TV-Boxen im Vergleich: Schnelles Streaming per Knopfdruck

Serien und Filme online anzuschauen ist für die Generation der Digital Natives Alltag. Kaum jemand schaut noch in einer Fernsehzeitung nach, wann die nächste Folge der Lieblingsserie läuft und sitzt dann pünktlich zum Beginn vor dem Bildschirm. Wer heute sagt, dass er fernsieht, meint damit zumeist nicht das herkömmliche Fernsehen, sondern streamt einen Film aus der Mediathek von Netflix und Co. Vielen Nutzern reicht der Bildschirm des Laptops dafür nicht aus. Eine TV-Box bringt die Lösung: Mit ihr lassen sich Inhalte auf einer ansprechenden Bildschirmdiagonale streamen.

Was ist eine TV-Box?

Eine TV-Box ist ein Gerät, das der Nutzer an seinen Fernseher anschließt, um damit beliebige Streaming-Inhalte direkt auf dem TV anzuschauen. Um die Box nutzen zu können, sind lediglich WLAN und ein Stromanschluss erforderlich – schon stehen sämtliche Media-Inhalte auf dem Fernseher zur Verfügung. Der Vorteil daran: Eine Streaming-Box ist nicht nur mit den neuesten TV-Geräten kompatibel, auch ältere Modelle lassen sich problemlos anschließen.

Auf diese Weise macht der Nutzer aus einem normalen Fernseher im Handumdrehen einen Smart-TV, der Videos in 4K abspielt. Die Abkürzung „4K“ steht für 4.000 horizontale Bildschirm-Pixel. Im Vergleich zur Auflösung in Full-HD mit 1.080 Pixel sind Videos in 4K somit fast viermal so scharf. Die Auflösung in 4K ist auch als Ultra-HD (Ultra High Definition) bekannt. Doch Achtung: Wer großen Wert auf Streaming in 4K-Qualität legt, sollte sich vor dem Kauf einer TV-Box vergewissern, dass sein Fernseher Videos in Ultra-HD wiedergeben kann. Anderenfalls nützt auch das beste und schnellste Internet nichts.

Streaming-Boxen sind im Vergleich zu Streaming-Sticks etwas größer. Daher macht der Nutzer zwar kleine Abstriche an der Kompaktheit des Geräts, er gewinnt dafür aber deutlich mehr Leistung. Was der Nutzer mit einer TV-Box letztlich streamen kann, hängt zum einen vom Hersteller und dem Modelltyp, zum anderen von der dazugehörigen Software und dem Betriebssystem ab. Beispielsweise bietet Apple einige andere Apps an als Android-basierte Geräte oder das Fire OS-System von Amazon. Bekannte und häufig genutzte Apps sind jedoch mit allen TV-Boxen nutzbar. Dazu gehören beispielsweise:

  • Apps, um im Rahmen eines Abonnements Videos zu streamen: Amazon (Prime) Video, Netflix, Maxdome, TV Now
  • Apps, um online auf TV-Sender zuzugreifen (Live-Streaming, kein on-demand-Service): Zattoo, Magine
  • Video-Mediatheken öffentlich-rechtlicher und privater TV-Sender wie ARD, ZDF, arte, 7 TV
  • Apps, um Musik zu streamen: Deezer, Spotify und andere Dienstleister, Amazon Prime Music, Amazon Music Unlimited, Apple Music
  • Video-Portale: YouTube, Vimeo
  • diverse Internetradiosender unterschiedlichster Genres
  • Spiele-Apps

Dies sind nur einige Beispiele, die Auswahl ist deutlich größer. Jeder Nutzer kann den Startbildschirm seiner TV-Box mittels Favoriten und Merklisten individualisieren. Es ist auch möglich, auf eigene Bilder in Cloud-Apps zuzugreifen und diese auf dem Fernseher aufzurufen. Digital gespeicherte Fotos vom letzten Urlaub kann sich dann die gesamte Familie auf dem großen Bildschirm des Fernsehers ansehen.

Der wohl größte Vorteil einer TV-Box besteht darin, dass der Nutzer – anders als beim herkömmlichen Fernsehen – nicht auf Live-Inhalte angewiesen ist. Einige Apps bieten zwar die Option, bestimmte TV-Sender auch online über die App live zu verfolgen, doch der eigentliche Mehrwert einer Streaming-Box liegt in den On-Demand-Diensten. Das bedeutet, dass der Nutzer Inhalte auf Wunsch jederzeit starten, stoppen und unterbrechen kann. Das Gerät speichert, an welcher Stelle der Nutzer das Video unterbrochen hat und setzt es später an dieser Stelle fort.

Einige Boxen enthalten zudem ein Feature, mit dem sich live gestreamte Inhalte aufzeichnen lassen – wahlweise auf internen und externen Speichermedien oder in einer gekoppelten Cloud. Dank der Recorderfunktion verpasst der Nutzer somit keine Sendung mehr.

Streaming-Boxen installieren

Wer eine TV-Box einrichten möchte, benötigt dafür kein tiefergehendes Know-how. Die Box lässt sich – Strom und eine Internetverbindung vorausgesetzt – in wenigen Schritten einrichten:

  • Verbinden Sie das Gerät mit dem Fernseher – entweder direkt über den HDMI-Anschluss oder über ein HDMI-Kabel.

