Mail-Server einrichten: Schritt für Schritt zum eigenen E-Mail-Server

Ein eigener Mail-Server für die maximale Kontrolle über Ihren digitalen Nachrichtenverkehr ist in wenigen Schritten eingerichtet. Besonders beliebt: Die Einrichtung via Docker, beispielsweise mit dem einsatzfertigen Stack „Docker Mailserver“. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen? Und wie lässt sich ein Mail-Server genau einrichten?

Hosted Microsoft Exchange mit IONOS

Erhalten Sie die weltweit führende E-Mail- und Kalender-Lösung inklusive sicherem Hosting aus einer Hand mit Hosted Microsoft Exchange von IONOS!

50 GB email
Kostenlose Domain
24/7 Support

Eigener Mail-Server: Welche Hardware wird benötigt?

Um einen eigenen Mail-Server betreiben zu können, benötigen Sie zunächst die passende Hardware. In welchen Dimensionen sich die erforderliche Leistung zu bewegen hat, hängt dabei von verschiedensten Faktoren ab: Unter anderem ist entscheidend, wie viele Nachrichten pro Tag versendet werden und wie viele Personen in welchen Intervallen vom dem Server Gebrauch machen. Auch die durchschnittliche Größe der ausgetauschten Nachrichten ist relevant. Weitere Leistung ist für zusätzliche Dienste wie ein Backup-System oder Inhaltsscanner (Schutz vor Spam, Phishing etc.) einzuplanen. In jedem Fall benötigen Sie außerdem eine statische IP-Adresse, um die reibungslose Interaktion mit anderen Mail-Servern zu gewährleisten.

Tipp

Sie wollen Ihrem Mail-Server eine individuelle, professionelle Note verleihen? Eine eigene Adresse ist hierfür essenziell. Registrieren Sie noch heute Ihre persönliche Domain bei IONOS und erhalten Sie auf diesem Weg ein SSL/TLS-Zertifikat für Ihren Mail-Server on top!

Bei der Suche nach einer geeigneten Umgebung für die Einrichtung Ihres Mail-Servers spielt es also eine entscheidende Rolle, welche Kapazitäten abgedeckt werden sollen. Für lediglich eine Handvoll Mails am Tag reicht ein einfaches Start-Setup, während ein stark genutzter Mail-Server im Business-Sektor einiges an RAM, CPU und Speicherplatz bereithalten sollte.

Hinweis

Ob Windows oder Linux: Vergessen Sie nicht, Ressourcen für das zugrundeliegende Betriebssystem einzuplanen.

Wir haben drei exemplarische Mail-Server-Szenarien zusammengefasst und jeweils passende IONOS-Server-Tarife zugeordnet.

Mail-Server-Szenario

Hardware

Passender IONOS-Tarif

Einfacher Heim-Server mit wenig Traffic

2 vCores, 4 GB RAM, 60 GB Festplattenspeicher

VPS L

Mail-Server für ein kleines Unternehmen mit bis zu 1.000 täglichen Mails

4 vCores, 8 GB RAM, 100 GB Festplattenspeicher

VPS XL

Enterprise-Mail-Server mit über 50.000 täglichen Mails

8 vCores, 16 GB RAM, 500 GB Festplattenspeicher

AR6-32 SSD

Hinweis

Bei einem Dedicated Server von IONOS erhalten Sie Zugriff auf Enterprise-Hardware, die ausschließlich für Sie reserviert ist. Demgegenüber stehen die beiden Modelle „vServer“ und „Cloud Server“, die auf virtualisierten Ressourcen fußen, die Sie sich mit anderen Kunden – ohne Performance-Einbußen – teilen.

Schritt-für-Schritt-Tutorial: Mail-Server einrichten mit Docker

Wer einen Mail-Server einrichten möchte, hat hierfür verschiedene Optionen. Im nachfolgenden Tutorial haben wir uns beispielsweise für einen Server auf Basis des Docker-Containersdocker-mailserver“ entschieden. Der schlanke Open-Source-Container (MIT-Lizenz) liefert einen einsatzfertigen Stack für das Aufsetzen eines eigenen E-Mail-Servers: Alle wichtigen Komponenten wie ein SMTP-Server, IMAP- bzw. POP3-Server, Antispam- und Antivirus-Software oder ein LDAP-Verzeichnisdienst sind enthalten.

Hinweis

Wenn Sie mit einem Docker-Image wie „docker-mailserver“ arbeiten wollen, müssen Sie die Container-Plattform zunächst installieren. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem großen Docker-Tutorial.

