Die besten Dropshipping-Anbieter

Einer der größten Vorteile des Dropshippings versteckt sich bereits in seiner Definition: Der Onlineverkauf von Ware, ohne diese selbst lagern oder versenden zu müssen. Diese Aufgaben fallen stattdessen einem Großhändler bzw. Produkthersteller zu. Solche sogenannten Dropshipping-Anbieter stellen ein breites Spektrum von Produkten unterschiedlichster Hersteller zur Verfügung, damit Dropshipper sie in ihrem Onlineshop zum Verkauf stellen können.

Bei Ihrer Suche nach einem geeigneten Anbieter werden Sie schnell feststellen, dass die Auswahl enorm ist und jeder einzelne seine eigenen Vor- und Nachteile birgt. Aus diesem Grund bietet es sich an, mehrere Faktoren zu berücksichtigen, bevor Sie Ihren Onlineshop mit einem willkürlichen Dropshipping-Lieferanten per Plugin verknüpfen.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert im September 2021.

SEO mit rankingCoach von IONOS!

Verbessern Sie Ihr Google-Ranking mit der Optimierung Ihrer Website ganz ohne Vorkenntnisse!

Einfach
Passend
24/7 Support

Schnellüberblick: Die besten Dropshipping-Anbieter

Anbieter

Vorteile

Nachteile

AliExpress

✔ Internationale Bekanntheit & Zugänglichkeit

✔ Einzelner Produktkauf möglich

✔ Keine direkte Kontaktaufnahme mit Lieferanten nötig

✘ Falsche Produktangaben möglich

✘ Probleme mit Zoll bei gefälschter Ware

✘ Lange Lieferdauer

BigBuy

✔ Große Zugänglichkeit zum europäischen Raum

✔ Über 80.000 Produkte

✔ Expresslieferungen & Sendungsverfolgung

✘ Starker Konkurrenzkampf

✘ Versandoptionen & Lieferzeiten variieren

Spocket

✔ Tausende Lieferanten aus USA & Europa

✔ Große Produktvielfalt

✔ Aktuelle Lagerbestandsanzeige dank automatischer Aktualisierungen

✘ Keine direkte Kontaktaufnahme zu Lieferanten möglich

✘ Auf größeren Plattformen wie Amazon nicht nutzbar

✘ Kurze Testphase, danach kostenpflichtiges Abonnement

Modalyst

✔ Direkte Kommunikation mit Lieferanten

✔ Modalyst-Kundenservice

✔ Produktsortiment in Millionenhöhe

✘ Erste Abonnement-Option ist stark eingeschränkt

✘ Abonnement-Upgrade für mehr (Premium-)Lieferanten erforderlich

✘ Transaktionsgebühr von 5 %

Printful

✔ Druckmuster von hoher Qualität

✔ Design-Tool & Grafik-Bibliothek

✔ Große Kundenreichweite

✘ Wenige Produktoptionen, somit eingeschränktes Warenangebot

✘ Designübertragung ist zeitaufwendig

✘ Niedrige Gewinnspanne

Dropshipping: Was ist das?

Dropshipping, auch Streckengeschäft genannt, bezeichnet ein E-Commerce-Geschäftsmodell, bei dem der Inhaber eines Onlineshops Produkte über das Internet verkauft, ohne diese selbst lagern oder verschicken zu müssen. Diese Aufgabe fällt stattdessen einem Großhändler oder dem Produkthersteller zu, der über die abgeschlossenen Kundenkäufe benachrichtigt wird und im Anschluss den Versand der verlangten Artikel in die Wege leitet. Es findet somit ein Zusammenspiel zwischen drei Beteiligten statt: Kunde, Onlineverkäufer und Großhändler bzw. Hersteller.

Diese indirekte Vertriebsform weist verschiedene Vorteile auf. Dadurch, dass Sie Ihre Zeit weder in die Lagerung noch in den Produktversand investieren müssen, können Sie sie stattdessen in die Leitung Ihres Geschäfts und in die Kundenkommunikation stecken. Darüber hinaus entgehen Sie den Extrakosten für Verpackungsmaterial und dem Risiko, viel Geld für ein großes Artikelsortiment aufzuwenden, auf dem Sie am Ende sitzenbleiben, wenn es sich nicht wie erwartet verkauft.

