Video komprimieren: So verkleinern Sie große Videodateien

Haben Sie schon einmal versucht ein Video zu versenden, doch die maximale Dateigröße wurde überschritten? Oder nehmen Videodateien auf Ihrem Computer zu viel Speicherplatz ein, den Sie eigentlich für andere Dateien benötigen? Genau dafür bieten zahlreiche Tools und Programme die passende Lösung und die Möglichkeit, Videos zu komprimieren, ohne dabei spürbar die Qualität zu reduzieren. Wir stellen Ihnen alle Möglichkeiten im Überblick vor, um Videos zu verkleinern.

Wozu Videos komprimieren?

Mittlerweile ist der lokale Datenspeicher von Computern so groß, dass die meisten User problemlos damit auskommen. Im Vergleich zu Dokumenten oder Bildern brauchen Videos jedoch viel Speicherplatz. So kann auch bei eigentlich reichlich verfügbarem Platz eine Festplatte schnell volllaufen. Es ist jedoch nicht notwendig, deswegen auf Videodateien zu verzichten und diese gar zu löschen. Zahlreiche Tools ermöglichen es, Video-Dateien zu verkleinern und die Dateigröße so deutlich zu reduzieren.

Auch vor dem Versenden oder einem Upload von Video-Dateien lohnt es sich, diese zu verkleinern. Dadurch sind Uploads schneller fertig und Sie sprengen nicht mehr die maximal erlaubte Dateigröße beim E-Mail-Versand.

Tipp

Dank hochauflösender Smartphone-Kameras entstehen auch im privaten Bereich zahlreiche Videos mit guter Qualität. Sie möchten auch die Videoproduktion einsteigen? Es gibt verschiedenste Videobearbeitungsprogramme zum Schneiden und Bearbeiten Ihrer Aufnahmen, die auch schon für Einsteiger geeignet sind.

Welche Möglichkeiten gibt es, Videos zu verkleinern?

Grundsätzlich stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, eine Video-Datei zu verkleinern:

  1. Onlinetools: Starten Sie sofort und ohne vorhergehende Installation mit dem Komprimieren von Videos.
     
  2. Software zum Download: Mit kostenloser und kostenpflichtiger Software komprimieren Sie Videos auch ohne bestehende Internetverbindung.

Im Folgenden präsentieren wir beispielhaft einige Onlinetools sowie Programme und erklären anhand dieser Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Videos verkleinern.

Mit Onlinetools Videos komprimieren

Die einfachste und schnellste Möglichkeit um ein Video zu komprimieren, bieten Onlinetools. Voraussetzung dafür ist eine bestehende Internetverbindung, die Installation eines Programmsentfällt.

Wie Sie Ihre Videos online verkleinern, zeigen wir Ihnen am Beispiel der kostenlosen Tools Clideo und Wondershare.

Clideo: Videos online komprimieren mit wenig Qualitätsverlust

Das Onlinetool Clideo wählt bei der Komprimierung Ihres Videos automatisch die passenden Parameter aus, um den Qualitätsverlust gering zu halten. Um Ihr Video zu komprimieren, rufen Sie die Website von Clideo auf und folgen diesen Schritten:

  1. Klicken Sie auf den Button „Datei auswählen“. Anschließend wählen Sie das Video über den Dateipfad aus und bestätigen Ihre Auswahl mit einem Klick auf „Öffnen“ oder ziehen das Video per Drag-and-Drop in den entsprechenden Bereich.
  2. Der Upload startet automatisch. Clideo zeigt Ihnen den Fortschritt des Vorgangs an.
  3. Sobald der Upload abgeschlossen ist, startet das Tool automatisch mit der Komprimierung.
  4. Speichern Sie das Video lokal oder wählen Sie Dropbox oder Google Drive als Speicherort aus.
Vorteile Nachteile
✔ Moderne Benutzeroberfläche ✘ Originaldatei auf 500 MB beschränkt
✔ Sichere Verschlüsselung ✘ Finale Videodatei enthält dezentes Wasserzeichen
✔ Vorschau auf Video vor Download  