  • Verbinden Sie nun die Streaming-Box über ein USB-Kabel mit dem Netzstecker und stecken Sie das Netzteil in eine Steckdose. Nur dann ist eine kontinuierliche Stromzufuhr gewährleistet, die auch hochauflösende Videos ohne Stocken zulässt. Zwar lässt sich Strom für die Box auch über einen USB-Anschluss des Fernsehers beziehen. Doch das ist nicht zu empfehlen, wenn Sie 4K-Inhalte ruckelfrei wiedergeben wollen.

  • Anschließend verbinden Sie die TV-Box mit dem Internet – über WLAN oder Ethernet. Nutzen Sie die in die Benutzeroberfläche integrierten Apps, um Inhalte zu streamen, oder laden Sie neue Apps herunter.

Neben dem HDMI-Anschluss besitzt eine TV-Box diverse weitere Anschlüsse, beispielsweise für einen USB-Stick oder eine externe Festplatte. Externe Speichermedien sind zudem sinnvoll, um aufgezeichnete Inhalte zu speichern, falls der interne Speicher der Box dafür nicht mehr ausreicht.

Die meistenTV-Boxen werden mit einer Fernbedienung geliefert; einige Modelle sind auch mit einer Sprachbedienung ausgestattet. Der Nutzer entscheidet, ob er die Inhalte manuell sucht oder die Voice-Search verwendet. TV-Boxen wie die von Amazon sind auch über die zugehörige App bedienbar; in diesem Fall funktionieren Smartphone oder Tablet als Fernbedienung. Einige Geräte sind um eine kabellose Tastatur mit integriertem Touch-Pad erweiterbar. Die Suche nach Inhalten wird damit noch einfacher.

Tipp

TV-Boxen sind nicht zu verwechseln mit Streaming-Sticks. Letztere sind sehr kompakt und damit auch unterwegs verwendbar. Die leistungsstärkeren Prozessoren von TV-Boxen bringen hingegen mehr Power, was eine bessere Bildqualität ermöglicht. Diese höhere Leistung schlägt sich im Vergleich mit TV-Sticks in einem deutlich höheren Preis nieder.

Worauf sollten Nutzer achten?

Welche Hardware-Komponenten wichtig sind, hängt von den Ansprüchen des Nutzers ab. Unabhängig von persönlichen Vorstellungen ist zu empfehlen, auf einen leistungsstarken Prozessor wie einen Dual- oder Quad-Core-Prozessor zu achten. Schwächere Prozessoren lassen sich bis zu einem gewissen Grad durch einen größeren Arbeitsspeicher ausgleichen.

Wer vorhat, Videoinhalte mit einem Recorder aufzuzeichnen, sollte zudem auf einen großen internen Speicher achten – bzw. darauf, dass er durch externe Speichermedien erweiterbar ist. Generell gilt: Lieber etwas mehr Speicher als zu wenig. Nutzer, die ihre TV-Box ab und an zur Spielekonsole umfunktionieren möchten, sollten sich informieren, welches Zubehör mit der infrage kommenden Box kompatibel ist.

Vorhandene Abonnements spielen hingegen eine untergeordnete Rolle für die Gerätewahl. Für Nutzer, die bereits über ein Amazon Prime-Abonnement verfügen, liegt es nahe, eine Fire TV-Box zu kaufen. Alle Prime-Inhalte lassen sich jedoch auch über andere Boxen streamen. Wer noch nicht auf bestimmte Dienste festgelegt ist, sollte auf Grundlage der favorisierten Hardware-Komponenten entscheiden und auf Geräten von Bekannten oder im Elektrofachgeschäft die Benutzeroberfläche verschiedener Geräte testen. Nur auf diese Weise lässt sich herausfinden, mit welcher Streaming-Box man am besten zurechtkommt.

Die besten Streaming-Boxen im Vergleich

Die Auswahl an TV-Boxen ist ebenso umfangreich wie die an TV-Sticks. Anbieter wie Amazon oder Apple bieten bereits seit einigen Jahren ihre eigenen TV-Boxen an. Die Geräte werden stetig überarbeitet, sodass Streaming mittlerweile in Ultra-HD-Qualität möglich ist. Andere Anbieter ziehen nach.

Nachfolgend finden Sie einen Vergleich von Amazons Fire TV-Box, Apple TV, Nvidia Shield Pro, Xiaomi Mi Box, Minix Neo u9-H, Rveal 2 Media Player und Leelbox Q3. Dabei ist allerdings anzumerken, dass es das optimale Gerät nicht gibt – schließlich haben die Nutzer unterschiedliche Ansprüche und setzen andere Schwerpunkte. Welche Vor- und Nachteile haben nun die einzelnen Boxen?

Amazon Fire TV-Box

Die Amazon Fire TV-Box der neuesten Generation ist im Vergleich zu den Vorgängermodellen kleinformatiger und lässt sich baumelnd problemlos hinter jedem TV verstecken. Das übliche Format einer TV-Bank zum Aufstellen hat der Hersteller abgeschafft.