Dropshipping bietet aber nicht nur Vorteile. Neben der Tatsache, dass Sie als Dropshipper mit Ihren Kunden keinen direkten Umgang pflegen, steht und fällt der Erfolg Ihres Onlineshops mit der Wahl des Großhändlers bzw. Herstellers, von dem Sie Ihre Produkte beziehen. Ein verlässlicher Dropshipping-Anbieter ist das A und O in dieser Form des Onlinehandels.

Weitere Vor- und Nachteile können Sie in unseren Artikel „Was ist Dropshipping?“ nachlesen, der Ihnen eine umfassende Einführung in das Dropshipping-Geschäftsmodell bietet. Und falls Sie bereits einen Schritt weitergehen und sich auf die Produktauswahl konzentrieren möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel „Die besten Dropshipping-Produkte“.

Fakt

Da immer mehr Menschen ihre Einkäufe über das Internet abwickeln, können Onlinegeschäfte große Erfolge verbuchen. Vor allem solche, die dem Dropshipping-Prinzip folgen, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Immer mehr Wagemutige gründen ihren eigenen Onlineshop und starten ihre Dropshipping-Karriere, was man daran erkennt, dass sich über 20 Prozent der weltweiten Onlineverkäufe auf dieses Geschäftsmodell zurückführen lassen.

Dropshipping-Anbieter finden: Suchtipps

Wie erwähnt ist die Wahl eines Dropshipping-Anbieters eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Entscheidung, die Sie als Leiter eines Dropshipping-Geschäfts treffen müssen. Doch wie findet man den perfekten Anbieter? Und welche Faktoren sollten hierbei beachtet werden?

Um diese Fragen zu beantworten, haben wir Ihnen in einer Liste mehrere Tipps zusammengetragen, die Sie bei Ihrer Suche nach einem Dropshipping-Partner berücksichtigen sollten.

Produkte und Kundenservice ausprobieren

Indem Sie in die Rolle Ihrer zukünftigen Kunden schlüpfen und ein für Sie interessantes Dropshipping-Produkt erwerben, können Sie sich persönlich ein Bild davon machen, wie die Lieferzeit und Artikelqualität bei einem bestimmten Anbieter ausfallen. Auch den Kundenservice sollten Sie einem Test unterziehen, um zu überprüfen, ob dieser einen reaktionsschnellen und kompetenten Eindruck hinterlässt. Wenn Sie in der Kundenrolle schlechte Erfahrungen machen, dann sollten Sie das als klares Ausschlusskriterium werten und nach einem anderen Anbieter Ausschau halten.

Erfahrungsberichte berücksichtigen

Neben Ihrer eigenen Erfahrung bietet es sich auch an, die Meinungen anderer Kunden miteinzubeziehen. Einer der besten Wege, das Image eines Dropshipping-Anbieters zu überprüfen, ist es, die Bewertungen und Gutachten durchzulesen, die im Internet veröffentlicht worden sind. Sowohl positives als auch negatives Feedback hilft Ihnen zu erkennen, ob ein Händler oder Hersteller einen kompetenten Dropshipping-Partner abgibt oder eben nicht.

Standort und Versandorte überprüfen

Auch den Standort des Anbieters und in welche Länder dieser seine Artikel verschickt, sollten Sie berücksichtigen. Wenn Sie die Dropshipping-Artikel in Ihrem Shop europäischen Kunden zugänglich machen wollen, dann sollte sich der Lieferservice des Großhändlers oder Herstellers nicht nur auf z. B. die USA beschränken, sondern international tätig sein. Darüber hinaus bieten europäische Dropshipping-Anbieter den Vorteil, dass die Lieferzeiten von Produkten nach Deutschland und Co. kürzer ausfallen.

Lieferzeiten und -dienste beachten

An den vorherigen Tipp anschließend folgt die Beachtung von Lieferzeitangaben und Lieferantentypen. Um Ihren Kunden den bestmöglichen Versand zu garantieren, ist es wichtig, dass Sie darüber Bescheid wissen, über welchen Dienst – DHL, Hermes und Co. – Ihr Dropshipping-Anbieter die Produkte versendet und wie lange die Lieferzeiten ausfallen. Ein Anbieter mit verlässlichem Lieferservice ist als Partner für Ihr Geschäft attraktiver als einer, dank dem Ihre Kunden mehrere Monate auf Ihre bestellte Ware warten müssen.

ePacket – Ja oder nein?

