ZIP-Datei verschlüsseln – so schützen Sie Ordner mit einem Passwort

Sie möchten verhindern, dass Unbefugte auf sensible Daten zugreifen, die Sie auf gemeinsam genutzten Rechnern speichern, auf Dateiservern ablegen oder per E-Mail versenden? Am besten nutzen Sie dazu verschlüsselte Archiv-Dateien – beispielsweise im ZIP-Format.

ZIP-Dateien verschlüsseln können Sie sowohl bei Windows 10 als auch bei macOS. Das Funktionsspektrum der systemeigenen Bordmittel zur Verschlüsselung ist jedoch begrenzt. Wir empfehlen Ihnen daher, externe Software zu verwenden.

ZIP-Datei mit Windows-Bordmitteln verschlüsseln

Microsoft Windows 10 bietet eine ins Betriebssystem integrierte Funktion zur Verschlüsselung von Dateien und Dateiordnern – auch ZIP-Dateien lassen sich mit der Windows-Dateiverschlüsselung ohne Drittanbietersoftware vor unbefugtem Zugriff schützen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Dateiverschlüsselung zu aktivieren.

Hinweis

Die Windows-Dateiverschlüsselung steht Ihnen nur bei den Editionen Microsoft Windows 10 Pro, Education und Enterprise, nicht jedoch bei Microsoft Windows 10 Home zur Verfügung.

Schritt 1: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ZIP-Datei, die Sie verschlüsseln möchten.

Schritt 2: Wählen Sie im Kontextmenü die Schaltfläche „Eigenschaften“ aus, um die Datei-Eigenschaften zu öffnen.

Schritt 3: Klicken Sie unter der Registerkarte „Allgemein“ auf „Erweitert“, um das Dialogfenster „Erweiterte Attribute“ zu öffnen.

Schritt 4: Wählen Sie im Dialogfenster „Erweiterte Attribute“ das Kontrollkästchen bei „Inhalt verschlüsseln, um Daten zu schützen“ aus.

Schritt 5: Schließen Sie das Dialogfenster „Erweiterte Attribute“ mit einem Klick auf „OK“ und speichern Sie die Änderung in den Datei-Eigenschaften mit „OK“ oder „Übernehmen“.

Das Datei-Icon wird Ihnen nun mit einem Vorhängeschloss angezeigt. Dieses signalisiert Ihnen, dass die entsprechende Datei verschlüsselt ist. Doch was bedeutet das?

Nachdem Sie die Dateiverschlüsselung aktiviert haben, werden Sie feststellen, dass Sie die Datei nach wie vor ohne Passwortabfrage öffnen können. Auch Dateiinhalte lassen sich unverändert anzeigen und bearbeiten. Verschlüsselt ist die Datei trotzdem – und zwar mit einem von Windows erzeugten Schlüssel, der in Ihrem Benutzerkonto gespeichert ist.

Solange Sie mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet sind, haben Sie Zugriff auf die Datei. Anderen Benutzern hingegen bleibt der Zugriff verwehrt. Das kann in manchen Situationen praktisch sein, erfüllt den Zweck einer verschlüsselten ZIP-Datei jedoch nur in wenigen Anwendungsfällen. Für den Versand verschlüsselter ZIP-Dateien ist diese Funktion beispielsweise nicht vorgesehen. Hier empfehlen wir Ihnen, auf ein Packprogramm mit Verschlüsselungsfunktion zurückzugreifen.

Dateiordner mit macOS-Bordmitteln verschlüsseln

Das Apple-Betriebssystem macOS bietet zwar keine native Funktion zum Verschlüssen von ZIP-Datei, Sie können jedoch Verzeichnisse, in denen sich ZIP-Dateien befinden, als Image-Dateien schützen. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

Schritt 1: Legen Sie im Finder – dem Standard-Dateimanager von macOS – einen neuen Ordner an.

Schritt 2: Verschieben Sie alle ZIP-Dateien, die Sie schützen möchten, in den soeben erstellten Ordner.

Schritt 3: Öffnen Sie das Festplattendienstprogramm von macOS – beispielsweise über die Spotlight-Suche.