Wondershare: Videos online verkleinern ohne Wasserzeichen

Die Firma Wondershare bietet im Multimedia-Bereich eine große Produktvielfalt. Dazu zählt ein kostenloser Video-Kompressor, mit dem sich gängige Videoformate online komprimieren lassen. Ein klarer Vorteil gegenüber anderen kostenlosen Onlinetools: Dieser Video-Kompressor fügt in der finalen Videodatei kein Wasserzeichen ein. Und so komprimieren Sie Ihr Video mit dem Wondershare-Tool:

  1. Ziehen Sie die Videodatei per Drag-and-Drop in den entsprechenden Bereich oder öffnen Sie das Video über den Dateipfad.
  2. Anschließend legen Sie diverse Ausgabe-Einstellungen fest, etwa die gewünschte Auflösung oder das Format. Klicken Sie auf den Button „Komprimieren“, um den Vorgang zu starten.
  3. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, speichern Sie die komprimierte Videodatei in Ihrem lokalen Speicher oder direkt in Ihrer Dropbox.
Vorteile Nachteile
✔ Auch als Download-Version verfügbar ✘ Keine Verbindung zu Google Drive
✔ Individuelle Ausgabe-Einstellungen  
✔ Kein Wasserzeichen  

Eine Homepage erstellen mit IONOS

MyWebsite ist die schlüsselfertige Lösung für Ihre professionelle Präsenz im Internet inklusive persönlichem Berater!

SSL-Zertifikat
Domain
E-Mail-Postfach

Videos komprimieren mit diesen kostenlosen Programmen

Obwohl WLAN-Verbindungen zunehmend flächendeckend zur Verfügung stehen, besteht nicht immer eine aktive Internetverbindung. Wenn Sie regelmäßig Videos komprimieren und diese Funktion auch unterwegs nutzen, ist die Installation einer entsprechenden Software empfehlenswert. Wir stellen Ihnen drei praktische Programme vor, mit denen Sie die Datengröße von Videos jederzeit auch ohne Internetverbindung reduzieren.

VLC-Player: Alle Dateiformate komprimieren

Der VLC-Player ist eine beliebte Mediaplayer-Software, die besonders viele und darunter auch weniger gängige Dateiformate unterstützt. Eine praktische Funktion ist jedoch vielen Usern unbekannt. Mit dem VLC-Player lassen sich auch Videos verkleinern. Um die Dateigröße eines Videos zu reduzieren, folgen Sie diesen Schritten:

  1. Wählen Sie den Reiter „Medien“ und anschließend die Option „Konvertieren/Speichern“ aus.
  2. Klicken Sie auf den Button „Hinzufügen“ und wählen Sie das entsprechende Video aus.
  3. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit „Konvertieren/Speichern“.
  4. Legen Sie auf Wunsch weitere Einstellungen für den Export fest. Dieser Schritt lässt sich auch überspringen.
  5. Legen Sie den Speicherort für die komprimierte Video-Datei fest.
  6. Klicken Sie auf „Start“ und warten Sie ab, bis der VLC-Player die Komprimierung abgeschlossen hat.
Vorteile Nachteile
✔ Vielfältiges Tool ✘ Keine Verwaltung von Medien
✔ Unterstützt viele Dateiformate ✘ Unmoderne Benutzeroberfläche
✔ Gute Wiedergabequalität  
✔ Mit allen Betriebssystemen kompatibel  
✔ Optionale Einstellungen bei der Komprimierung  

In diesem Video ist Schritt für Schritt erklärt, wie Sie ein Video mit dem VLC-Player komprimieren:

Mit dem weiteren Klick laden Sie das Video von YouTube. In diesem Fall kann YouTube Cookies setzen, auf welche wir keinen Einfluss haben.