Falls Sie mit einem chinesischen Dropshipping-Anbieter kollaborieren wollen, dann empfiehlt sich zu überprüfen, ob dieser ePacket-Sendungen anbietet. Diese Versandart sorgt für eine günstigere und schnellere Produktlieferung aus China und Hongkong, die sonst normalerweise mehrere Monate in Anspruch nimmt. Darüber hinaus können Ihre Kunden online über ein ePacket-Tracking-System immer überprüfen, an welchem Ort sich ihre bestellte Ware momentan aufhält.

Lagersortiment und Instandhaltung

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei Ihrer Wahl eines Anbieters hängt mit dessen Lagergröße und -pflege zusammen. So sollten Sie sich darüber informieren, ob er viele Produkte auf Vorrat halten und wie schnell er sein Sortiment im Fall der Fälle wieder auffüllen kann. Im Dropshipping kommt es nämlich durchaus vor, dass ein Artikel, z. B. aufgrund hoher Nachfrage, auf einmal nicht mehr vorrätig ist. Als Dropshipper müssen Sie in diesem Fall Ihre Kunden über eine längere Lieferzeit in Kenntnis setzen und darauf bauen können, dass Ihr Partner den Artikel bald wieder auf Lager hat.

Prozesse automatisieren

Bestimmte Arbeitsprozesse wie Sendungsverfolgungen und die Verwaltung Ihres Produktbestandes manuell zu handhaben, beansprucht viel Zeit, die Sie für andere Aufgaben nutzen könnten. Aus diesem Grund sollten Sie überprüfen, ob ein Anbieter bestimmte Features oder Plugins für Ihren Onlineshop anbietet, die solche Tätigkeiten automatisieren.

Richtlinien in Erfahrung bringen

Als Nächstes sollten Sie sich über die Richtlinien informieren. Es ist wichtig, herauszufinden, wie die Maßnahmen eines Dropshipping-Anbieters etwa in Bezug auf verlorengegangene und beschädigte Produkte, Rücksendungen sowie weitere Verordnungen aussehen. Da Ihre Kunden davon direkt betroffen sind, sollten Sie sicherstellen, dass die Niederschrift Ihren Ansichten entspricht und keine Regelungen enthält, mit denen Sie nicht konform gehen.

Gebühren im Auge behalten

Beim Führen eines Dropshipping-Geschäfts fallen verschiedene Kosten an. In puncto Anbieter sind das beispielsweise die Versandkosten, die je nach Produktanzahl, Sendungsgewicht und Lieferort unterschiedlich hoch ausfallen. Des Weiteren gibt es auch Dropshipping-Anbieter, die eine Bestandsaufstockungsgebühr verlangen, wenn Artikel von Kunden wieder zurückgesendet werden.

Hinweis

Weitere Aufwendungen, die auf Dropshipper zukommen können, sind Werbekosten durch Social-Media-Marketing und regelmäßige Abonnementgebühren, z. B. auf E-Commerce-Plattformen wie Shopify. Manche Dropshipper investieren auch in eine professionelle Produktfotografie, damit ihre Verkaufsprodukte online perfekt in Szene gesetzt werden.

Bekannte Dropshipping-Anbieter: Eine Übersicht

Wenn Sie nach den besten Dropshipping-Anbietern im Internet suchen, werden Sie eine Vielzahl von Optionen und noch mehr Alternativen finden. Dropshipper, die Produkte in Europa verkaufen möchten, sollten sich auf Anbieter konzentrieren, die einen Versand innerhalb Europas oder sogar in die ganze Welt anbieten. Wir haben uns nach nennenswerten Beispielen umgesehen und die wichtigsten Informationen über diese für Sie zusammengetragen.

AliExpress

Bei der Plattform AliExpress handelt es sich um einen chinesischen Onlinemarktplatz, der 2010 gegründet wurde und sowohl von Firmen als auch Einzelpersonen als Verkäufer genutzt werden kann. AliExpress zählt zu den größten Onlinehändlern der Welt und wird im Monat von mehreren hundert Millionen Usern besucht.