Neben der Ultra-HD-Auflösung von Streaming-Inhalten unterstützt die Box von Amazon auch HDR (High Dynamic Range). Das bedeutet, dass das Bild beim Streamen von Serien und Filmen gleichmäßig ausgeleuchtet, kontrastreicher und insgesamt heller ist. Die Videos sind gestochen scharf und klar, Details sind ausgezeichnet erkennbar.

Wer die TV-Box von Amazon nutzt, wird rasch feststellen, dass die Bedienung zwar die hauseigenen Inhalte in den Mittelpunkt stellt, aber eine Prime-Mitgliedschaft oder ein Abonnement nicht zwingend erforderlich ist. Der Nutzer kann ohne Probleme externe Apps über die Box beziehen und ist nicht verpflichtet, Amazon-Inhalte abzurufen. Wer die Dienste von Amazon nur ab und an nutzen möchte, kann auch einzelne Titel leihen oder kaufen.

Funktionen:

  • Der Amazon Fire TV-Stick unterstützt die Auflösungen 720p, 1080p und sogar 2160p.

  • Streaming in 4K/Ultra-HD-Qualität und HDR ist problemlos möglich. Voraussetzung dafür ist jedoch ein geeigneter Fernseher, der Videos in Ultra-HD abspielt.

  • Ebenso wie der Fire TV-Stick verfügt auch die leistungsstärkere Box über einen internen Speicher von 8 GB, den der Nutzer für diverse Apps verwenden kann. Zudem besitzt die Box einen Arbeitsspeicher von 2 GB in Kombination mit einem Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz, der flüssiges Ultra-HD-Streaming erlaubt.

  • Für die Steuerung liefert Amazon eine Fernbedienung mit integrierter Alexa-Sprachbedienung mit; sie ist aber auch per Tasteneingabe verwendbar. Alternativ steht im App-Store für Fire, Android und iOS die kostenlose Fire TV Fernbedienungs-App bereit. Damit ist die Bedienung per Smartphone oder Tablet möglich.

  • Die Box unterstützt die WLAN-Standards 802.11a, b, g, n und ac. Die verbaute Dualband-Technik gewährleistet eine stabile WLAN-Verbindung.

  • Amazon bietet diverses Zubehör für die TV-Box. Dazu gehören Gamecontroller sowie ein Adapter für Ethernet.

  • Damit der Fire TV nutzbar ist, muss er über einen HDMI-Anschluss direkt an den TV gesteckt werden. Er hängt hinten am TV herunter und benötigt dadurch keinen Stellplatz. Wer es vorzieht, die Box ein wenig vom Fernseher weg aufzustellen, kann für die Verbindung ein HDMI-Kabel verwenden.

Auswahl an Apps:

  • Mit der Amazon Fire TV-Box hat der Nutzer die Wahl zwischen den Amazon-Inhalten, für die Extrakosten entstehen, sowie verschiedenen anderen Streaming-Diensten, zum Beispiel von bekannten TV-Sendern, Videoplattformen wie YouTube oder Vimeo und anderen kostenpflichtigen Anbietern wie Netflix. Musik-Streaming ist über Apps wie Spotify ebenfalls möglich. Um die Apps zu beziehen, muss sich der Nutzer in sein Amazon-Benutzerkonto einloggen. Sollten Kosten für Apps oder Inhalte entstehen, erfolgt die Bezahlung über die hinterlegten Zahlungsmittel. Prime-Abonnenten stehen nach dem Login alle inkludierten Inhalte automatisch zur Verfügung. Besonders praktisch: Amazon synchronisiert alle Inhalte mit der Amazon Prime Video-App, sodass der Nutzer auf portablen Geräten unterwegs streamen kann.

  • Mit dem Internetbrowser von Firefox oder Silk hat der Nutzer zudem die Möglichkeit, direkt über das TV im Internet zu surfen.

  • Für Gaming-Liebhaber bietet der App-Store von Amazon auch Spiele an.

  • Sport-Fans finden dort neben diversen Fitness-Apps auch Yoga- und Pilates-Apps sowie nützliche Kalorienzähler.

Preis:

  • Die Amazon Fire TV-Box ist mit einem Preis von knapp 80 Euro doppelt so teuer wie die kompakte Stick-Alternative. Dafür bietet die Box insgesamt mehr Power. Folgekosten entstehen dem Nutzer nur, wenn er ein Abonnement abschließt.

Format:

  • Maße: 65 mm x 65 mm x 15 mm
  • Gewicht: 87,1 g
Vorteile Nachteile
✔ Fernbedienung im Lieferumfang enthalten ✘ Nutzung von Prime-Inhalten verursacht Extrakosten
✔ zusätzliche virtuelle Fernbedienung über kostenlose App  
✔ integrierte Alexa-Sprachfunktion  
✔ Folgekosten sind optional und beeinflussen nicht die Nutzbarkeit der Box  
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming  
✔ Streamen in Ultra-HD/4K möglich  
✔ Internetverbindung sowohl über WLAN als auch Ethernet möglich  

Apple TV 4K

Ein ebenfalls häufig genutzter Streaming-Service kommt vom Unternehmen Apple. Die TV-Box von Apple ist so gestaltet, dass sie sich ähnlich wie ein Blu-ray-Player in der Nähe des Fernsehers aufstellen lässt und ermöglicht es, Videos in Ultra-HD zu streamen. Ebenso wie bei Amazon kommt auch bei Apple HDR zum Einsatz. Es soll das Bild heller, detailgetreuer, kontrastreicher und noch realistischer machen.

