Webinar erstellen: Die besten Tipps für ein erfolgreiches Webinar

Unternehmen setzen Webinare für interne Mitarbeiterschulungen, als kostenpflichtige Weiterbildungsmöglichkeiten oder kostenlos zur Kundengewinnung und -bindung ein. Der Vorteil von Webinaren: Sie sind kosteneffizient und mit wenigen Mitteln umsetzbar. Allerdings gibt es einiges zu beachten, damit Ihr Webinar professionell wirkt und erfolgreich ist. Wir haben die wichtigsten Tipps, die es beim Webinar erstellen zu beachten gibt, für Sie zusammengefasst.

In welchen Bereichen lassen sich Webinare einsetzen?

Webinar verfolgen einen edukativen Ansatz, weshalb sie primär im Fort- und Weiterbildungsbereich sowie für interne Mitarbeiterschulungen eingesetzt werden. Viele Unternehmen binden Webinare – vergleichbar mit Blogartikeln zu einem spezifischen Thema – auch in ihre Content-Marketing-Strategie ein und nutzen diese als Inbound-Marketing-Tool. Wie Sie mit Webinaren klassische Marketingziele verfolgen, erklären wir anhand von drei konkreten Beispielen:

  • Lead-Generierung: Fordern Sie die Teilnehmer bei der Anmeldung zum Webinar dazu auf, Ihre E-Mail-Adresse oder andere Kontaktdaten anzugeben.
     
  • Conversions: Mit einem Webinar vermitteln Sie Wissen zu einem Thema, das in Verbindung zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung steht. Dadurch bilden Sie Ihre Zielgruppe weiter und überzeugen diese möglicherweise von den Vorteilen Ihres Angebots.
     
  • Community-Pflege: Webinare ermöglichen Ihnen, sich direkt mit Ihrer Community auszutauschen und offene Fragen persönlich zu beantworten. Darüber hinaus erfahren Sie mehr über die Wünsche und Anregungen Ihrer Zielgruppe.
Hinweis

Die Entscheidung, ob Sie Ihr Webinar kostenlos oder kostenpflichtig anbieten, sollte auf die vorher gesetzten Ziele abgestimmt sein.

Live oder aufgezeichnet? Vor- und Nachteile im Überblick

Bevor Sie ein Webinar erstellen, legen Sie fest, ob dieses live übertragen oder vorab aufgezeichnet wird. Aufgezeichnete Webinare sind leichter skalierbar und können zumindest in gewissen Rahmen auch einen „Live-Charakter“ haben, ermöglichen jedoch keine Interaktion mit Ihren Zuschauern. Wir haben die Vor- und Nachteile der beiden Formate zusammengefasst:

Webinare live übertragen

Bei einer Übertragung in Echtzeit nutzen Sie den interaktiven Charakter von Webinaren. Entsprechende Webinar-Tools ermöglichen, Ihre Zuschauer durch Live-Chats, Fragen und Diskussionen, Umfragen oder kleine Tests aktiv einzubinden. Darüber hinaus verleihen Sie Ihrem Live-Webinar mit Ihrer Präsenz einen persönlichen Charakter und bauen dadurch eine engere Beziehung zu Ihren Zuhörern auf.

Die Schwierigkeit bei einer Live-Übertragung besteht im Zeitmanagement, da Sie die Beteiligung der Teilnehmer im Vorfeld nur grob einschätzen können. Planen Sie daher ausreichend Zeit für die interaktiven Abschnitte ein, wenn Sie ein Webinar erstellen.

Vorteile Nachteile
✔ Interaktion und Austausch mit Teilnehmern ✘ Zeitmanagement schwieriger
✔ Persönlicher Bezug baut Vertrauen auf ✘ Zeitlich gebunden
✔ Eingehen auf Bedürfnisse und Wünsche der Zuschauer möglich ✘ Risiken wegen technischer Probleme
✔ Direktes Feedback  

Webinare im Vorfeld aufzeichnen

Aufgezeichnete Webinare sind durch die Automatisierung und zeitliche Unabhängigkeit leichter skalierbar. Daher ist dieses Format vor allem bei kostenpflichtigen Webinaren empfehlenswert. Hat ein Teilnehmer für Ihr Angebot bezahlt, wird der Zugang zum Webinar vollautomatisiert freigeschaltet.

