungen verzeichnet, die für alle gleich sind. Darunter fallen Daten zu angeschlossenen Geräten, Informationen zum Betriebssystem und den verschiedenen Updates sowie Daten und Informationen für Software, die für alle Benutzer freigegeben ist.

Wenn Sie „HKEY_LOCAL_MACHINE“ ausgewählt haben, werden sich verschiedene Unterordner öffnen. Wählen Sie zunächst den Unterordner „SOFTWARE“ aus.

In diesem Ordner sind Einstellungen zu den verschiedenen Programmen, aber auch für das Betriebssystem an sich gespeichert. Gehen Sie nun in den Unterordner „Microsoft“ und drücken Sie anschließend [Strg] + [F].

Mit dieser Tastenkombination öffnen Sie ein Suchfenster, mit dem Sie den ausgewählten Ordner „Microsoft“ durchsuchen. In das Suchfenster geben Sie das Wort „ProductKey“ ein und wählen aus, dass Schlüssel, Werte und Daten angezeigt werden sollen.

In der Registrierungsdatenbank wird sich daraufhin das Fenster mit dem Product Key öffnen. Neben dem Namen „ProductId“ finden Sie die Seriennummer. Der Windows 7 Product Key besteht aus einer willkürlichen Ziffernfolge, die in vier jeweils durch einen Bindestrich getrennte Abschnitte gegliedert ist.

Den Lizenzschlüssel sollte man am besten aufschreiben und gut aufbewahren. Wer Windows 7 neu installieren möchte oder muss, muss den Product Key eingeben, um die normalen Funktionen des Betriebssystems weiter zu nutzen. Dies kann besonders dann sehr wichtig sein, wenn einige Komponenten des Computers beschädigt sind und Windows nach dem Austausch neu installiert werden muss.

Tipp

Sollte der Computer nicht mehr richtig starten und Sie müssen das Betriebssystem neu installieren, ist es zu spät, um die Windows-7-Seriennummer auszulesen. Deshalb schreiben Sie sich die wichtige Nummer am besten direkt auf und verwahren Sie die Notiz gut. Manche Computerhersteller nehmen Ihnen diesen Schritt allerdings ab und platzieren einen entsprechenden Aufkleber mit der Lizenznummer auf der Hardware. Ein Blick unter oder in das Gerät lohnt sich also.

Bedenken Sie bei einer Neuinstallation auch, dass der Microsoft-Support für Windows 7 ausgelaufen ist. Ein Umstieg auf Windows 8 oder 10 könnte für Sie die sicherere Alternative sein.


Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!