  1. Vorteile: Die beiden größten Vorteile der Plattform sind zum einen ihr internationales Image mit einer Mehrsprachenunterstützung von 18 Sprachen und zum anderen ihr Produktsortiment verschiedenster Dropshipping-Lieferanten in Millionenhöhe. Darüber hinaus haben Sie als Dropshipper die Möglichkeit, dass Sie keine großen Produktmengen im Voraus erwerben müssen, sondern Artikel einzeln bestellen können, sobald Kunden diese in Ihrem Shop gekauft haben. Dafür ist nicht mal eine direkte Kontaktaufnahme mit dem Produktanbieter notwendig, was besonders von Vorteil ist, wenn Sie beide unterschiedliche Sprachen sprechen.
  2. Nachteile: Ein Problem, auf das Sie bei AliExpress stoßen können, sind falsche Angaben. So kann es durchaus vorkommen, dass Produkte, Fotos und/oder ihre Beschreibung nicht zusammenpassen. Aus diesem Grund sollten Sie vorher immer eingehend überprüfen, ob Produkte und vor allem ihre Lieferanten bzw. Hersteller gute Bewertungen haben. Dies gilt auch, um sicherzustellen, dass Sie keine gefälschte Ware zum Verkauf anbieten, da solche zu Problemen mit dem Zoll führen kann. Darüber hinaus fallen bei Artikeln von höherem Wert Einfuhrumsatzsteuer oder sogar Zollgebühren an. Die Lieferdauer aus China kann zudem mehrere Wochen betragen.
  3. Zusammenfassung: AliExpress glänzt durch seine Produktbandreite in Millionenhöhe und einfache Dropshipping-Handhabung. Jedoch muss man als Dropshipper darauf Acht geben, Anbieter und Produkte von guter Qualität auszuwählen, und auch die oftmals langen Lieferzeiten sind ein Negativpunkt.

BigBuy

Die B2B-Großhandelsplattform BigBuy ist einer der führenden Dropshipping-Anbieter in Europa. Sie konnte sich 2012 etablieren und seitdem bereits viele Auszeichnungen im Bereich E-Commerce erlangen, darunter 2018 den eAward in der Kategorie „Best Marketplace Technology“.

  1. Vorteile: BigBuy kann mit einer großen Zugänglichkeit zum europäischen Raum punkten, was nicht zuletzt daran liegt, dass sowohl seine Website als auch der Produktkatalog in 24 Sprachen angeboten werden. Daran schließt sich ein deutlicher Pluspunkt in Form einer gewaltigen Produktmenge von über 80.000 Artikeln diverser Marken an. Diese unterteilen sich in neun Kategorien, die von Garten- bis Elektronikware alles Mögliche beinhalten. Des Weiteren bietet die Plattform nahezu weltweite Expresslieferungen und die Option der Sendungsverfolgung an.
  2. Nachteile: Da BigBuy als einer der größten europäischen Dropshipping-Großhändler gilt, greifen dementsprechend auch viele Dropshipper auf ihn und seine Produkte zurück. Dadurch fällt der Konkurrenzkampf sehr stark aus, was den Geschäftserfolg Ihres Shops erschweren kann. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Versandoptionen und Lieferzeiten von Land zu Land variieren. Das bedeutet, dass Lieferungen mehr Zeit in Anspruch nehmen können, wenn sich Lieferant und Kunde weit voneinander entfernt – z. B. in Portugal und Finnland – aufhalten.
  3. Zusammenfassung: BigBuy überzeugt mit einem großen, vielseitigen Produktkatalog und einem hohen Grad an Zugänglichkeit dank professioneller Übersetzungen in zahlreiche Sprachen. Doch hier versteckt sich zugleich ein Nachteil, denn die gewaltige Anzahl von Dropshippern, die auf BigBuy zugreifen können, hat einen starken Konkurrenzkampf zur Folge und erschwert es, mit dem eigenen Onlineshop hervorzustechen.

Spocket

Die Dropshipping-Plattform Spocket mit Hauptsitz in Kanada wurde 2017 gegründet. Ihr CEO Saba Mohebpour gehörte einst selbst zu den Menschen, die einen eigenen Onlineshop eröffnen wollen. Als er jedoch keine Möglichkeit fand, Artikel von lokalen Dropshipping-Anbietern zu beziehen, hat er es sich zur Aufgabe gemacht, ein Programm zu entwickeln, das genau dies ermöglicht. Und das Ergebnis lautete: Spocket.

