CNAME-Record: Erklärung des DNS-Record-Typs

Das Domain Name System (DNS) ermöglicht das Surfen durchs World Wide Web, wie wir es kennen: Man gibt den Namen einer Domain in Form einer URL ein und kommt so auf die gewünschte Website. Die eigentliche Kommunikation findet allerdings über eine individuelle IP-Adresse statt. Das DNS basiert auf Einträgen in Zonendateien. Die eigentliche Namensauflösung findet durch die wichtigen Typen der A-Records und AAAA-Records statt.

Hinweis

Es gibt viele verschiedene Record-Typen. In unserem umfangreichen Artikel über DNS-Records erklären wir nicht nur die grundlegenden Eigenschaften der Einträge, sondern bieten auch eine Überblickstabelle mit sämtlichen Typen.

Es ist aber nicht so, dass eine IP-Adresse immer nur mit einem Domainnamen verknüpft ist. Es können auch mehrere Namen auf die gleiche IP-Adresse verweisen. Um das zu ermöglichen, nutzt das DNS die CNAME-Records.

Was sind CNAME-Records?

Das DNS basiert auf einem dezentral organisierten Server-Netzwerk. Nameserver verwalten bestimmte Zonen und verfügen zu diesem Zweck über Zonendateien: Einfache Textdateien, in denen verschiedene DNS-Records Zeile für Zeile aufgeführt sind. Die Einträge setzen sich aus verschiedenen Typen zusammen. Um dem Domainnamen mit einer IPv4-Adresse zu verknüpfen, wählt man den Typ A. Mit dem Typ CNAME verknüpft man wiederum einen Domainnamen mit einem Alias – also einem anderen Namen, unter dem dasselbe Angebot zu erreichen ist.

Der eigentliche Name ist dann jener, der in einem A-Record mit der IP-Adresse verbunden wird. Der Vorteil hierbei: Ändert sich die IP-Adresse, muss man lediglich den A-Record anpassen. Da alle Aliase sich wiederum auf diesen Eintrag des Typs A (oder AAAA) beziehen, werden die CNAME-Records direkt mitangepasst.

Fakt

Die Bezeichnung CNAME ist ein Kofferwort aus ‚Canonical Name‘, also kanonischer Name – der Name, der Standard ist. Deshalb ist die Bezeichnung auch etwas verwirrend, denn der Eintrag etabliert eben nicht den ‚eigentlichen‘ Domainnamen, sondern sein Alias.

Syntax von CNAME

DNS-Records folgen einer standardisierten Syntax mit verschiedenen Feldern:

  • <name>: Im ersten Feld erscheint das Alias der Domain.
  • <ttl>: Die „Time to live“ bezeichnet die Zeit, die ein Eintrag im Cache behalten werden darf, bevor man die Informationen neu anfordern muss.
  • <class>: Das Class-Feld ist optional und gibt die Art des Netzwerkes an, für das der Eintrag gilt.
  • <type>: Dieses Feld legt den Typ des Eintrags fest – in diesem Fall also CNAME.
  • <rdata>: Das letzte Feld enthält die Information, auf die sich der Eintrag eigentlich bezieht, in diesem Fall also der eigentliche Name der Domain.

Die Felder werden einfach durch Leerzeichen getrennt und innerhalb einer Zeile angeordnet:

<name> <ttl> <class> <type> <rdata>

Die sogenannte Time to live (TTL) gibt praktisch die Haltbarkeit der Informationen an. Der Anbieter garantiert, dass die Daten in diesem Zeitraum korrekt sind und daher im Cache bleiben dürfen. Ist die Zeit abgelaufen, müssen die Informationen erneut vom Server abgerufen werden. In der Praxis taucht das Feld allerdings nur selten in den einzelnen Einträgen auf. Stattdessen legt man global für die komplette Zone eine TTL fest. Die einzelnen Records übernehmen diese dann.

Das optionale Feld zur Klasse hat heute nur noch historischen Wert: Bei der Etablierung des DNS kamen ursprünglich noch die beiden heute nicht mehr existierenden Netzwerke Hesiod (HS) und Chaosnet (CH) in Frage. Inzwischen ist nur noch das Internet übrig geblieben. Deshalb findet man an dieser Stelle entweder das Kürzel IN oder das Feld entfällt komplett.

Namen werden in DNS-Einträgen immer im Format der Fully Qualified Domain Names (FQDN) angegeben. Das bedeutet, dass die Angabe mit einem Punkt endet. Grund dafür: FQDN verfolgen den kompletten Pfad einer Domain nach – und diese beginnt (ganz rechts) mit dem Rootserver. Da das entsprechende Feld allerdings leer ist, bleibt nur der Punkt übrig, der die Bestandteile voneinander trennt.

Hinweis

Ein CNAME-Record muss immer auf eine andere Domain verweisen. Es ist nicht zulässig, stattdessen eine IP-Adresse einzusetzen. Außerdem ist es nicht zulässig, das definierte Alias in anderen Record-Typen zu verwenden. Empfohlen wird zudem, einen CNAME-Eintrag nicht auf einen anderen CNAME-Eintrag verweisen zu lassen. Das führt zwar nicht zu einem Fehler, macht die Zonendatei aber unnötig komplex.

CNAME-Beispiel

In der Praxis sieht ein CNAME-Record folgendermaßen aus:

www.example.net. CNAME www.example.com.

Damit der Verweis durch CNAME funktionieren kann, muss ebenfalls ein A- und/oder AAAA-Record in der Zonendatei vorhanden sein.

$TTL 11107
www.example.com.	IN	A		93.184.216.34
www.example.com.	IN	AAAA		2606:2800:220:1:248:1893:25c8:1946
www.example.net.	IN	CNAME		www.example.com.
www.example.org.	IN	CNAME		www.example.com.

Die beiden CNAME-Records verweisen auf den A- bzw. AAAA-Record. Die Time to live ist global für die ganze Zone (dargestellt wird das durch das Dollarzeichen) auf 11107 Sekunden gesetzt – sie beträgt also etwas mehr als drei Stunden.

CNAME-Check: Wie man den CNAME-Eintrag herausfindet

Möchten man den CNAME-Record einer Website herausfinden, kann man entweder zu einer speziellen Software greifen oder einfach einen Webdienst dafür verwenden. Mit Public DNS stellt Google einen eigenen DNS-Server zur Verfügung, über den man an die verschiedensten DNS-Records von Websites kommt.

Auf der Startseite des Angebots gibt man dazu die gewünschte Domain ein, deren CNAME man checken möchte. Auf der folgenden Seite wechselt man den RR type (standardmäßig ist dieser auf A gestellt) auf den CNAME-Record, dann muss man noch einmal den Resolve-Button anklicken und erhält anschließend das Ergebnis.

Die beiden Einstellungen zu EDNS client subnet undDNSSEC können unverändert bleiben. Ersteres ist ein Mechanismus, der den Standort des Anfragenden mit erfassen und dadurch effizientere Ergebnisse liefern soll – er wird derzeit aber nur von Google und OpenDNS vorangetrieben. DNSSEC auf der anderen Seite garantiert dem Nutzer, dass die Informationen nicht durch einen Dritten manipuliert wurden, der sich unbemerkt in die Kommunikation geschaltet hat.


Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!