Vorteile Nachteile
✔ zeitunabhängig ✘ unpersönlich
✔ Automatisierung und Skalierbarkeit ✘ keine Interaktion möglich
✔ flexibel  
Tipp

Es ist nicht unbedingt notwendig, explizit darauf hinzuweisen, dass Ihr Webinar aufgezeichnet ist. Achten Sie jedoch darauf, keinen falschen Eindruck zu erwecken und bezeichnen Sie Ihr Webinar nur als live, wenn es das auch tatsächlich ist.

Wie erstelle ich ein Webinar?

Zweck eines Webinars ist die Vermittlung von Wissen und hilfreichen Informationen. Damit sich dies Ziel erreichen lässt, sind eine umfassende Recherche sowie die Vorbereitung und Strukturierung der Inhalte notwendig. Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen hilft Ihnen dabei, ein spannendes und gut verständliches Webinar zu erstellen.

Tipp

Sparen Sie Zeit und Ressourcen mit Content-Recycling: Nutzen Sie bestehende Inhalte aus E-Books, Blogs oder anderen Content-Arten und erstellen Sie aus diesen Inhalten ein Webinar.

Welche Zielgruppe möchten Sie erreichen?

Legen Sie im Vorfeld fest, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Webinar erreichen möchten. Definieren Sie ein Problem, mit dem diese Zielgruppe häufig zu kämpfen hat und das Sie in Ihrem Webinar lösen und erörtern möchten. Nachdem Sie Ihre Zielgruppe definiert haben, ist eine entsprechende Vermarktung wichtig, um das Interesse Ihrer potenziellen Zuhörer zu wecken. Mehr dazu finden Sie im Abschnitt „Wie mache ich ein Webinar bekannt?“.

Welches Ziel verfolgen Sie mit dem Webinar?

Definieren Sie ein Ziel, das Sie mit Ihrem Webinar verfolgen, und beantworten Sie für sich selbst die Frage, warum Sie das Webinar erstellen. Meist ist das primäre Ziel die Vermittlung von Wissen. Erstellen Sie Ihr Webinar zu Marketingzwecken, sind Lead-Generierung, Conversions oder Kundenbindung mögliche Ziele.

Welches Thema deckt Ihr Webinar ab?

Passen Sie das Thema Ihres Webinars an Ihr Ziel und an Ihre Zielgruppe an – und nicht umgekehrt. Berücksichtigen Sie bei der Ausarbeitung eines Themas den Wissensstand Ihrer Teilnehmer und bieten Sie nach Möglichkeit Zusatzmaterialien wie Grafiken, Checklisten oder Poster an.

Tipp

Bieten Sie weiterführende Materialien zum Download an. Damit stärken Sie die Bindung zu Ihrem Publikum und erhöhen die Chance, dass Ihre Materialien auch nach dem Webinar verwendet werden.

Welches Format hat das Webinar?

Übertragen Sie Ihr Webinar live oder zeichnen Sie es vorab auf? Basierend auf dieser Entscheidung wählen Sie anschließend eine geeignete Webinar-Plattform aus. Auch bei einem Live-Webinar lohnt es sich, dieses aufzuzeichnen. So haben Sie die Möglichkeit, es zu einem späteren Zeitpunkt als On-Demand-Webinar zur Verfügung zu stellen.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?

Um ein Webinar zu erstellen, benötigen Sie eine Webinar-Software, eine stabile Internetverbindung mit einer Bandbreite von mindestens 16 Mbit pro Sekunde sowie die passende Hardware. Zwar ist in den meisten Computern und Laptops ein Mikrofon verbaut, doch mit einem externen Headset reduzieren Sie Hintergrundgeräusche und verbessern die Aufnahmequalität. Wenn Sie eine Kamera oder Webcam einsetzen, um sich selbst zu zeigen, stärken Sie die persönliche Beziehung zu Ihren Teilnehmern. Bieten Sie kostenpflichtige Webinare an oder legen Sie auf ein professionelles Erscheinungsbild wert, lohnt sich die Investition in Beleuchtungsmittel sowie ein Hintergrundsystem.

Tipp

Unternehmen nutzen Webinar-Tools, um ortsunabhängig zusammenzuarbeiten. Genau darauf ist die G Suite von IONOS ideal zugeschnitten. Damit sind Sie mit Ihren Kollegen bestens vernetzt und bearbeiten E-Mails und Dokumente in Echtzeit.