  1. Vorteile: Die Plattform bietet Ihnen nicht nur eine Auswahl von tausenden Dropshipping-Lieferanten europäischer und amerikanischer Herkunft, die zuvor eine Überprüfung unterlaufen haben, sondern auch eine große Produktvielfalt unterschiedlichster Kategorien. Dank Produktproben können Sie sich sogar selbst ein Bild von einem Artikel machen und erst dann entscheiden, ob Sie diesen in Ihrem Shop anbieten möchten. Zudem wird Ihnen auf Spocket aufgrund automatischer Aktualisierungen immer der aktuelle Lagerbestand angezeigt. Die Gefahr, Produkte zum Verkauf anzubieten, die nicht verfügbar sind, ist also nicht gegeben. Und falls Sie Fragen zur Plattform oder dem Thema Dropshipping im Allgemeinen haben, steht Ihnen ein Hilfscenter zur Verfügung.
  2. Nachteile: Aufgrund der hohen Nutzerzahlen bietet Spocket leider keine Möglichkeit an, mit Dropshipping-Lieferanten direkt in Kontakt zu treten. Der großen Nachrichtenmenge, die ansonsten eintreffen würde, könnte niemals nachgekommen werden. Ein weiterer Nachteil im Vergleich zu anderen Dropshipping-Anbietern ist der Umstand, dass Spocket auf vielen größeren Plattformen wie Amazon und eBay nicht genutzt werden kann. Und falls Sie sich Spocket nicht direkt verschreiben wollen, beträgt die Testphase nur 14 Tage. Danach müssen Sie entweder ein Starter-, Pro-, Empire- oder Unicorn-Abonnement auswählen und eine monatliche Gebühr bezahlen, in der Zölle und Steuern nicht inbegriffen sind.
  3. Zusammenfassung: Spocket bietet Dropshippern und Herstellern bzw. Lieferanten einen Ort, an dem sie zusammenfinden und voneinander profitieren können. Dazu kommt die große Auswahl an Artikeln und Produktkategorien, aus denen Sie wählen können. Jedoch fällt eine monatliche Nutzungsgebühr der Plattform an, die man erst wieder hereinbekommen muss, um schließlich schwarze Zahlen zu schreiben.

Modalyst

Die Plattform Modalyst mit Hauptsitz in San Francisco wurde 2012 am MIT, dem Massachusetts-Institut für Technologie, als Großhändler ins Leben gerufen. Ihre Dropshipping-Software kam drei Jahre später hinzu und hat seitdem immer mehr Bekanntheit erlangen können.

  1. Vorteile: Modalyst erlaubt Ihnen die direkte Kommunikation mit Dropshipping-Lieferanten, um beispielsweise mehr Informationen über bestimmte Produkte zu erhalten. Bei weiteren Fragen können Sie auch den Kundenservice von Modalyst kontaktieren, der sowohl über Live-Chat als auch E-Mail seine regelmäßige Unterstützung anbietet. In Sachen Produkte bietet die Plattform ein riesiges Sortiment in Millionenhöhe an, wodurch Sie Ihrem Onlineshop ein Warenangebot mit individuellem Charakter verpassen können. Besonders Dropshipping-Anfänger dürfen sich freuen: Die erste Abonnement-Option mit einem Artikellimit von 25 Produkten ist kostenfrei.
  2. Nachteile: Obwohl Modalyst seinen Usern ein kostenloses Hobby-Abonnement ermöglicht, ist dieses im Vergleich zu seinen Alternativen stark eingeschränkt. Um auf mehr Dropshipping-Lieferanten sowie solche der Premium-Klasse zugreifen zu können, muss man sein Abonnement upgraden und einem monatlichen Betrag von 35 US-Dollar (Artikellimit: 250) oder 90 US-Dollar (kein Artikellimit und Zugriff auf alle Lieferanten) nachkommen. Darüber hinaus verlangt die Plattform eine Transaktionsgebühr von fünf Prozent.
  3. Zusammenfassung: Modalyst verfügt über eine der größten Produktbandbreiten der Dropshipping-Welt und einen verlässlichen Service, an den Sie sich im Fall der Fälle wenden können. Wenn Sie jedoch dem Dropshipping nicht nur als Hobby nachgehen und ein größeres Produktangebot anbieten möchten, dann müssen Sie eine der teureren Abonnements abschließen.

Printful

Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen Printful bietet Dropshipping in Kombination mit Print-on-Demand an und verfügt über Produktionsstätten an verschiedenen Standorten auf der Welt. Mithilfe von Printful sind bereits über 37 Millionen Produkte bedruckt und zugestellt worden.