Freemake Video Converter

Nutzen Sie den Freemake Video Converter zum Verkleinern von Videos, bestimmen Sie selbst die genaue Größe der Zieldatei. Der Nachteil der kostenlosen Variante: Alle bearbeiteten Videos enthalten ein störendes Wasserzeichen. Gehen Sie wie folgt vor, um ein Video zu komprimieren:

  1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Button „Video“ und wählen Sie die entsprechende Videodatei aus.
  2. Wählen Sie das gewünschte Format aus.
  3. Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem Sie die neue Auflösung des Videos festlegen. Je kleiner diese ist, desto kleiner ist auch die Dateigröße.
  4. Klicken Sie auf den Button „Konvertieren“ und starten Sie damit die Komprimierung.
Tipp

Reduzieren Sie die Auflösung des Videos nur so weit wie nötig, um die Videoqualität weitestgehend beizubehalten.

Vorteile Nachteile
✔ Unterstützt viele Formate ✘ Videos enthalten Wasserzeichen
✔ Frei wählbare Dateigröße ✘ Nur für Windows geeignet

Mit kostenpflichtigen Tools Videos komprimieren, erstellen und bearbeiten

Möchten Sie Videos nicht nur verkleinern, sondern auch selbst erstellen und bearbeiten, dann lohnt sich die Investition in ein kostenpflichtiges Programm. Wir stellen Ihnen zwei beliebte Videoschnitt- und Videobearbeitungsprogramme vor, die auch das Komprimieren von bereits bestehenden Videos ermöglichen.

MAGIX Video Deluxe: Professionelle Videobearbeitung für Einsteiger

Die Videoschnittsoftware MAGIX Video Deluxe passt Benutzeroberflächeund Funktionenan Ihre Erfahrung an. Daher eignet sich das Profi-Tool auch für Einsteiger. Das günstigste Paket kostet ca. 70 Euro und umfasst u. a. 900 Effekte, Vorlage und Blenden. Wir erklären, wie sich damit ein Video komprimieren lässt:

  1. Importieren Sie die Videodatei.
  2. Folgen Sie dem Menüpfad „Datei“ > „Film exportieren“ > „Video als MPEG-4“ oder „Video als HEVC“. In beiden Fällen exportiert die Software Ihr Video im Format MP4.
  3. Im Exportdialog wählen Sie ein passendes Preset aus oder stellen die Auflösung und Frame Rate manuell ein.
Vorteile Nachteile
✔ Übersichtliche Oberfläche ✘ Viele Features sind erst in teureren Versionen verfügbar
✔ Vergleichsweise günstig  

Filmora: Videos komprimieren mit der kostenlosen Testversion

Das professionelle Videoschnitt- und Videobearbeitungsprogramm Filmora ist auch für Einsteiger geeignet. Die Testversion umfasst alle Funktionen des Programms, fügt den Videos jedoch ein Wasserzeichen hinzu. Dennoch bietet die kostenlose Testversion eine praktische Lösung, um Videos zu verkleinern. Wir erklären, wie das geht:

  1. Importieren Sie das Video oder ziehen Sie die Datei per Drag-and-Drop in das Programm.
  2. Auf Wunsch können Sie das Videobearbeiten oder die Länge anpassen, um die Video-Datei zu verkleinern.
  3. Haben Sie diesen Schritt abgeschlossen oder möchten diesen überspringen, klicken Sie auf den Button „Erstellen“. Anschließend wählen Sie den Triangle-Button aus, um die Einstellungsoptionen zu öffnen.
  4. Reduzieren Sie die Auflösung, die Bildrate und weitere Parameter, um die Dateigröße zu minimieren.
Vorteile Nachteile
✔ Wechsel zwischen Einsteiger- und Profi-Modus ✘ Wasserzeichen in der kostenlosen Version
✔ Vergleichsweise günstig  

HiDrive Cloud Speicher von IONOS!

Mit einem deutschlandbasierten Rechenzentrum, der Cloud-Speicher für Ihre Daten: sicher und flexibel für alle Geräte! 

Überall verfügbar
Gemeinsamer Zugriff
Sicher

Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!