Keyword-Planer: 5 Alternativen zum Google-Tool

Nachdem der Google Keyword Planer mit seinem Tool lange Zeit kostenfrei detaillierte Ergebnisse lieferte, sind diese wichtigen Werte mittlerweile zahlenden Kunden des Anzeigendienstes Google Ads vorbehalten. Ohne laufende Anzeigenkampagne liefert es nur noch ungefähre Bereichswerte anstelle konkreter Zahlen aus. Zudem fasst Googles Keyword Tool bereits seit Juni 2016 viele vergleichbare Begriffe (Singular vs. Plural, Wortvarianten bei Akronymen etc.) zusammen, was die SEO-Analyse allgemein deutlich erschwert hat. In diesem Artikel stellen wir Ihnen daher die besten Alternativen zum Google Keyword Planer vor.

1) KeywordTool.io

Das „Keyword Tool“, das Sie über die Website keywordtool.io erreichen, wird von der chinesischen Firma Key Tools Limited betreut, die das Onlinetool selbst als die beste Keyword-Planer-Alternative bezeichnet. Drei Gründe für diese Aussage liefern die Entwickler gleich mit: Einerseits liefert die kostenfreie Variante bis zu 750 Vorschläge für Longtail-Keywords zu jedem abgefragten Suchbegriff. Andererseits ist die kostenlose Nutzung jederzeit – mit einer Verfügbarkeit von 99,99 Prozent – und ohne Registrierung möglich. Das Keyword Tool bezieht seine Daten aus Google Autocomplete, der Funktion zur automatischen Vervollständigung eingegebener Suchanfragen, und Google Suggest, den themenbezogenen Vorschlägen, die ein Nutzer bei der Eingabe eines Suchbegriffs erhält. Unterstützt werden über 190 Google-Domains und mehr als 80 Sprachen.

Neben der Möglichkeit, neue Keywords für die Google-Suchmaschine zu generieren und in einer CSV- oder Excel-Datei zu exportieren, umfasst das Angebot des Webservices diese vier Recherchefunktionen:

  • YouTube: Auch auf YouTube wird SEO immer wichtiger. Ein keywordoptimierter Kanal, aussagekräftige Tags und strategische Video-Titel und -Beschreibungen zählen dabei zu den wichtigsten Stellschrauben. Keyword Tool extrahiert über 750 Vorschläge aus YouTube Autocomplete, mit deren Hilfe Sie Ihre Videos entsprechend aufpolieren können.
     
  • Bing: Als von Microsoft unterstützte Suchmaschine ist die Bedeutung von Bing nicht zu unterschätzen, auch wenn die Nutzerzahl im Vergleich zu Google wesentlich geringer ausfällt. Key Tools Limited offeriert daher auch eine Recherchefunktion für Bing-Anfragen, wobei der Bing Autosuggest als Grundlage für die standardmäßig rund 600 generierten Keywords dient. Dabei haben Sie die Wahl aus über 40 verschiedenen Sprachen.
     
  • Amazon: Das Keyword-Recherche-Feature von Amazon funktioniert auf Basis der Produktvorschläge, die die Online-Verkaufsplattform automatisch zu einem bestimmten Keyword ausspielt. So erhalten Sie zu Ihrer Suchanfrage über 380 neue Keyword-Kombinationen, die nicht nur zur Optimierung von Verkaufsangeboten auf Amazon genutzt werden können, sondern auch wertvoll für die Suchmaschinenoptimierung von Onlineshops sind.
     
  • App Store: Die Autovervollständigung von Suchanfragen ist auch Grundlage dieses Keyword-Tool-Features, mit dem Sie über 1.000 themenrelevante Keywords für Apples App Store finden können. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für die Formulierung von App-Titel und -Beschreibung und unterstützen Sie auf diese Weise in hohem Maße bei der Vermarktung Ihrer eigenen mobilen App.

Daneben können Sie sich auch die häufigsten Fragen der Nutzer von Google, YouTube und Bing im Zusammenhang mit dem gewünschten Suchbegriff anzeigen lassen. Per Filterfunktion durchsuchen Sie das Ergebnis der Recherche nach bestimmten Wörtern. In der kostenfreien Version ist es außerdem möglich, bis zu fünf Keywords von der Recherche auszuschließen („Negative Keywords“).