Das folgende Video beantwortet die Frage „Wie erstelle ich ein Webinar?“ in zehn einfachen Schritten:

Mit dem weiteren Klick laden Sie das Video von YouTube. In diesem Fall kann YouTube Cookies setzen, auf welche wir keinen Einfluss haben.

Die ideale Struktur von Webinaren

Eines gleich vorweg: Grundsätzlich unterliegen Webinare keinem festgelegten Aufbau. Passen Sie die Struktur Ihres Webinars daher Ihren persönlichen Präferenzen an und behalten Sie vor allem das festgelegteZiel Ihres Webinars im Blick. Generell gilt natürlich: Je einfacher dem Aufbau Ihres Vortrags zu folgen ist, desto besser können Ihre Zuschauer die erläuterten Inhalte aufnehmen.

Die Einleitung

Bevor Sie mit Ihrer eigentlichen Präsentation beginnen, begrüßen Sie Ihre Zuhörer und fassen Sie den Ablauf des Webinars kurz zusammen. Kommunizieren Sie deutlich, welchen Mehrwert Ihr Publikum durch die Teilnahme hat. Stellen Sie sich selbst vor und positionieren Sie sich als Experte auf dem Gebiet.

Die Präsentation

Nach der Vorstellung und Einleitung beginnt Ihre eigentliche Präsentation. Die folgenden Strukturen haben sich beiWebinaren bewährt, lassen sich jedoch individuell miteinander kombinieren und variieren.

Standard

Sie halten einen Vortrag über das Thema Ihres Webinars. Im Anschluss haben Ihre Zuhörer die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder über das Thema zu diskutieren.

Sequenz

Bei dieser Webinar-Form wechseln Sie mehrfach zwischen Vortrag und Diskussion ab. Diese Struktur ermöglicht Ihren Zuhörer bei komplexen Themen, zeitnah auf einen Abschnitt des Vortrags einzugehen.

Kollaboratives Arbeiten

Bei dieser Webinar-Struktur entfällt der Vortrag. Stattdessen erarbeiten Sie die Inhaltegemeinsam mit Ihren Zuhörern.

Frage und Antwort

Ihre Zuhörer können während des Webinars Fragen an Sie oder einen Experten zu einem vorab definierten Thema stellen.

Der Abschluss

Ergreifen Sie zum Abschluss Ihres Webinars die Chance, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vorzustellen, und erlauben Sie Ihren Zuhörern, Fragen zu stellen.

Wie mache ich ein Webinar bekannt?

Nutzen Sie bestehende Marketing-Kanäle, um Ihr Webinar bekannt zu machen, oder erschließen Sie neue Möglichkeiten, um Ihre Zielgruppe anzusprechen. Wir stellen Ihnen in den nachfolgenden Abschnitten vier beliebte Marketing-Kanäle für Webinare vor.

Fakt

Die Bezeichnung „Webinar“ ist eine beim Patentamt eingetragene Wortmarke und darf deshalb nicht frei verwendet werden. Wenn Sie also selbst Online-Seminare anbieten möchten, müssen Sie auf alternative Begriffe (wie etwa Web-Seminar) zurückgreifen.

E-Mail-Marketing

Machen Sie Ihre Newsletter-Abonnenten auf das Webinar aufmerksam oder nutzen Sie ein Webinar gezielt dazu, die Anzahl Ihrer Newsletter-Abonnenten und Ihre Reichweite zu vergrößern. Stellen Sie dazu sicher, dass sich jeder Webinar-Teilnehmer mit seiner E-Mail-Adresse bei Ihnen registriert.

Tipp

Versenden Sie einen Tag vor Ihrem Webinar eine Erinnerungs-Mail, um Ihre angemeldeten Teilnehmer an den Termin zu erinnern und kurzfristige Absagen zu vermeiden.

Website: Landingpage und Pop-up-Elemente

Bewerben Sie das Webinar auf Ihrer Website und erstellen Sie eine oder mehrere Landingpages. Nutzen Sie zusätzlich ein Pop-up-Element, um auf Ihr Webinar aufmerksam zu machen. Haben Sie einen Blog, nutzen Sie auch diesen zur Bewerbung.

