DNS-Cache löschen: So leeren Sie den DNS-Auflösungscache

Ein regelmäßiger DNS-Flush ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll. Sowohl in Windows als auch in macOS und Linux-Distributionen wie Ubuntu ist der Webadress-Zwischenspeicher in wenigen Schritten gelöscht.

DNS-Cache löschen in Windows, Mac und Linux – so funktioniert’s

Jedes Betriebssystem geht anders mit den intern gespeicherten Einträgen in puncto Adressauflösung im Internet um. Wollen Sie den DNS-Cache löschen, weil beispielsweise der DNS-Server nicht antwortet, benötigen Sie folglich die systemspezifischen Tools und Kommandos. Hier finden Sie Anleitungen für die wichtigsten Vertreter.

DNS-Cache löschen in Windows 11: So geht’s

Als Nutzer von Windows 11 löschen Sie den DNS-Cache bequem über die Eingabeaufforderung. Hierfür starten Sie das Tool im ersten Schritt mithilfe des „Ausführen“-Dialogs, indem Sie die Tastenkombination [Windows]+[R] drücken und den Befehl „cmd“ ausführen.

In das Fenster der gestarteten Eingabeaufforderung tippen Sie nun folgenden CMD-Befehl ein:

ipconfig /flushdns

Wenn Sie das Kommando mit der Eingabetaste bestätigen, beginnt Windows 11 sofort damit, den DNS-Cache zu löschen, und präsentiert im Anschluss eine entsprechende Erfolgsmeldung.

Tipp

Sie haben Probleme mit dem DNS-Server, die auch nach dem Leeren des Caches fortbestehen? Ein möglicher Lösungsansatz besteht darin, den DNS-Server zu ändern!

DNS-Cache löschen in Windows 10: Kurzanleitung

Auch in Windows 10 löschen Sie den DNS-Cache über die Eingabeaufforderung. Für den bequemen Start der Kommandozeilenanwendung nutzen Sie die Tastenkombination [Windows] + [R] und führen im Anschluss die Eingabe „cmd“ aus.

Geben Sie den folgenden Befehl ein, um den DNS-Cache von Windows 10 mithilfe des Kommandozeilenwerkzeugs ipconfig zu löschen:

ipconfig /flushdns

Nachdem der DNS-Cache gelöscht wurde, zeigt die Eingabeaufforderung eine Erfolgsmeldung an.

DNS-Cache löschen in Linux-Distributionen: Schritt für Schritt

Linux-Distributionen nutzen keinen systemeigenen DNS-Zwischenspeicher. Auf den Systemen werden lediglich dann Adresseinträge zwischengespeichert, wenn DNS-Services wie dnsmasq, nscd oder systemd-resolved (Standard in Ubuntu 18 und 20) genutzt werden.

Lediglich für den zuletzt genannten Dienst systemd-resolved gibt es einen Terminal-Befehl für das Löschen des Zwischenspeichers:

sudo systemd-resolve --flush-caches

Um den Befehl auszuführen, müssen Sie abschließend lediglich das Administrator-Passwort eingeben. Wundern Sie sich nicht: Eine Meldung gibt das Kommando nicht zurück. Um zu überprüfen, ob der Löschvorgang erfolgreich war, können Sie sich aber den Cache vonsystemd-resolved anzeigen lassen, indem Sie folgenden Terminal-Befehl ausführen:

sudo systemd-resolve --statistics
Hinweis

Die Zwischenspeicher anderer DNS-Dienste wie dnsmasq und nscd leeren Sie, indem Sie die Services neu starten. Die passenden Befehle lauten in diesem Fall „sudo service dnsmasq restart“ bzw. „sudo service nscd restart“.

DNS-Cache löschen in macOS: So funktioniert’s

Mac-Betriebssysteme greifen wie Windows-Systeme auf einen systemeigenen DNS-Cache zurück. Der Befehl, den Sie für das Löschen des DNS-Caches eintippen müssen, variiert allerdings je nach installierter Version. In jedem Fall benötigen Sie für die Eingabe das Terminal, das Sie über die Menü-Rubrik „Utilities“ aufrufen können.

Für die macOS-Versionen ab 10.11 (El Capitan) sowie 10.7, 10.8 und 10.9 lautet das Löschkommando wie folgt:

sudo killall -HUP mDNSResponder

Wenn Sie ein Gerät mit macOS 10.10 (Yosemite) nutzen, benötigen Sie folgenden Befehl:

sudo discoveryutil udnsflushcaches

Ältere Versionen wie macOS 10.5 und 10.6 erfordern folgendes Kommando:

sudo dscacheutil -flushcache

Nach der Eingabe des entsprechenden Befehls werden Sie aufgefordert, das Administrator-Passwort einzugeben – im Anschluss wird der DNS-Cache gelöscht.

Tipp

Sie nutzen ein mobiles Apple-Gerät mit iOS? Hier können Sie den DNS-Cache löschen, indem Sie vorübergehend den Flugmodus aktivieren. Warten Sie fünf bis zehn Sekunden ab und schalten Sie dann den Offlinemodus wieder aus.


Halt! Wir haben noch etwas für Sie!

Eigene E-Mail-Adresse
schon ab 1,- €/Mon.
Professionell: 100% werbefrei
Firmen- oder Private E-Mail-Adresse inkl. Domain
E-Mail-Weiterleitung, Spam- und Virenschutz