Geht es um das Suchvolumen der jeweiligen Keywords, verhält es sich bei der Keyword-Planer-Alternative ähnlich wie beim Google-Vorbild: Die exakte Anzahl monatlicher Suchanfragen erhalten Sie nur, wenn Sie auf die kostenpflichtigen Pakete „Pro Plus“ oder „Pro Basic“ zurückgreifen. Andernfalls zeigt Keyword Tool überhaupt kein Suchvolumen an. Nutzen Sie eines der kostenpflichtigen Abonnements, erhalten Sie doppelt so viele Keyword-Ergebnisse. Das „Pro Plus“-Paket zeigt zusätzlich den Wettbewerb und die Kosten pro Klick an, basierend auf den Werten von AdWords.

Übersicht: Keywordtool.io als Keyword Planer Alternative

Vorteile Nachteile
✔ Berücksichtigt die Autovervollständigung und generiert so Longtail-Keywords, die im Keyword-Planer verborgen bleiben ✘ Keine Anzeige von Suchvolumen, Klickkosten und Wettbewerb in der kostenfreien Version
✔ Einfacher Export der Ergebnisse als CSV- oder Excel-Datei ✘ Gibt keine Informationen über Webseiten, die bereits gut zu den jeweiligen Keywords ranken
✔ Gibt zusätzlich Einblick in das Suchverhalten in Bing, auf Amazon, YouTube und im App Store ✘ Keine Option, um regionale Unterschiede im Suchverhalten festzustellen

2) Moz Pro: Keyword Explorer

Eine hervorragende kostenpflichtige Alternative zum Keyword-Planer ist der Keyword Explorer, ein Bestandteil der SEO-Sammlung Moz Pro, die u. a. auch Werkzeuge zur Backlink- und Fehleranalyse sowie zum Tracking von Rankings (eigene und andere Websites) beinhaltet. Sie können die Suite 30 Tage lang kostenfrei testen, bevor Sie für die weitere Nutzung eines von vier Abonnements abschließen müssen. Je nach gewähltem Paket ist die Menge täglicher bzw. monatlicher Keyword-Recherchen mit Keyword Explorer begrenzt (zwischen fünf pro Tag bis 30.000 pro Monat). Fernab der kostenpflichtigen Variante haben Sie die Möglichkeit, den Rechercheservice auf der Moz-Website bis zu zwei Mal täglich kostenfrei in Anspruch zu nehmen.

Um potenzielle Keywords zu einem Themenbereich zu finden, greift das Keyword-Tool auf eine Datenbank aus über 500 Millionen hochwertigen Suchanfragen zurück, die monatlich erweitert wird. Zusätzlichen Input gibt der integrierte Fresh Web Explorer, der die neuesten Erwähnungen Ihrer Marke, Ihres Unternehmens bzw. des ausgewählten Keywords auflistet. Zu diesem Zweck greift der Explorer auf einen Index zurück, der über vier Millionen RSS-Feeds und knapp 30 Millionen URLs enthält.

Die Recherche zu einem Suchbegriff oder Thema fasst Keyword Explorer auf drei Seiten zusammen:

  • Overview: Die allgemeine Übersichtsseite gibt einen Überblick über alle Informationen, die die Recherche mit dem Moz-Pro-Tool erfasst. Dazu zählen Angaben zum Suchvolumen, zur Chance, mit dem jeweiligen Keyword zu ranken, oder das generelle Potenzial des Suchbegriffs. Ferner listet die Seite die ersten fünf Einträge der neuen Keyword-Vorschläge und die ersten drei Positionen der Google-Suchergebnisse auf. Den Abschluss bilden drei themenspezifische Berichte, die der Fresh Web Explorer erfasst hat.
     
  • Keyword Suggestions: Bei den Keyword-Vorschlägen erhalten Sie bis zu 1.000 verwandte Suchbegriffe und Longtail-Keywords zu dem gewählten Suchbegriff. Zu jedem Vorschlag liefert die Keyword-Planer-Alternative das monatliche Suchvolumen und eine Bewertung der Relevanz. Per Filterfunktion kann das Ergebnis spezifiziert werden. So können beispielsweise nur Vorschläge mit einer bestimmten Suchkraft oder solche, die Fragen sind, angezeigt werden. Per Mausklick lässt sich die komplette Liste als CSV-Datei exportieren.
     