Lesen Sie in den nachfolgenden Abschnitten, wie die Mail-Server-Einrichtung mit „docker-mailserver“ genau funktioniert.

Schritt 1: Docker-Image beziehen

Das neueste Image von „docker-mailserver“ erhalten Sie u. a. im offiziellen Verzeichnis des Stacks auf dockerHub oder über das offizielle GitHub-Repository der Tool-Sammlung.

Entscheiden Sie sich für das dockerHub-Verzeichnis, beziehen Sie das Image mit folgender Kommandozeilen-Eingabe:

docker pull mailserver/docker-mailserver

Für die Installation aus dem GitHub-Verzeichnis heraus geben Sie folgenden Befehl ein:

docker pull ghcr.io/docker-mailserver/docker-mailserver:edge

Schritt 2: docker-compose.yml konfigurieren

Im nächsten Schritt gilt es, den „docker-mailserver“-Container für den Start vorzubereiten. Hierfür erstellen wir ein Verzeichnis für den einzurichtenden Mail-Server, beispielsweise „mail-server-docker“. Anschließend erstellen wir in diesem Verzeichnis eine neue YAML-Datei mit dem Namen docker-compose.yml und fügen folgenden Inhalt für eine grundlegende Konfiguration des Mail-Servers ein:

version: '3.8'
services:
  mailserver:
    image: docker.io/mailserver/docker-mailserver:latest
    container_name: mailserver
    hostname: mail-server
    # example.com ist auszutauschen durch die eigene Domain für den Mail-Server:
    domainname: example.com
    ports:
      - "25:25"
      - "587:587"
      - "465:465"
    volumes:
      - ./docker-data/dms/mail-data/:/var/mail/
      - ./docker-data/dms/mail-state/:/var/mail-state/
      - ./docker-data/dms/mail-logs/:/var/log/mail/
      - ./docker-data/dms/config/:/tmp/docker-mailserver/
      # Pfad ist entsprechend anzupassen:
      - ./docker-data/nginx-proxy/certs/:/etc/letsencrypt/
      - /etc/localtime:/etc/localtime:ro
    environment:
      - ENABLE_FAIL2BAN=1
      # Insofern letsencrypt für SSL/TLS-Zertifikate genutzt wird (andernfalls anzupassen)
      - SSL_TYPE=letsencrypt
      - PERMIT_DOCKER=network
      - ONE_DIR=1
      - ENABLE_POSTGREY=0
      - ENABLE_CLAMAV=0
      - ENABLE_SPAMASSASSIN=0
      - SPOOF_PROTECTION=0
    cap_add:
      - NET_ADMIN # For Fail2Ban to work
      - SYS_PTRACE
Hinweis

Eine ausführliche Auflistung der möglichen Einstellungen für die Einrichtung des Mail-Servers finden Sie in den offiziellen Online-Manuals von docker-mailserver auf GitHub.

Schritt 3: Ports freigeben

In der YAML-Datei sind u. a. die drei Ports 25, 465 und 587 eingetragen. Dabei handelt es sich um die klassischen SMTP-Server-Ports, die Sie für einen reibungslosen Ablauf außerdem in den Firewall-Einstellungen Ihres Servers freigeben müssen. Wie genau hierbei vorzugehen ist, hängt von System und Provider ab – IONOS-Kunden (vServer, Cloud Server, Dedicated Server) können die Port-Freigabe beispielsweise bequem über das Cloud Panel erledigen. Die erforderlichen Schritte sehen folgendermaßen aus:

  1. Melden Sie sich mit Ihren persönlichen Kundendaten auf der Login-Seite des Cloud Panels an.
  2. Rufen Sie die Rubrik „Server & Cloud“ auf.
  3. Wählen Sie die gemietete Server-Hardware aus, auf der Sie Ihren Mail-Server einrichten wollen.
  4. Klicken Sie im linken Seitenmenü auf „Netzwerk“ und danach auf „Firewall-Richtlinien“.
  5. Fügen Sie nacheinander die drei TCP-Ports „25“, „465“ und „587“ per „Regel hinzufügen“ hinzu.

Schritt 4: Hostname in DNS-Einstellungen übernehmen

Im nächsten Schritt müssen Sie dafür Sorge tragen, dass der DNS-Service Ihres Servers einen MX-Eintrag für den in Schritt 2 konfigurierten Hostnamen (hier: „mail-server“) verwendet. Zudem ist ein SPF-TXT-Eintrag mit dem Hostnamen und dem Wert „v=spf1 mx ~all“ hinzuzufügen.

