NFT Art: Eine neue Art, mit Kunst zu handeln

Mit NFT Art Finance hat sich 2021 eine neue Kryptowährung entwickelt, die für Künstler und kunstbegeisterte Investoren interessant sein dürfte. Auf der gleichnamigen Plattform werden Ihnen die notwendigen Tools angeboten, um die neuartigen NFT Art-Token zu erstellen und mit ihnen bzw. der Währung Handel zu betreiben.

Domains günstig kaufen

Domains so einzigartig wie Ihre Ideen.  Worauf warten Sie?

Registrieren Sie jetzt Ihre Wunsch-Domain mit IONOS!

E-Mail-Postfach
Wildcard SSL
Persönlicher Berater

Differenzierung NFT Art Finance: Plattform, Token, Währung

2021 wurde die Plattform NFT-Art.finance gelauncht, die das Ziel hat, vor allem Künstlern den Handel mit NFT zu erleichtern: Non-Fungible Token (NFT) sind eine Art digitale Besitzurkunde, mit der gehandelt und so u. a. digitale Kunst zu Geld gemacht werden kann. Auf der Plattform können über die Galerie enter.art klassische Kunstwerke in NFT, über enter.audio Musikstücke in NFT umgewandelt bzw. damit verbunden werden. Interessenten können anschließend den entsprechenden NFT kaufen.

Gleichzeitig können Investoren auch gezielt Handel mit den NFT Art Finance Token (NFT Art) betreiben. Das besondere an diesen Token ist nämlich, dass sie nicht nur den Besitz eines Kunstwerks anzeigen, sondern ähnlich wie andere Kryptowährungen ge- und verkauft werden können. Bei jedem Handel mit einem NFT Art wird eine zehnprozentige Transaktionssteuer erhoben: Fünf Prozent davon werden verbrannt, fünf Prozent gehen an die jeweiligen Inhaber des Tokens. Somit sorgt NFT Art nicht nur für ein passives Einkommen bei Künstlern und Händlern, sondern die Token sind auch inflationssicher.

Tipp

Suchen Sie nach einem Weg, Ihre Kunst online zu verkaufen? Neben der eigenen Website gibt es noch weitere Möglichkeiten, die wir im verlinkten Artikel vorstellen.

Was steckt hinter dem NFT Art-Token?

Mit NFT Art Finance haben die Betreiber der Plattform eine eigene Kryptowährung geschaffen, die allerdings auf einer bereits bekannten Technologie bzw. Währung basiert. Die Basis bildet die Binance Coin (BNB), mit der Sie anschließend den NFT Art-Token kaufen und sonstige Gebühren zahlen können.

Fakt

Die Binance Coin (BNB) ist eine Kryptowährung der chinesischen Kryptobörse Binance und basiert auf deren Blockchain-Netzwerk Binance Smart Chain.

So erwerben und handeln Sie NFT Art-Token

Da der NFT Art-Token und das komplette Konzept noch relativ neu sind, gibt es bislang nur wenige NFT-Börsen, die mit dem Token direkt handeln. Die Idee der NFT-Art.finance-Betreiber ist ohnehin, dass sowohl das Mining als auch der Handel über die eigene Plattform mit den dort empfohlenen Tools geschieht. Es gibt zwei Wege, wie Sie in den Besitz von NFT Art-Token kommen:

Auf enter.art und enter.audio kaufen Sie ein dort angebotenes Kunstwerk oder Musikstück und den entsprechenden NFT Art-Token direkt beim Künstler – entweder zu einem Festpreis oder per Bieterverfahren. Die Werke werden manchmal in BNB oder anderer Kryptowährung, manchmal auch in Euro oder US-Dollar angeboten. Eine kompatible Krypto-Wallet ist aber so oder so vonnöten.

Geht es Ihnen eher um NFT Art als Kryptowährung und den entsprechenden Handel damit, empfiehlt sich folgender Weg:

  1. Melden Sie sich zunächst bei der Handelsplattform Binance an und richten Sie die Wallet Metamask für den Kauf der entsprechenden Kryptowährung ein.
  2. Über Binance kaufen Sie die Kryptowährung Binance Coin (BNB) und transferieren diese in Ihre Wallet. Dabei fällt eine kleine Transaktionsgebühr an.
  3. Verbinden Sie Ihre Wallet nun mit der dezentralen Krypto-Börse PancakeSwap. Diese Börse ist eine der wenigen bzw. die wichtigste Börse für den Handel mit NFT Art.
  4. Tauschen Sie anschließend BNB gegen NFT Art zum aktuellen Kurs.

Möchten Sie einen NFT Art Finance Token wieder verkaufen und einen eventuellen Gewinn in klassischer Währung erhalten, gehen Sie den umgekehrten Weg: Sie tauschen NFT Art gegen BNB oder eine andere Kryptowährung und anschließend in Euro.

Tipp

Mehr zu Thema „Binance Smart Chain“ erfahren Sie in unserem Schwerpunktartikel.