  • SERP Analysis: Unter dieser Rubrik gewährt Keyword Explorer Einsicht in die erste Ergebnisseite der Google-Suche und zeigt Ihnen die ersten Resultate inklusive wertvoller Zusatzinformationen. Dazu zählen die Vertrauenswürdigkeit der Seite und der gesamten Domain sowie die Zahl fremder Domains, die auf die jeweilige Seite bzw. die gesamte Domain verlinken. Zusätzlich wird die Zahl der Facebook-Shares angezeigt. Auch die SERP-Analyse können Sie als CSV-Datei exportieren.

Wie bei der kostenfreien Variante des Keyword-Planers zeigt auch das Recherche-Tool der Moz-Pro-Suite alle Suchvolumina nur in ungefähren Bereichswerten an. Die Werte zum Wettbewerb und Potenzial der Suchbegriffe sind in Prozent angegeben.

Übersicht: MOZ Keyword Explorer als Keyword Planer Alternative

Vorteile Nachteile
✔ Nutzerfreundliche Präsentation der Rechercheergebnisse ✘ Keine Angaben zu den CPC der Keywords
✔ Hervorragende Filtermöglichkeiten zur Strukturierung vorgeschlagener Keywords ✘ Suchvolumen vergangener Monate nicht einsehbar, zudem nur in Bereichswerten angegeben
✔ Kostenfreie Testversion (30 Tage) ✘ Keine Option, um regionale Unterschiede im Suchverhalten festzustellen

3) Wordtracker

Noch zu Zeiten, als sich die Google-Suchmaschine in der Betaphase befand, beschäftigte sich die Firma Wordtracker damit, Techniken zu entwickeln, um die Häufigkeit von Begriffen in Suchmaschinen erfassen und bewerten zu können. Im Laufe der Zeit entwickelte das in Euston beheimatete Unternehmen zu diesem Zweck verschiedenste Konzepte wie beispielsweise den Keyword Efficiency Index (KEI), der die Effizienz von Schlüsselwörtern in Zahlen widerspiegelt. Das hauseigene Keyword-Recherche-Tool zählt zweifelsohne zu den besten kostenpflichtigen Alternativen zum Keyword-Planer. Es steht eine stark eingeschränkte kostenfreie Variante zur Verfügung, die bis zu fünf Recherchen pro Tag ermöglicht.

Wordtracker stützt sich auf eine Datenbank mitüber 3 Milliarden Suchanfragen (über 350 Millionen einzigartige Keywords) zuzüglich relevanter Suchmaschinen-Schlüsselwörter, die das Tool vom Partner SEMrush bezieht. Für eine einzelne Suche erhalten Sie auf Basis dieses Fundus bis zu 10.000 relevante Keywords (je nach erworbener Lizenz). In der kostenfreien Variante ist die Zahl auf zehn Begriffe begrenzt. Neben den Keyword-Vorschlägen liefert die Google Keyword-Planer Alternative Wordtracker ein Diagramm, das das Interesse der letzten zwölf Monate zusammenfasst, sowie eine Vorschau der Suchmaschinenergebnisse, die topplatzierte URLs auflistet und anhand von Kriterien wie Vertrauenswürdigkeit, Linkstärke und Position errechnet, wie schwer es wäre, diese zu übertrumpfen. Zusätzlich führt das Tool die Top-Suchanfragen auf YouTube und Amazon an.

Dass Wordtracker zu den besten Keyword-Planer-Alternativen zählt, verdankt das Tool vor allem seinem Detailreichtum: Bereits in der kostenfreien Version werden zu jedem Keyword auch das exakte Suchvolumen, der potenzielle Wettbewerb („Comp.“) sowie die Zahl an Websites, die das jeweilige Schlüsselwort im Title und Text eines Backlinks führen („IAAT“), angezeigt. Wenn genügend Bewertungskriterien bereitliegen, erfahren Sie darüber hinaus die bereits angesprochene Effizienz eines Keywords (KEI). Die kostenpflichtigen Pakete optimieren die Keyword-Rechercheund das daraus gewonnene Set zudem durch folgende Features:

  • Auswahl des Zeitraums: Statt des monatlichen Durchschnitts kann Wordtracker Ihnen auch das Suchvolumen für konkrete Monate ausgeben.
     