Social-Media-Kanäle: Postings und Event-Seiten

Nutzen Sie beliebte Social-Media-Kanäle wie Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn, Twitter oder Google Business und erstellen ein Postingüber Ihr Webinar sowie ein Event. Verlinken Sie von dort aus direkt Ihre Landingpage für das Webinar.

Anzeigen, Presse und Kooperationen

Schalten Sie Anzeigen mit Google Adwords sowie auf anderen Websites oder bewerben Sie Ihr Webinar über Presseanzeigen. Auch Kooperationen, Sponsoren und Partnerschaften erhöhen Ihre Reichweite signifikant.

Tipp

Bieten Sie ein kostenloses Webinar an, um auf weiterführende, kostenpflichtige Kurse aufmerksam zu machen.

Tipps für ein gelungenes Webinar

Sie wissen nun, wie Sie ein Webinar erstellen und was Sie dazu benötigen. Im Folgenden geben wir Ihnen weitere Tipps, die Ihnen bei der Erstellung eines erfolgreichen Webinars helfen.

Gute Vorbereitung

Machen Sie sich im Vorfeld mit der Webinar-Software vertraut, um Probleme während der Präsentation vermeiden oder schnell lösen zu können.

Unterstützung in Anspruch nehmen

Bei Live-Webinaren ist es eine Herausforderung, parallel zur Präsentationaufkommende Fragen von Teilnehmern im Chat zu beantworten. Teilen Sie sich die Aufgaben am besten mit einem Kollegen, der Fragen beantwortet oder diese gesammelt an Sie weiterleitet. Achten Sie bei der Auswahl des Webinar-Tools darauf, ob es mehrere Moderatoren zulässt.

Arbeitsplatz vorbereiten

Stellen Sie sicher, dass Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz und während des Webinars wohl fühlen. Bedenken Sie, dass auch Ihre Teilnehmer Ihr Umfeld sehen und hören. Prüfen Sie daher, ob Störgeräusche zu hören sind oder ob der Hintergrund von Ihnen ablenkt.

Schalten Sie alle Benachrichtigungen und nicht benötigten Programme auf Ihrem Computer aus, um störende Unterbrechungen zu vermeiden. Planen Sie einen Screencast, sollten Sie außerdem sämtliche persönlichen Elemente auf Ihrem Desktop verbergen.

Vollständige Information

Geben Sie bei der Ankündigung Ihres Webinars stets alle relevanten Daten für Interessierte an. Dazu zählen der Zeitpunkt und das Datum der Ausstrahlung, die Dauer des Webinars und Anmelde-Optionen.

Kostenlose Angebote

Kostenpflichtige Webinare stellen für neue Kunden eine Hürde dar. Mit kostenlosen Inhaltengewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Zuhörer und haben auf dieser Basis die Möglichkeit, auf kostenpflichtige Leistungen hinzuweisen. Doch auch bei einem Gratis-Webinar ist es empfehlenswert, dem potenziellen Zuhörer das Leben so einfach wie möglich zu gestalten:

  • Bieten Sie Ihr Webinar an mehreren Terminen an.
  • Formulieren Sie den Mehrwert klar und deutlich.
  • Gestalten Sie den Anmeldeprozess möglichst simpel.

Viele Anreize schaffen

Bieten Sie bei kostenpflichten Webinaren zusätzliche Anreize, um neue Kunden zu gewinnen:

  • Rabatte: Reduzieren Sie den Preis oder bieten Sie für denselben Wert mehr Leistung. Erhöhen Sie den Anreiz mit einer zeitlichen Befristung des Angebots.
     
  • Zusätzliche Angebote: Inkludieren Sie zusätzliche Dienstleistungen – wie beispielsweise ein kostenloses, persönliches Beratungsgespräch, ein E-Book oder einen Podcast.
     
  • Garantien: Bieten Sie Ihren Teilnehmern eine Geld-zurück-Garantie oder eine Qualitäts-Garantie. Verweisen Sie zudem auf begeistertes Kunden-Feedback oder positive Bewertungen.
     
  • Persönliche Beratung: Bieten Sie einen umfassenden Support per Telefon und E-Mail und ermöglichen Sie schon vor dem Webinar einen persönlichen Kontakt.

Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und gratis Online-Marketing Whitepaper für lokale Anbieter sichern!