Auf ihrer Benutzeroberfläche zeigt die Streaming-Box von Apple alle installierten und favorisierten Apps im Überblick an. Dem Nutzer steht es frei, beliebige Streaming-Apps zu installieren. Zudem ist der iTunes-Store von Apple integriert, in dem der Nutzer Musik und Videos kaufen und leihen kann. Die Startseite der TV-Box wird aktualisiert, sobald der Nutzer neue Apps und Inhalte hinzufügt.

Funktionen:

  • Die Apple TV-Box stellt Video-Inhalte in 4K-Qualität zur Verfügung und gibt diese in einer Auflösung von bis zu 2160p wieder.

  • Der A10X Fusion Chip-Prozessor mit 64-Bit-Architektur sorgt für ruckelfreies Streaming. Der Arbeitsspeicher der Box verfügt über eine Kapazität von 3 GB, der interne Speicher über 32 GB oder 64 GB.

  • Im Lieferumfang enthalten ist die zugehörige Siri-Sprachfernbedienung. Damit ist die TV-Box sowohl über das Tastenfeld als auch über Sprachbefehle steuerbar. Bestimmte Befehle bestätigt die Fernbedienung via Vibration.

  • Für die Internetverbindung stellt das Gerät eine gängige WLAN-Verbindung mit Standard 802.11ac in Dualband bereit.

  • Im Onlineshop von Apple ist einiges an Zubehör-Artikeln erhältlich – von der Ersatzfernbedienung über kabellose Gaming-Controller bis hin zu Kopfhörern.

Auswahl an Apps:

  • Über das Gerät sind zahlreiche kostenlose und gebührenpflichtige Apps beziehbar. Dazu gehören Sportprogramme wie DAZN, die Mediatheken von ZDF, ARD und anderen öffentlich-rechtlichen TV-Sendern sowie Streaming-Apps, für die ein kostenpflichtiges Abonnement erforderlich ist. In Apples iTunes-Store kann der Nutzer auch einzelne Filme und Serien kaufen.

  • Praktisch ist außerdem, dass Apple eine TV-App für das iPhone und das iPad entwickelt hat, die die Inhalte mit der TV-Box synchronisiert. Darüber hat der Nutzer zentralen Zugriff auf alle installierten Apps – egal, auf welchem Gerät.

  • Der Vorteil von iTunes-Inhalten: Filme und Sendungen, die der Nutzer bereits über iTunes in HD-Qualität erworben hat, stellt Apple automatisch in 4K zur Verfügung, sobald sie bereitstehen – ohne zusätzliche Kosten.

Preis:

  • Die Apple TV-Box gibt es in zwei Versionen, die sich lediglich hinsichtlich ihrer internen Speicherkapazität unterscheiden. Das Modell mit 32 GB kostet 199 Euro, während die Box mit 64 GB mit 219 Euro zu Buche schlägt. Die Nutzung der Box verursacht keine direkten Folgekosten. Wer seine Inhalte mit iPhone und Co. synchronisieren möchte, muss sich dafür mit seiner Apple-ID anmelden. Apple-eigene Inhalte über den iTunes-Store verursachen zusätzliche Kosten, das gilt sowohl für Abonnements als auch Einzelkäufe. Diese sind im Erwerb der Box nicht inklusive.

Format:

  • Maße: 98 mm x 98 mm x 35 mm
  • Gewicht: 425 g
Vorteile Nachteile
✔ Fernbedienung im Lieferumfang enthalten ✘ Nutzung von iTunes-Inhalten verursacht Extrakosten
✔ integrierte Siri-Sprachfunktion  
✔ Folgekosten sind optional und beeinflussen nicht die Nutzbarkeit der Box  
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming  
✔ Streamen in Ultra-HD/4K möglich  
✔ Internetverbindung sowohl über WLAN als auch Ethernet möglich  

NVIDIA SHIELD TV

Wer sich für die NVIDIA SHIELD TV-Box entscheidet, profitiert von hochauflösendem 4K-Entertainment und HDR-Technik. Ein realistisches und gestochen scharfes Bild ist in Verbindung mit einem geeigneten Fernseher kein Problem. Der Hersteller verwendet für seine Geräte ein Android-Betriebssystem und setzt demnach auf Google-Software. Der Vorteil daran: Die Box lässt sich auch per Google-Sprachsteuerung bedienen. Vor allem die Pro-Ausführung der Box eignet sich zudem als Spielekonsole, da sie von Hause aus im Set mit einem Game-Controller und wesentlich mehr internem Speicher verkauft wird. Damit stehen außer Video- und Musik-Streaming viele weitere praktische Funktionen zur Verfügung.

Funktionen:

  • Die in die NVIDIA SHIELD TV-Box integrierte Technologie erlaubt das Abspielen von Ultra-HD-Videos. Auch 4K-HDR-Videos unterstützt das Gerät.