  • Auswahl des Einzugsgebiets: Während die kostenfreie Version neben der Ausgabe weltweit getätigter Suchanfragen nur die zwei Alternativen „United States“ (USA) und „United Kingdom“ (Großbritannien) bereithält, können Sie mit einer kostenpflichtigen Lizenz aus über 200 Regionen aus der ganzen Welt wählen und Ihre Recherche auf diese Weise verfeinern.
     
  • Keyword-Liste speichern und exportieren: Speichern Sie einzelne Schlüsselbegriffe oder das komplette Set als Projekt ab, um es jederzeit zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen zu können. Alternativ können Sie die Liste auch als CSV-Datei exportieren.
     
  • Erweiterte Keyword-Optionen: Als zahlender Nutzer haben Sie außerdem Zugriff auf zusätzliche Einstellungen zur Strukturierung der vorgeschlagenen Keywords. U. a. können Sie hier festlegen, ob Pluralformen miteinbezogen oder nur exakte Treffer aufgelistet werden sollen.
     
  • Zugriff auf die Wordtracker-API: Wenn Sie die Alternative zum Keyword-Planer in der Gold-Variante nutzen, können Sie mit Ihren Anwendungen direkt auf die riesige Keyword-Datenbank zugreifen.

Bevor Sie sich für den Kauf einer Wordtracker-Edition entscheiden, können Sie diese zunächst eine Woche lang kostenfrei testen.

Übersicht: Wordtracker als Keyword Planer Alternative

Vorteile Nachteile
✔ Gibt exakte Werte für das Suchvolumen an ✘ Kostenfreie Edition stark eingeschränkt (Suchregion, Suchzeitraum, Exportfunktion, Zahl möglicher Recherchen etc.)
✔ Riesige Keyword-Datenbank ✘ Das Interface und die allgemein unübersichtliche Präsentation der Ergebnisse machen den Einstieg unnötig schwer
✔ Berücksichtigt auch Suchanfragen auf YouTube und Amazon ✘ Keine Angabe der Klickkosten

4) SEMrush

2008 startete eine kleine Gruppe von SEO- und IT-Spezialisten mit dem Unterfangen, den Kampf um User im World Wide Web für jeden fair und transparent zu gestalten. Ein knappes Jahrzehnt später zählt SEMrush mit über 350 Mitarbeitern in vier Ländern zweifelsohne zu den gefragtesten Anlaufstellen für Onlinemarketer auf der ganzen Welt – egal, ob sie das eigene Webprojekt analysieren, eine Werbeanzeigenkampagne konzipieren oder die Backlink-Struktur optimieren wollen.

Das amerikanische Unternehmen bietet seinen Nutzern mittlerweile mehr als 100 Datenbanken, die über 200 Millionen Keywords enthalten und den Marketing- und Analyse-Service nebenbei zu einer exzellenten Keyword-Planer-Alternative machen. Für einen Kurzcheck eines bestimmten Keywords können Sie SEMrush zwar ohne bezahlten Account nutzen, planen Sie aber eine umfangreiche Keyword-Recherche, gehört der Abschluss eines monatlichen Abonnements (aufgrund des täglichen Limits an Überprüfungen und weiteren Einschränkungen) zum Pflichtprogramm. Bereits mit der günstigsten Variante können Sie Keyword-Vorschläge für bis zu 500 Suchbegriffe pro Monat generieren – inklusive Angaben wie dem Suchvolumen, dem Wettbewerbsniveau oder potenziellen Kosten in der bezahlten Suche (Werbebanner).

