RTMP-Server erstellen – Schritt für Schritt zum eigenen Streaming-Server

Eigene Streaming-Server bieten gegenüber Onlineanbietern eine Reihe von Vorteilen, denn hier haben Sie die volle Kontrolle. Beliebt ist beispielsweise der sogenannte RTMP-Server, mit dem Daten in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden können. Die für die Einrichtung benötigte Software gibt es kostenlos.

Was ist ein RTMP-Server?

Streamingdienste sind mittlerweile weit verbreitet. Insbesondere die Streamingplattform Twitch gehört für viele Gamer zum Alltag. Doch auch Streams aus diversen anderen Lebensbereichen (Musik, Kunst, Food u. a.) werden immer populärer.

Mit einem RTMP-Server benötigen Sie Plattformen wie Twitch nicht, sondern können Ihren eigenen Streaming-Server aufsetzen. Hierzu wird das sogenannte Real Time Messaging Protocol (RTMP) genutzt. Mit diesem von Adobe Inc. entwickelten Netzwerkprotokoll werden Inhalte wie Video- oder Audiocontent zu einem Flash-Player geschickt, mit dem die Medien dann in Echtzeit abgespielt werden können.

Obwohl Adobe die Unterstützung des Flash-Players seit Ende 2020 eingestellt hat, erfreut sich das RTMP-Protokoll nach wie vor großer Beliebtheit. Auch wenn man den Stream nicht mehr direkt in einem Browser anzeigen lässt, können Streams über das RTMP-Protokoll von Videoanwendungen wie dem VLC Player empfangen werden. Daneben kommt RTMP heutzutage vor allem im Zusammenspiel mit einem HLS-Server zum Einsatz.

Vorteile des RTMP-Servers

Ein eigener Streaming-Server ermöglicht es Ihnen, Inhalte Ihrer Wahl ganz ohne Beschränkungen zu streamen. Auch Werbung, die teilweise in Streams auf gängigen Plattformen eingebettet wird, taucht bei einem RTMP-Server, der nur Ihnen gehört, nicht auf. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Livestream-Server in der Gamingszene weit verbreitet sind.

Tipp

Wenn Sie den RTMP-Server für Streams von Multiplayer-Games verwenden möchten, sollten Sie über eigene Gaming-Server nachdenken. Diese garantieren, dass Sie ungestört mit Ihren Freunden spielen können und sich keine Sorgen um Trolle oder Cheater zu machen brauchen. Im Digital Guide haben wir einige Tutorials zu interessanten Spieleservern zusammengestellt:

Doch auch in anderen Bereichen kann es lohnend sein, einen eigenen Streaming-Server einzurichten. So können Sie Livestreams oder Videoinhalte, die auf Ihrer Website präsentiert werden sollen, direkt von Ihrem Server aus bereitstellen, ohne einen Umweg über externe Plattformen von Drittanbietern wie z. B. YouTube gehen zu müssen. Das ist beispielsweise für Webinare eine interessante Option.

Voraussetzungen für die Einrichtung eines RTMP-Servers

Bevor Sie mit der Einrichtung Ihres eigenen Streaming-Servers beginnen können, benötigen Sie einige Dinge. Zunächst müssen Sie sich für eine passende Server-Lösung entscheiden. Da Sie in der Regel einen störungsfreien Stream für viele Menschen garantieren möchten, sollten Sie sich dabei nicht auf die Leistung Ihres PCs oder Laptops, den Sie unter Umständen gleichzeitig zum Spielen verwenden möchten, verlassen. Besonders die Bandbreite der Internetverbindung spielt bei der Wahl eine große Rolle.

Prozessorleistung (CPU)

Prinzipiell ist ein RTMP-Server nicht besonders rechenintensiv. Ein einzelner CPU-Kern kann für kleine Projekte schon genügen. Besonders wenn der Server auch für das Transkodieren eingesetzt wird, kann die Anforderung aber steigen.

Arbeitsspeicher (RAM)

Auch unter dem Aspekt des Arbeitsspeichers stellt ein RTMP-Server kaum große Anforderungen. Schon 1 GB kann für kleinere Projekte genug sein. Wenn Sie umfangreichere Pläne haben, sollten Sie lieber zu 4 GB greifen.

Festplattenspeicher

Die Installationsdateien der benötigten Nginx-Software sind nicht besonders groß. Auf den Festplattenspeicher müssen Sie deshalb nur dann achten, wenn Sie die Streams auf dem Server speichern wollen. Hierbei spielen dann die Länge des Streams sowie dessen Qualität eine Rolle.

Bandbreite

Besonders große Aufmerksamkeit sollten Sie der Bandbreite widmen. Bedenken Sie hierbei die Größe des Streams – diese hängt vor allem mit der Bild- und Tonqualität zusammen. Die multipliziert sich zum einen mit der Menge der Zuschauer, aber auch mit der Menge an Streams. Wenn Sie über einen Server mehrere Streams verteilen wollen, muss die Bandbreite entsprechend höher sein.

RTMP-Server bei IONOS hosten

Bei IONOS finden Sie drei verschiedene Optionen für Server-Lösungen:

  • Dedicated Server: Die Hardware wird ausschließlich für Ihren Server eingesetzt, bei minutengenauer Abrechnung.
  • vServer: Bei einem Virtual Private Server (VPS) wird die Serverumgebung auf dedizierter Hardware virtualisiert.
  • Cloud Server: Ein Cloud Server ermöglicht komplette Flexibilität – Ressourcen können schnell hinzugeschaltet oder aus der Konfiguration genommen werden.