  • In der Box ist der NVIDIA TEGRA X1-Prozessor inklusive einem Arbeitsspeicher von 3 GB verbaut. Enthalten sind außerdem ein interner Speicher von 16 GB in der Standard-Ausführung und 500 GB im Pro-Modell.

  • Der Lieferumfang variiert je nach Modell. Eine Fernbedienung mit integrierter Sprachsteuerung wird bei beiden Boxen mitgeliefert. Die NVIDIA SHIELD TV-Box Pro enthält zudem einen SHIELD Game-Controller.

  • Internet bezieht das Gerät über Dualband-WLAN-Standard 802.11ac oder über eine Gigabit-Ethernet-Verbindung.

  • Wer das Standard-Modell erwirbt, kann es mit einem separaten SHIELD-Controller nachrüsten.

Auswahl an Apps:

  • Die NVIDIA-Box überzeugt ebenso wie die Boxen von Amazon und Apple mit einer umfangreichen Auswahl an Apps für Video- und Musik-Streaming. Dazu gehören unter anderem Abonnement-Dienste wie Netflix, Maxdome und Amazon Prime Video, außerdem kostenlose Dienste wie YouTube, Vevo sowie die Mediatheken vieler privater und öffentlich-rechtlicher TV-Sender.

  • Zudem bietet NVIDIA die gängigen Google-Apps für Musik, Serien und Filme an.

  • Eine leistungsstarke Grafikkarte vorausgesetzt, lassen sich dank der NVIDIA GameStream-Technologie Spiele vom PC auf den Fernseher streamen.

  • Besonderer Pluspunkt: Beide Geräte-Varianten beinhalten eine dreimonatige Premium-Mitgliedschaft beim TV-Streaming-Dienst Zattoo.

Preis:

  • Die zwei Ausführungen der NVIDIA SHIELD TV-Box unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich Speicherkapazität und Zubehör, sondern auch im Preis. Die Standard-Version kostet rund 200 Euro, das Pro-Gerät etwa 30 Euro mehr.

Format:

  • Maße: 98 mm x 159 mm x 26 mm
  • Gewicht: 250 g
Vorteile Nachteile
✔ Fernbedienung (+ Game-Controller) im Lieferumfang enthalten ✘ Nutzung von iTunes-Inhalten verursacht Extrakosten
✔ integrierte Google-Sprachfunktion ✘ kein hauseigenes Streaming-Angebot
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming  
✔ Streamen in Ultra-HD/4K möglich  
✔ Internetverbindung sowohl über WLAN als auch Ethernet möglich  

Xiaomi Mi Box

Die Xiaomi Mi Box ist mit einem Android-Betriebssystem ausgestattet. Sie unterstützt HDR-Videos und die Wiedergabe in Ultra-HD – das bedeutet hohe Kontraste, satte Farben und eine detailgenaue Darstellung. Voraussetzung dafür ist ein Fernseher, der die Wiedergabe in HDR unterstützt. Die TV-Box von Xiaomi ähnelt wie die anderen vorgestellten Modellen einem kleinen Kasten, der sich platzsparend ins Wohnzimmer einfügt.

Mit einer stabilen Internetverbindung streamt das Gerät Videos schnell, stabil und in hoher Auflösung. Xiaomi liefert das Gerät mit einer Bluetooth-Sprachfernbedienung, die alle Befehle an die Mi Box weiterleitet und die Ergebnisse auf dem TV anzeigt. Wer die manuelle Suche bevorzugt, nutzt stattdessen die Tastatur der Fernbedienung. Besitzern der Streaming-Box stehen zahlreiche On-Demand-Sendungen zur Auswahl, die über Apps aufrufbar sind. Aktuelle Nachrichten ansehen, Radio hören oder die Box als Spielekonsole nutzen – all das ist mit dem Gerät problemlos möglich.

Für die kabellose Übertragung von Inhalten auf andere Geräte steht Google Cast zur Verfügung. Wem das Display von Smartphone oder Tablet beispielsweise für eine Diashow zu klein ist, der kann die Inhalte auf den großen Fernsehbildschirm übertragen. Der Vorteil daran: Die Übertragung stoppt nicht, wenn währenddessen ein Anruf auf dem Smartphone eingeht.

Funktionen:

  • Die Xiaomi Mi Box unterstützt eine Auflösung in 4K-Qualität sowie HDR-Videos.

  • Ausgerüstet ist das Gerät mit einem Quad-Core-Cortex-A53-Prozessor mit einem 2-GB-Arbeitsspeicher und einem intern verbauten Speicher von 8 GB. Dieser ist durch externe Speichermedien erweiterbar.

  • Xiaomi liefert seine TV-Box mit einer Fernbedienung, die per Tastatur und per Sprachbedienung funktioniert.

  • In dem Gerät ist Dualband-WLAN-Technik verbaut, die die Standards 802.11a, b, g, n und ac unterstützt.

  • Wer seine Mi Box als Gaming-Konsole nutzen möchte, kann optional einen Mi Game Controller erwerben und damit das Entertainment-Programm der Box um ein Vielfaches erweitern.