In der Rubrik „Keyword Analytics“ offeriert SEMrush alle Informationen, die Sie zur Bestimmung hochwertiger und wettbewerbsfähiger Keywords benötigen. Dabei können Sie praktischerweise auswählen, welche Google-Domain der Recherche als Grundlage dienen soll und erhalten auf diese Weise sprachspezifische Ergebnisse. Während die Alternative zum Keyword-Planer das organische Suchvolumen in einem einzelnen, gerundeten Wert liefert, erhalten Sie für die bezahlte Suche den geschätzten CPC-Wert (Cost-per-Click) sowie eine Angabe zur Intensität des Wettbewerbs um das betreffende Keyword. Zusätzlich liefert SEMrush eine Live-Übersicht über die organischen Suchergebnisse, relevante Anzeigentexte sowie die Top-Videos auf YouTube. Für nahezu alle Ergebnisdaten können Sie optional ausführliche Berichte aufrufen oder diese als Excel-, CSV- oder CSV-Semicolon-Datei exportieren.

Neben den Informationen zum gewünschten Suchbegriff, die Sie im Übrigen sowohl für Desktop- als auch für Mobile-Traffic abrufen können, macht Ihnen auch der SEMrush-Service Vorschläge für neue, passende Keywords. Folgende zwei Listen erzeugt das Tool zu diesem Zweck:

  • Passende Wortgruppen: In dieser Auflistung schlägt die Keyword-Planer-Alternative mögliche neue Suchanfragen vor, die das gewünschte Keyword oder eine Variation desselben beinhalten. Um möglichst hochwertige und nützliche Wortgruppen zu generieren, durchforstet das Recherche-Tool eine passende, regionale Datenbank.
     
  • Ähnliche Keywords: SEMrush analysiert die Top-Websites in den Suchmaschinenrankings auf einen bestimmten, von Ihnen angegebenen Suchbegriff, um eine Liste mit Keywords zu generieren, die diese Seiten gemeinsam haben.

Für beide Keyword-Listen, die Sie ebenfalls in den bereits erwähnten Formaten exportieren können, erhalten Sie Angaben über das Suchvolumen (gerundet), die potenziellen Kosten sowie die entsprechenden SERP-Quellen der Vorschläge. Nutzer der Pakete „Guru“ und „Business“ haben zudem die Möglichkeit, historische Daten einzusehen.

Übersicht: SEMrush als Keyword Planer Alternative

Vorteile Nachteile
✔ Erstklassige Bericht- und Exportfunktionen ✘ Aufgrund der Komplexität für den Einstieg in die Keyword-Recherche geeignet
✔ Ausführliche Analyse und Beobachtung von Wettbewerbern und des eigenen Webprojekts möglich ✘ Als kostenlose Alternative zu Keyword-Planer nicht zu empfehlen (stark limitiert)
✔ Spezifische Suchvolumina auf Basis regionaler Datenbanken abrufbar ✘ Keine regionale Suchanfragen-Analyse möglich

5) mangools: KWFinder

Das SEO-Paket mangools, bestehend aus den beiden Tools SERPChecker und KWFinder, wird von der slowakischen Internetfirma itrinity entwickelt und vertrieben. Beide Tools können Sie für bis zu drei Recherchen pro 24 Stunden kostenfrei nutzen, was die Suite auch für kleinere Keyword-Stichproben zu einer nützlichen Alternative zum Keyword-Planer macht. SERPchecker stellt dabei in erster Linie eine Ergänzung zur eigentlichen Recherche dar, mit deren Hilfe Sie regionale und weltweite Mitbewerber ausfindig machen und analysieren können. Mit dem Kauf der kostenpflichtigen Pakete „Basic“ und „Premium“ erhöhen Sie die Zahl möglicher Überprüfungen auf 100 bzw. 500.

Um Informationen und neue Keywords zu einem Suchbegriff zu generieren, stellt Ihnen KWFinder drei verschiedene Optionen zur Verfügung:

  1. Suggestions: Diese Standardfunktion lässt das Recherche-Tool nach ähnlichen und themenbezogenen Suchbegriffen und Kombinationen suchen. Als Grundlage dienen die mangools-Datenbank mit über 260 Millionen Keywords sowie ein hauseigener Algorithmus.
     
  2. Autocomplete: Bei einer „Autocomplete“-Suche macht die Keyword-Planer-Alternative von der Google-Autovervollständigung Gebrauch. Zu diesem Zweck stellt KWFinder den gewählten Suchbegriff voran und erweitert ihn durch verschiedene Buchstaben oder Wörter, um in Echtzeit Hunderte neue Suchphrasen zu erstellen, die für gewöhnlich den Nutzern der Suchmaschine bei der Eingabe präsentiert werden.
     