Diese DNS-Einstellungen für Ihren Server können Sie als IONOS-Kunde ebenfalls über das Cloud Panel in die Wege leiten, indem Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Melden Sie sich erneut auf der Login-Seite des Cloud Panels an, sofern Sie dort nicht mehr angemeldet sind.
  2. Klicken Sie auf den Eintrag „Domains & SSL“.
  3. Drücken Sie auf das Zahnrad-Icon beim Eintrag der Domain, auf der Sie Ihren Mail-Server einrichten, und wählen Sie den Punkt „DNS“ aus.
  4. Über die Schaltfläche „Record hinzufügen“ können Sie nun die beiden Einträge für MX und SPF-TXT hinzufügen.

Abschließend gilt es, die Änderungen zu übernehmen, indem Sie im oberen Menü auf „Domain zurücksetzen“ drücken. Bestätigen Sie die vorgenommenen Anpassungen und klicken Sie auf „Jetzt zurücksetzen“.

Tipp

Sie wollen Ihre elektronischen Nachrichten rechtssicher und GoBD-konform aufbewahren? Nutzen Sie die E-Mail-Archivierung von IONOS, um ausgewählte Postfächer manipulations- und rechtssicher zu archivieren!

Schritt 5: DKIM-Keys generieren

Um den Sicherheitsgrad Ihres Mail-Servers zu erhöhen, erzeugen Sie nun einen DKIM-Eintrag für Ihre Domain. Mithilfe dieser Verschlüsselungstechnik lassen sich Nachrichten später digital signieren. Für die Generierung des Schlüsselpaares nutzen Sie die Skriptdatei setup.sh, die sich im Verzeichnis von docker-mailserver befindet. Führen Sie dort folgenden Befehl aus:

./setup.sh config dkim

Den erzeugten Eintrag – zu finden Sie in der Datei docker-data/dms/config/opendkim/keys/example.com/mail.txt – fügen Sie den DNS-Records als weiteren TXT-Eintrag hinzu, damit empfangende Mailserver den öffentlichen Schlüssel abrufen können. Der Output sieht in etwa folgendermaßen aus:

mail._domainkey IN      TXT     ( "v=DKIM1; h=sha256; k=rsa; "
        "p=MIIBIjANBgkqhkiG9w0BAQEFACAQ8AMIIBCgKCAQEAaH5KuPYPSF3Ppkt466BDMAFGOA4mgqn4oPjZ5BbFlYA9l5jU3bgzRj3l6/Q1n5a9lQs5fNZ7A/HtY0aMvs3nGE4oi+LTejt1jblMhV/OfJyRCunQBIGp0s8G9kIUBzyKJpDayk2+KJSJt/lxL9Iiy0DE5hIv62ZPP6AaTdHBAsJosLFeAzuLFHQ6USyQRojefqFQtgYqWQ2JiZQ3"
        "iqq3bD/BVlwKRp5gH6TEYEmx8EBJUuDxrJhkWRUk2VDl1fqhVBy8A9O7Ah+85nMrlOHIFsTaYo9o6+cDJ6t1i6G1gu+bZD0d3/3bqGLPBQV9LyEL1Rona5V7TJBGg099NQkTz1IwIDAQAB" )  ; ----- DKIM key mail for example.com
Hinweis

Ebenso wichtig wie DKIM-Einträge ist die Verschlüsselung der Mail-Kommunikation per SSL/TLS. Die Entwickler von docker-mailserver empfehlen für die Aktivierung den Einsatz von letsencrypt – Sie können aber natürlich auch eigene, bereits erworbene Zertifikate verwenden. Eine ausführliche Anleitung für die Einrichtung finden Sie in der offiziellen GitHub-Dokumentation des Mailservers.

Schritt 6: Server starten und erste Adresse erstellen

Starten Sie den eingerichteten Mailserver direkt aus dem Verzeichnis mit dem folgenden Befehl:

docker-compose up

Innerhalb von zwei Minuten gilt es jetzt, eine erste E-Mail-Adresse einzurichten. Nutzen Sie hierfür das folgende Kommando, wobei die Domain sowie Benutzername und Passwort entsprechend anzupassen sind:

./setup.sh email add user@domain password

Mithilfe des Befehls können Sie nun jederzeit weitere Profile anlegen, um Ihren Mail-Server ganz nach Ihren Vorstellungen einzurichten.

Ihr professionelles E-Mail-Hosting

Überzeugen Sie durch einen seriösen Auftritt und sichern Sie sich eine E-Mail-Adresse, die zu Ihrem Unternehmen passt.

Werbefrei
Inkl. Spam-Filter
Mehr Sicherheit