Auswahl an Apps:

  • In der vom Hersteller Xiaomi angepassten Android-Benutzeroberfläche „MIUI“ findet der Nutzer eine große Auswahl an kostenlosen Apps.

  • Außer Apps für Streaming-Abonnements wie Netflix oder Amazon bietet der App-Store die Mediatheken vieler TV-Sender an – auch für Live-Streaming. Wer bereits ein Abonnement besitzt, kann sich über die jeweiligen Apps in sein Kundenkonto einloggen und alle Inhalte über die Box abrufen.

  • Kostenlose Anbieter wie YouTube, Vevo oder Vimeo stehen ebenso zur Verfügung.

  • Das Gerät lässt sich auch dazu nutzen, Musikinhalte von Online-Radiosendern und anderen Dienstleistern wie Spotify, Amazon Music oder Deezer zu streamen.

  • Zudem bietet Xiaomi die Option, die TV-Box als Spielekonsole zu verwenden. Der App-Store bietet dafür eine Auswahl an Spiele-Apps an.

Preis:

  • Mit einem Preis von etwa 90 Euro ist die TV-Box von Xiaomi im Vergleich mit anderen Modellen wie denen von Apple oder NVIDIA zu einem sehr guten Preis-Leistung-Verhältnis zu haben.

Format:

  • Maße: 101 mm x 101 mm x 19,5 mm
  • Gewicht: 176,5 g
Vorteile Nachteile
✔ Fernbedienung im Lieferumfang enthalten ✘ kein hauseigenes Streaming-Angebot
✔ integrierte Sprachfunktion  
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming  
✔ Streamen in Ultra-HD/4K sowie HDR möglich  

MINIX NEO U9-H

Mit der TV-Box von MINIX lassen sich Videos in Ultra-HD und HDR streamen. Die hohe Bildqualität ermöglicht ein Heimkino-Erlebnis, bei dem der Nutzer unschön verpixelte Inhalte vergeblich sucht. Der Hersteller realisiert das 4K-Streaming über ein Android-Betriebssystem. Es bleibt dem Nutzer überlassen, ob er das Gerät über WLAN oder Ethernet mit dem Internet verbindet.

Zum Gerät gehört eine Fernbedienung, die allerdings nicht über eine Sprachfunktion verfügt. Nachteilig ist außerdem, dass einige Apps mit der zugehörigen Fernbedienung nicht vollumfänglich oder nur sehr schwer bedienbar sind. Der Hersteller MINIX bietet deshalb die separat erhältliche Fernbedienung MINIX NEO A2 an, in die eine kleine Tastatur und wesentlich mehr Funktionstasten integriert sind. Das neuere A3-Modell besitzt zusätzlich eine Sprachfunktion.

Funktionen:

  • Mit der MINIX NEO U9-H TV-Box sind ultrahochauflösende Videos streambar. Der Hersteller verspricht 4K- und HDR-Qualität.

  • Mit einem Octa-Core-Cortex-A53-Prozessor inklusive einem Arbeitsspeicher von 2 GB und einer internen Speicherkapazität von 16 GB liegt er leistungsmäßig im Mittelfeld der Streaming-Boxen.

  • Das Gerät lässt sich wahlweise per Dualband-WLAN 802.11ac oder per LAN mit dem Internet verbinden.

  • Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten. Sollten deren Funktionen nicht ausreichen, kann der Nutzer separat eine andere Fernbedienung der Marke erwerben oder die Box über eine Tastatur mit integriertem Touch-Pad bedienen.

Auswahl an Apps:

  • Die TV-Box von MINIX unterstützt eine große Auswahl an Apps für Video- und Musik-Streaming. Eigene Inhalte, wie es sie beispielsweise bei der Box von Amazon gibt, bietet der Hersteller jedoch nicht an. Die App-Auswahl ist bei der MINIX-Box demnach auf externe Anbieter beschränkt.

  • Mediatheken, zum Beispiel von ARD, ZDF, arte und ProSieben, sind über die jeweiligen Apps im Google Play Store nutzbar. Dort sind auch YouTube und Vevo verfügbar.

  • Besitzer der MINIX NEO U9-H TV-Box können bereits vorhandene Abonnements nutzen, indem sie die entsprechende App des Anbieters installieren und sich dort mit ihrem Account einloggen – zum Beispiel bei Zattoo, Magine, Netflix, Amazon Prime Video oder TV Now.

  • Zudem gibt es im App-Store eine Vielzahl an Apps, über die Gaming möglich ist.
  • Wer Inhalte von seinem Smartphone oder Tablet auf dem TV-Bildschirm anschauen möchte, kann die Inhalte über Miracast kabellos auf die Box und damit auf den Fernseher übertragen.

Preis:

  • Der Preis für die Box liegt bei ungefähr 125 Euro und befindet sich damit im Mittelfeld der günstigsten und teuersten Geräte in diesem Vergleich. Manchem Nutzer mag der Funktionsumfang der Fernbedienung nicht ausreichen. Möchte er die Box durch eine leistungsfähigere Bedienung erweitern, entstehen ihm zusätzliche Kosten. Die MINIX NEO A3 AirMouse verfügt beispielsweise über eine Sprachbedienung, den viele Nutzer schätzen. Sie ist für etwa 35 Euro erhältlich.