  3. Questions: Die Option „Questions“ stellt dem gewählten Keyword Fragewörter voran, um auf diese Weise Fragestellungen zu gewinnen, die das Keyword beinhalten und über ein hohes Suchvolumen verfügen.

Jede Analyse können Sie zusätzlich spezifizieren, indem Sie das Tool nur das Suchverhalten von Nutzern aus bestimmten Länder oder Städten überprüfen lassen oder eine Sprache für die ausgegebenen Suchbegriffe festlegen.

Die Rechercheergebnisse werden in vier Themenbereiche zusammengefasst: Den Hauptteil stellt eine Auflistung der vorgeschlagenen Keywords bzw. Keyword-Kombinationen dar. Eine zweite Liste zeigt relevante Domains, die mit dem gewünschten Main-Keyword in den Google-Suchergebnissen gut ranken. Zusätzlich gibt es eine Grafik zum SEO-Schwierigkeitsgrad (Skala von 0 bis 100) und ein Diagramm, das die Entwicklung des Suchvolumens über die vergangenen zwölf Monate hinweg präsentiert. Das zum Hauptschlüsselwort recherchierte Keyword-Set (in der kostenfreien Variante auf 25 Einträge beschränkt) weist für jeden enthaltenen Vorschlag die folgenden fünf Kennziffern auf:

  • Trend: Miniaturdiagramm zur Präsentation der Performance des jeweiligen Keywords in den letzten zwölf Monaten
     
  • Suchvolumen: exakter Wert für das durchschnittliche Suchvolumen der vergangenen zwölf Monate
     
  • CPC: die geschätzten Kosten, die pro Klick fällig werden, wenn das Keyword für eine Werbeanzeigenkampagne genutzt werden soll
     
  • PPC: Wettbewerbsniveau des Begriffs im PPC-Marketing (Pay-per-Click), ausgedrückt auf einer Skala von 0 (nicht umkämpft) bis 100 (stark umkämpft)
     
  • SEO-Schwierigkeitsgrad: Grad der Schwierigkeit, mit dem jeweiligen Keyword zu ranken, der auf Basis verschiedener SEO-Kriterien (Vertrauenswürdigkeit, Linkstärke, Social Signals etc.) der bestplatzierten Mitstreiter ermittelt wird

Mithilfe der Filterfunktion können Sie die verschiedenen Keyword-Vorschläge entsprechend Ihrer Vorstellungen und Wünsche anordnen. So legen Sie beispielsweise fest, dass nur Suchbegriffe mit einem bestimmten Mindest- oder Maximal-CPC-Wertaufgezeigt oder bestimmte Wörter gänzlich ausgeschlossen werden. Wenn Sie die Ergebnisse in KWFinder zu Ihrer Zufriedenheit analysiert und aufbereitet haben, können Sie die Daten zu einzelnen Begriffen oder die komplette Liste als CSV-Datei exportieren. 

Übersicht: mangools KWFinder als Keyword Planer Alternative

Vorteile Nachteile
✔ Sehr detaillierte Ergebnisse (z. B. exaktes Suchvolumen, Wettbewerbschance, Keyword-Historie der letzten zwölf Monate) ✘ Kostenfreie Edition stark eingeschränkt
✔ Lokalspezifische Suchresultate ✘ CPC-Wert nur in Dollar
✔ Importfunktion für eigene Keywords  

Die besten Keyword-Planer-Alternativen im tabellarischen Vergleich

  Keyword-Planer KeywordTool.io Moz Pro: Keyword Explorer Wordtracker SEMrush mangools: KWFinder
Keyword-Historie
Angabe des Suchvolumens Bereichswerte; exakter Wert (kostenpflichtig) Bereichswerte (kostenpflichtig) Bereichswerte exakter Wert exakter Wert (gerundet) exakter Wert
Angabe des CPC-Werts ✔ (kostenpflichtig) ✔ (nur in Dollar)
Angabe des Keyword-Potenzials nur für AdWords
lokale Recherche möglich
SERP-Analyse
Exportformat CSV, Excel CSV, Excel CSV CSV (kostenpflichtig) CSV, Excel, Semikolon-CSV CSV

Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!