Die Server-Lösungen unterscheiden sich in Flexibilität und Abrechnungsmodell. Cloud Server und Dedicated Server werden minutengenau abgerechnet. Sobald Sie die Ressourcen wieder freigeben, den Server also löschen, kommen auch keine Kosten mehr auf Sie zu. Bei einem vServer hingegen müssen Sie ein monatliches Budget einplanen. Ein Cloud Server bietet zudem sehr hohe Flexibilität: Mit nur wenigen Klicks fügen Sie weitere Ressourcen (Speicherplatz, Arbeitsspeicher, Prozessorkerne) zu Ihrem Server hinzu oder entfernen diese wieder.

Fakt

Bei allen Server-Modellen von IONOS genießen Sie den Vorteil eines unbegrenzten Traffics. Auch bei vielen Zuschauern kommen also keine Zusatzkosten auf Sie zu – und das bei garantierten 400 Mbit/s. Wenn Sie sich für einen Dedicated Server entscheiden, steht Ihnen sogar eine Bandbreite von 1 Gbit/s zur Verfügung.

Unsere Empfehlung:

Besonders für Einsteiger empfiehlt sich ein Cloud Server. Beim Tarif Cloud Server S erhalten Sie einen Prozessor-Core, 1 GB Arbeitsspeicher und 40 GB SSD-Speicher. Das ist ein guter Start für ein Streaming-Projekt. Sobald Ihr Bedarf steigt, können Sie dann ganz einfach weitere Ressourcen hinzubuchen.

Schritt für Schritt zum RTMP-Server

In der folgenden Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie einen RTMP-Server ganz einfach selbst aufsetzen können. Für das Beispiel verwenden wir einen Cloud Server von IONOS mit Windows. Wenn Sie eine Linux-Distribution als Server-Betriebssystem verwenden, müssen Sie die Anleitung an bestimmten Stellen anpassen.

Schritt 1: Verbindung zum Server aufbauen

Zuerst müssen Sie sich mit Ihrem Server verbinden. Dafür loggen Sie sich in Ihr Nutzerkonto bei IONOS ein und navigieren in den Bereich „Server & Cloud“. Nachdem Sie den passenden Vertrag ausgewählt haben, gelangen Sie in das Cloud Panel. Dort finden Sie in den Zugangsdaten den Link „Remote-Desktop-Verbindung“. Wenn Sie auf den Link klicken, lädt Ihr Browser eine Datei herunter, mit der Sie dann automatisch die korrekten Einstellungen für das Windows-Tool „Remotedesktopverbindung“ laden. Sie müssen anschließend nur noch das Passwort eintragen (dieses sehen Sie ebenfalls im Cloud Panel) und dann die Verbindung herstellen. So gelangen Sie zum Desktop Ihres Servers.

Auch wenn Sie nicht an einem Windows-PC arbeiten, können Sie eine Fernverbindung herstellen. Hierfür laden Sie eine entsprechende Remote-Desktop-Software herunter und verwenden die Informationen aus dem Cloud Panel, um sich auf dem Server einzuloggen.

Schritt 2: Nginx mit RTMP-Modul installieren

Für den RTMP-Server verwenden wir Nginx. Die Software ist eigentlich ein Webserver, ermöglicht mithilfe eines zusätzlichen Moduls aber auch das Streaming per RTMP. Laden Sie also die aktuelle Version der Software herunter, in der das Modul bereits enthalten sein sollte. Entpacken Sie die ZIP-Datei. Mithilfe der Eingabeaufforderung können Sie Nginx dann starten. Navigieren Sie dafür im Kommandozeilenprogramm zu dem entpackten Ordner und starten Sie den Webserver mit nur einem Kommando:

start nginx

Es wird kein neues Fenster geöffnet, der Server läuft im Hintergrund. Um zu testen, ob die Nginx-Software funktioniert, können Sie im Browser die IP-Adresse des Servers öffnen. Sie sollten nun einen Hinweis zu Nginx sehen.

Schritt 3: RTMP konfigurieren

Damit Ihr Server auch für RTMP bereit ist, müssen Sie nun noch die Konfigurationsdatei anpassen. Suchen Sie im Nginx-Ordner nach der Datei nginx.conf. Diese können Sie mit einem Texteditor öffnen. Ans Ende der Datei fügen Sie folgenden Code ein:

rtmp {
        server {
                listen 1935;
                chunk_size 4096;
                application live {
                        live on;
                        record off;
                }
        }
}

Um die neue Einstellung zu übernehmen, wechseln Sie noch einmal in die Eingabeaufforderung und starten Nginx neu:

nginx -s stop
start nginx

Schritt 4: Port freigeben

Damit andere Nutzer auch auf Ihren Stream zugreifen können, müssen Sie den entsprechenden TCP-Port in der Server-Firewall freigeben. Als IONOS-Kunde melden Sie sich hierzu in Ihrem Konto an und öffnen dann das Cloud Panel. Im Menüpunkt „Netzwerk“ finden Sie die Firewall-Einstellung. Dort müssen Sie den TCP-Port 1935 freigeben.

Schritt 5: Stream starten

Nun haben Sie alle Einstellungen vorgenommen und können Streams senden. Dafür benötigen Sie noch die passende Software. Sehr beliebt ist beispielsweise OBS. In der Streaming-Software müssen Sie dann Ihren Server entsprechend eintragen:

rtmp://<ip address>/live</ip>

Tragen Sie die korrekte IP-Adresse Ihres Servers ein. Die Information finden Sie auch im Cloud Panel. Über diese URL können andere Nutzer den Stream dann auch empfangen.