Format:

  • Maße: 127 mm x 127 mm x 27 mm
  • Gewicht: 240 g
Vorteile Nachteile
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming ✘ nur sehr simple Fernbedienung im Lieferumfang enthalten – die Sprach-Fernbedienung kostet extra
✔ Streamen in Ultra-HD/4K möglich ✘ kein hauseigenes Streaming-Angebot
✔ Internetverbindung sowohl über WLAN als auch Ethernet möglich  

Rveal 2 Streaming Media Player

Die Streaming-Box funktioniert ebenfalls mit einem Android-Betriebssystem. Aus diesem Grund sind alle Apps im Google Play Store erhältlich. Die Box ist mit einem leistungsstarken Prozessor ausgestattet, was die Voraussetzung dafür ist, Ultra-HD-Videos abspielen zu können.

Apps wie Kodi erlauben es, sich ein individuelles Media-Center zu erstellen. Außer Online-Inhalten diverser Apps lassen sich auch Bilder, Musiktitel und Videos von externen, mit der Box verbundenen Festplatten hinzufügen. Der Nutzer greift über die Software-Oberfläche auf beliebige Inhalte unabhängig von ihrem Speicherort zu.

Funktionen:

  • Mit dem Rveal 2 Streaming Media Player ist es möglich, Serien und Filme in 4K-Ultra-HD zu streamen – entweder über Dualband-WLAN 802.11a, b, g, n oder ac oder über Ethernet.

  • Die TV-Box ist mit einem Octa-Core-Cortex-A53-Prozessor, 2 GBArbeitsspeicher sowie einem internen Speicher mit 16 GB ausgestattet.

  • Die Bedienung der Box erfolgt über die zugehörige Rveal Backlit Air Mouse Remote & Keyboard. Sie verfügt über alle wichtigen Funktionen, die für das Home-Entertainment-Erlebnis wichtig sind. Die Fernbedienung ist mit Tasten für Schnellzugriffe, einer Minitastatur auf der Rückseite und einer Spracheingabe ausgestattet. Die TV-Box ist zudem als Set mit einer kleinen Tastatur mit integriertem Touch-Pad erhältlich. Beide Sets unterscheiden sich preislich nicht voneinander.

Auswahl an Apps:

  • Mit dem Rveal 2 Streaming Media Player stehen dem Nutzer alle gängigen Apps zur Verfügung, die für das Android-Betriebssystem verfügbar sind. Dazu gehören unter anderem Amazon Prime Video, YouTube, Netflix, Skype, zahlreiche Nachrichtensender, Mediatheken öffentlich-rechtlicher und privater TV-Sender und Kodi.

  • Im App-Store ist zudem eine große Auswahl an Spielen, Radiosendern und Musik-Streaming-Diensten zu finden.

  • Die TV-Box ist die Basis, über den Bildschirm des Fernsehers im Internet zu surfen. Den Newsfeed auf Facebook verfolgen, den aktuellen Wetterbericht abrufen, Videotelefonie, Spielen, Fotos auf dem TV anschauen und vieles mehr ist mit dem Rveal 2 Streaming Media Player ohne weiteres möglich.

Preis:

  •  Die Rveal 2 Streaming-Box ist im Vergleich zu den hier vorgestellten Geräten anderer Hersteller recht kostenintensiv. Mit etwa 260 Euro ist die Box eine der teuersten Modelle.

Format:

  • Maße: 127 mm x 127 mm x 27 mm
  • Gewicht: 240 g
Vorteile Nachteile
✔ Fernbedienung oder Touch-Pad-Tastatur im Lieferumfang enthalten ✘ kein hauseigenes Streaming-Angebot
✔ integrierte Sprachfunktion  
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming  
✔ Streamen in Ultra-HD/4K sowie HDR möglich  

Leelbox Q3

Die Leelbox Q3 ist wie zahlreiche andere TV-Boxen mit einer Android-Betriebssoftware ausgestattet. Das Besondere an dieser Box ist, dass der Nutzer nicht nur 4K/Ultra-HD-Videos, sondern auch Filme in 3D schauen kann. Über Bluetooth lassen sich Smartphones, Tablets und andere Geräte mit der Box verknüpfen, um Inhalte zu synchronisieren. Des Weiteren ist mit der Leelbox Q3 Internettelefonie möglich. Dafür ist lediglich eine Verbindung von Box und Smartphone erforderlich.

Funktionen:

  • Nutzer der Leelbox Q3 können sowohl über Dualband-WLAN als auch über Ethernet im Internet surfen. Damit die Verbindung zum Internet beim Streamen stabil bleibt, kann eine LAN-Verbindung vorteilhaft sein.
     
  • Der Hersteller Leelbox hat in dem Modell einen Octa-Core-Cortex-A53-Prozessormit 2 GB Arbeitsspeicher verbaut. Für Anwendungen und Inhalte steht dem Nutzer ein interner Speicher mit 16 GB zur Verfügung.
     