Schritt 4: Klicken Sie oben in der Menüleiste auf „Ablage“ und wählen Sie unter „Neues Image“ die Option „Image von Ordner …“ aus.

Schritt 5: Wählen Sie den zu Beginn erstellten Dateiordner mit den zu schützenden Dateien aus und klicken Sie auf „Öffnen“.

Schritt 6: Benennen Sie das Image und wählen Sie einen Speicherort aus.

Schritt 7: Wählen Sie die Art der Verschlüsselung:

  • 128-Bit-AES-Verschlüsselung (empfohlen)
  • 256-Bit-AES-Verschlüsselung (sicherer, aber langsamer)

Schritt 8: Geben Sie ein beliebiges Passwort ein und bestätigen Sie die Eingabe mit einem Klick auf „Auswählen“.

Schritt 9: Achten Sie darauf, dass bei Image-Format „Komprimiert“ eingestellt ist und schließen Sie den Vorgang mit einem Klick auf „Sichern“ ab.

Das verschlüsselte Image wird im .dmg-Format an dem von Ihnen angegebenen Speicherort erstellt.

Wählen Sie das Image per Doppelklick aus geben Sie Ihr Passwort ein, um an die verschlüsselten Daten zu gelangen.

Eine geöffnete .dmg-Datei wird als eingebundenes Laufwerk im Finder angezeigt.

Werfen Sie das Image über den Finder aus, wenn Sie die geschützten Dateien nicht mehr verwenden. Andernfalls bleiben diese ohne Passwortabfrage zugänglich.

Hinweis

Um sicherzustellen, dass Ihre Daten vor unberechtigtem Zugang geschützt sind, sollten Sie die unverschlüsselten Originaldaten löschen.

ZIP-Datei mit Drittanbietersoftware verschlüsseln

Da die Möglichkeiten des jeweiligen Betriebssystems eher begrenzt sind, empfehlen wir die Verwendung einer Drittanbietersoftware. Als Beispiel haben wir 7-Zip ausgewählt, ein freies Packprogramm mit hoher Kompressionsrate und zuverlässiger Verschlüsselung. Es erstellt Archiv-Dateien in den Formaten 7z, tar, wim und zip. Die Verschlüsselungsfunktion des Programms steht für 7z- und ZIP-Dateien zur Verfügung.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine verschlüsselte Archiv-Datei eines beliebigen Dateiordners zu erstellen:

Schritt 1: Laden Sie das Open-Source-Packprogramm 7-Zip von der Anbieterwebsite https://www.7-zip.org/ herunter und installieren Sie die Software auf Ihrem System.

7-Zip wird automatisch in das Kontextmenü des Windows Explorers integriert.

Schritt 2: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateiordner, den Sie verschlüsseln möchten.

Schritt 3: Wählen Sie im Kontextmenü „7-Zip“ aus und klicken Sie im Pop-up-Menü auf „Zu einem Archiv hinzufügen …“.

Schritt 4: Treffen Sie in der Konfigurationsmaske des Packprogramms die gewünschten Einstellungen zu Speicherort, Archivformat, Kompressionsstärke, Kompressionsverfahren und Verschlüsselung.

Geben Sie ein Passwort ein und wiederholen Sie die Eingabe.

Hinweis

Beim Archivformat 7z steht Ihnen eine AES-256-Bit-Verschlüsselung zur Verfügung. Diese kann auch zur Verschlüsselung von ZIP-Dateien verwendet werden. Letztere lassen sich zudem mit dem ZipCrypto-Algorithmus verschlüsseln.

Das Öffnen einer mit 7-Zip verschlüsselten Archivdatei erfordert eine Kennworteingabe.

Tipp

Windows-Nutzer greifen zur Verschlüsselung von ZIP-Dateien oft auf das Packprogramm WinZip zurück. Zuverlässige Verschlüsselungsfunktionen bieten zudem die Programme WinRAR, PeaZip, Bandizip und Ashampoo ZIP Free. Einen detaillierten Vergleich des Funktionsspektrums bieten wir Ihnen in unserem Artikel zu den beliebtesten WinZip-Alternativen.


Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!