  1. Vorteile: Printful bietet Ihnen Produkte verschiedener Kategorien an, auf die Sie Druckmuster von hoher Qualität übertragen können. Dazu stehen Ihnen ein übersichtliches Design-Tool sowie eine Bibliothek, in der Sie Ihre Grafiken speichern können, zur Verfügung, was die Erstellung von Artikeln mit eigenem Design ungemein erleichtert. Da Printful in verschiedenen Sprachen zugänglich ist und Lagerhäuser sowohl in den USA als auch in Europa besitzt, ist Ihnen darüber hinaus eine große Kundenreichweite gewiss. Ein weiterer Vorteil ist der Wegfall einer monatlichen Nutzungsgebühr, wenn Sie das kostenfreie Abonnement auswählen.
  2. Nachteile: Die Produkte, die Printful Ihnen anbietet, beschränken sich auf die Kategorien Kleidung, Accessoires und sonstige Artikel, die sich bedrucken lassen (z. B. Sitzsäcke und Kissen). Somit können Sie mit Printful im Vergleich zu anderen Dropshipping-Anbietern nur ein sehr eingeschränktes Warenangebot in Ihrem Onlineshop anlegen. Ein weiterer Nachteil ist der Umstand, dass sich ein Design nicht auf eine andere Produktart übertragen lässt. Wenn Sie also beispielsweise ein Oberteil mit einem Sonnenmotiv erstellen, müssen sie dieses speichern und beim nächsten Produkt von vorne beginnen. Diese Tätigkeit kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Außerdem fällt die Gewinnspanne beim Verkauf von Print-on-Demand-Artikel eher niedrig aus.
  3. Zusammenfassung: Printful ist ein guter Dropshipping-Anbieter für Personen, die bestimmte Designs auf verschiedenen Produktarten verkaufen wollen. Mit der richtigen Idee können Dropshipper hier einen gewissen Erfolg erzielen, andernfalls fällt der Gewinn für Print-on-Demand-Produkte jedoch eher mäßig aus. Darüber hinaus sind Sie in puncto Produktauswahl sehr eingeschränkt.
Tipp

Einen guten Anbieter erkennen Sie bereits daran, wie ansprechend und übersichtlich dessen Internetpräsenz ausfällt. Auch Sie als Dropshipper sollten Ihren Onlineshop auf einer Website einrichten, die Ihren Kunden das bestmögliche Kauferlebnis ermöglicht. Wir empfehlen Ihnen WordPress Hosting von IONOS, mit dem Ihnen bis zu drei Domains zur Verfügung stehen. Zusätzlich können Sie sich eine passende E-Mail-Adresse anlegen, unter der Sie Ihre Kunden kontaktieren können.

Einbindung von Dropshipping-Anbietern in Ihre E-Commerce-Website

Alle Dropshipping-Anbieter, die wir Ihnen in diesem Artikel vorgestellt haben, bieten die Option an, Verknüpfungen mit E-Commerce-Websites herzustellen. Das bedeutet, dass Sie als Dropshipper Ihren Onlineshop ganz einfach mit einem Dropshipping-Anbieter verbinden und dadurch dessen Produkte in Ihr Verkaufssortiment importieren können.

Diese Einbindung funktioniert über ein Dropshipping-Plugin, das Sie aus dem Internet herunterladen und anschließend installieren können. Hierbei ist zu beachten, dass es je nach verwendeter E-Commerce-Plattform verschiedene Arten von Plugins gibt, die sich einsetzen lassen. Zu den besten WooCommerce-Dropshipping-Plugins zählen AliDropship, Spocket und Dropified, die es Ihnen ermöglichen, mit nur wenigen Klicks das Warenangebot Ihres Onlineshops zu füllen. Dropshipper verwenden auch sogenannte Social-Media-Plugins, um ihrer E-Commerce-Website zu mehr Bekanntheit zu verhelfen.

Tipp

Sie wollen in die Welt des Dropshippings eintauchen, aber besitzen noch keinen Onlineshop? Dann empfehlen wir Ihnen die Hosting-Pakete von IONOS für die E-Commerce-Plattformen Magento und WooCommerce, die schon Millionen von Menschen zu einem eigenen Onlineshop verholfen haben.


Halt! Wir haben noch etwas für Sie!

Eigene E-Mail-Adresse
schon ab 1,- €/Mon.
Professionell: 100% werbefrei
Firmen- oder Private E-Mail-Adresse inkl. Domain
E-Mail-Weiterleitung, Spam- und Virenschutz