  • Im Lieferumfang ist eine Standard-Fernbedienung enthalten. Wer sich eine Sprachbedienung wünscht, sucht bei diesem Modell vergebens. Die mitgelieferte Fernbedienung hat lediglich die Tasten mit den Basic-Funktionen.

Auswahl der Apps:

  • Mit der Leelbox Q3 hat der Nutzer die Möglichkeit, auf eine große Auswahl an Apps zuzugreifen. Neben YouTube, Picasa, Flicker und Facebook stehen gängige Video-Streaming-Apps zur Verfügung. Das Angebot reicht von Mediatheken der Fernsehsender über News-Kanäle bis hin zu Netflix und Amazon Prime Video. Der Nutzer entscheidet selbst, ob er ein Abonnement abschließt.
     
  • Die Box lässt sich über die Miracast-App drahtlos mit anderen Geräten verbinden. Auf diese Weise ist es möglich, Bilder und andere Inhalte von Handy und Co. auf den Fernseher zu übertragen.
     
  • Mit der Leelbox ist Internettelefonie möglich – zum Beispiel über die Skype-App.
     
  • Radiosender, Musik-Streaming-Apps und Spiele sind im Google Play Store ebenfalls zu finden.

Preis:

  • Die TV-Box von Leelbox ist im Vergleich zu einigen der anderen vorgestellten Geräte günstig, ohne deswegen weniger Leistung zu liefern. Für etwa 56 Euro bekommt der Nutzer die Möglichkeit, Videos in 4K/Ultra-HD und 3D zu schauen. Die Leelbox ist mit dem gleichen Prozessor ausgestattet wie einige der wesentlich teureren Geräte. Lediglich bei der Fernbedienung muss der Nutzer Abstriche machen. Sie besitzt weder eine integrierte Tastatur noch eine Sprachbedienung.

Format:

  • Maße: Maße: 127 mm x 127 mm x 25 mm
  • Gewicht: 480 g
Vorteile Nachteile
✔ Standard-Fernbedienung im Lieferumfang enthalten ✘ kein hauseigenes Streaming-Angebot
✔ große App-Auswahl für Videos, Musik und Gaming ✘ keine integrierte Sprachbedienung
✔ Streamen in Ultra-HD/4K sowie HDR möglich  

Die besten TV-Boxen im Überblick

Features Amazon Fire Smart TV-Box Apple TV 4K NVIDIA SHIELD TV Xiaomi Mi Box MINIX NEO U9-H Rveal 2 Streaming Media Player Leelbox Q3
Preis ca. 80 Euro ca.199–219 Euro ca. 199–230 Euro ca. 90 Euro ca. 125 Euro ca. 260 Euro ca. 56 Euro
Fernbedienung inklusive ja ja ja ja ja ja ja
Sprachbedienung ja ja ja ja nein ja nein
Steuerung über App ja nein nein nein nein nein nein
kabellose Übertragung von Inhalten auf externe Geräte nein ja ja ja ja ja ja
Bluetooth ja ja ja ja ja ja ja
WLAN ja (optional auch Ethernet) ja (optional auch Ethernet) ja (optional auch Ethernet) ja ja (optional auch Ethernet) ja (optional auch Ethernet) ja (optional auch Ethernet)
HD 720p, 1080p ja ja ja ja ja ja ja
Ultra-HD/4K ja ja ja ja ja ja ja
Prozessor Quad-Core-Prozessor 1,5 GHz A10X Fusion Chip mit 64‑Bit-Architektur NVIDIA TEGRA X1 Quad-Core-Cortex-A53-Prozessor Octa-Core-Cortex-A53-Prozessor Octa-Core-Cortex-A53-Prozessor Octa-Core-Cortex-A53-Prozessor
interner Speicher 8 GB 32 oder 64 GB 16 oder 500 GB 8 GB 16 GB 16 GB 16 GB
Arbeitsspeicher 2 GB 3 GB 3 GB 2 GB 2 GB 2 GB 2 GB
externe Stromversorgung ja, über Micro-USB ja, über Lightning ja, über Micro-USB ja, über Micro-USB ja, über Micro-USB ja, über Micro-USB ja, über Micro-USB
Folgekosten nach Anschaffung nein nein nein nein nein nein nein

Hinsichtlich ihres Preises unterscheiden sich die vorgestellten TV-Boxen stark. Während die Amazon Fire TV-Box und die Leelbox Q3 für unter 100 Euro erhältlich sind, kostet die Apple TV 4K-Box rund 200 Euro, der Rveal 2 Streaming Media Player sogar circa 260 Euro. Alle Hersteller versprechen Streaming in 4K/Ultra-HD-Qualität, leistungsstarke Prozessoren und ausreichend Arbeitsspeicher. Einige Modelle kommen zudem mit einer Fernbedienung, die entweder per Tastatur oder Sprachfunktion bedienbar ist.

Letztlich ist der Nutzer aufgefordert abzuwägen, welche Features ihm wichtig sind und auf welche er notfalls verzichten kann. Er sollte in jedem Fall wissen, welche Funktionen der bereits vorhandene Fernseher hat. Spielt dieser Filme und Serien nicht in Ultra-HD ab, lohnt es sich eventuell, in eine kostengünstigere Variante wie einen TV-Stick zu investieren.


Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!