Was sind Hub Pages?

Hub Pages dienen als Knotenpunkt für ein bestimmtes Thema. Diese Strukturierung ist nicht nur gut für SEO, sondern verbessert auch die User Experience durch eine vereinfachte Navigation und gezielte Informationsvermittlung.

Hub Page Definition: Was sind Hub Pages?

Eine Hub Page, auch Hub-Seite genannt, ist eine zentrale Verteilerseite, die ausschließlich Links zu Inhalten eines bestimmten Themas bereitstellt. Dies sind in der Regel Themen, die auf Ihrer Website im Mittelpunkt stehen und sich durch Inhalte auszeichnen, die auf Keywords mit hohem Volumen abzielen und dadurch eine möglichst große Zielgruppe ansprechen.

Die Inhalte, die Sie auf einer Hub-Seite veröffentlichen, müssen für Ihre spezifische Nische relevant sein. Wenn Sie beispielsweise einen Blog oder ein Unternehmen im Bereich Fotografie betreiben, sollten sich alle Inhalte, die Sie auf der Hub Page veröffentlichen, auf das Thema Fotografie beziehen. Zudem sollten diese Inhalte von hoher Qualität sein und Keywords enthalten, die für das Thema Fotografie relevant sind, um eine effektive Indizierung durch Suchmaschinen zu gewährleisten. Daher sollten Sie sich bei der Keyword-Recherche darauf konzentrieren, nur die relevantesten Begriffe auszuwählen.

Hub Pages können in verschiedene Kategorien unterteilt werden, je nachdem, wie sie strukturiert sind und welche Ziele sie verfolgen:

  • Hub Page/Pillar Content: Gibt einen umfassenden Überblick über ein breites Thema
  • Subpages/Cluster Content: Beinhalten ausführliche Information zu bestimmten Aspekten des Hauptthemas
  • Hyperlinks: Links, die die Hauptseite mit den Unterseiten verbinden; die Hauptseite enthält Links zu allen Unterseiten und jede Unterseite verlinkt zurück zur Hauptseite

Was ist der Unterschied zwischen internal und external Hub Pages?

Der Begriff „Internal Hub Page“ ist in der Regel nur eine andere Bezeichnung für eine Hub Page innerhalb einer Website, die dazu dient, Inhalte thematisch zu organisieren und zu verknüpfen und damit den zentralen Knotenpunkt zu einem Thema bildet. Im Gegensatz dazu bezeichnet der Begriff „External Hub Pages“ spezialisierte Websites oder Plattformen, die außerhalb der eigenen Website positioniert sind und als zentrale Anlaufstelle für Informationen und Ressourcen zu bestimmten Themen oder Interessengebieten dienen.

Während Internal Hub Pages Inhalte innerhalb einer bestimmten Website organisieren, konzentrieren sich External Hub Pages auf die Zusammenführung und Präsentation von Inhalten aus einer Vielzahl externer Quellen. External Hub Pages haben außerdem einen positiven Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO): Durch die Verlinkung auf verschiedene externe Quellen und den Aufbau von Backlinks können diese Seiten dazu beitragen, die Sichtbarkeit und das Ranking der beteiligten Websites in den Suchmaschinenergebnissen zu verbessern.

External Hub-Seiten dienen auch dazu, die Reichweite und Sichtbarkeit von Marken, Unternehmen oder Organisationen zu erhöhen. Durch das Präsentieren von Inhalten außerhalb der eigenen Website können sie neue Zielgruppen ansprechen und ihre Autorität und Glaubwürdigkeit in einem bestimmten Themenbereich stärken. Sie sind ein wertvolles Instrument für Content Marketing und digitale Strategien, die darauf abzielen, die Präsenz in bestimmten Interessengebieten zu erhöhen und gleichzeitig wertvolle Ressourcen für die Nutzer und Nutzerinnen bereitzustellen.

Hinweis

Hub Pages sind nicht mit Pillar Pages zu verwechseln! Pillar Pages bieten eine detailliertere Betrachtung eines Hauptthemas und präsentieren ausführliche Informationen darüber. Während also eine Hub-Seite als eine Art Orientierungshilfe fungiert, stellt eine Pillar-Seite nicht nur umfangreiche Informationen bereit, sondern vermittelt auch den Zusammenhang zu den dazugehörigen Unterthemen.

Warum sind Hub Pages so wichtig für SEO?

Eine Verteilerseite ist für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) aus mehreren Gründen empfehlenswert:

  • Struktur und Organisation: Hub Pages dienen als zentrale Knotenpunkte, die themenrelevante Inhalte bündeln und organisieren. Durch die klare Navigationsstruktur können Suchmaschinen die Hierarchie und die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Inhalten besser verstehen. Die Breadcrumb-Navigation stellt dabei eine effektive Methode dar, um die Struktur, die durch die Hub Pages geschaffen wird, zu visualisieren.
  • Interne Verlinkung: Hub-Seiten erleichtern die interne Verlinkung, indem sie auf verschiedene relevante Unterseiten verweisen. Diese Links ermöglichen es Suchmaschinen, die Relevanz und die Beziehungen zwischen den Inhalten zu erkennen, was sich positiv auf das Ranking auswirken kann.
  • Keyword-Optimierung: Da sich Verteilerseiten auf bestimmte Themen konzentrieren, können sie mit relevanten Keywords optimiert werden. Dies trägt zu einem besseren Ranking der Seite bei bestimmten Suchanfragen bei.
  • Autorität und Expertise: Durch die Bereitstellung umfassender Informationen zu einem bestimmten Thema kann eine Hub Page als Autorität in diesem Bereich wahrgenommen werden. Suchmaschinen bevorzugen Seiten, die als vertrauenswürdig und kompetent gelten.
  • Verbesserte Nutzererfahrung: Eine gut gestaltete Hub Page verbessert die Nutzererfahrung, indem sie Besuchern und Besucherinnen die Navigation durch verschiedene relevante Inhalte erleichtert. Eine positive User Experience ist ein Faktor, den Suchmaschinen bei der Bewertung von Websites berücksichtigen.
  • Backlink-Potenzial: Wenn die Hub-Seite qualitativ hochwertige und informative Inhalte bietet, besteht die Möglichkeit, dass andere Websites auf sie verlinken. Backlinks von hochwertigen Quellen können die SEO-Performance erheblich verbessern.
  • Content-Marketing-Strategie: Hub Pages sind häufig Teil einer umfassenden Content-Marketing-Strategie. Durch die Bereitstellung wertvoller Inhalte können sie das Engagement erhöhen und dazu beitragen, dass Besucher länger auf der Website bleiben, was sich wiederum positiv auf das Ranking auswirken kann.

Was sind die Nachteile von Verteilerseiten?

Hub Pages spielen zwar eine wichtige Rolle bei der Strukturierung von Inhalten und bei SEO-Strategien, bringen aber auch einige Nachteile mit sich. Diese Herausforderungen können sich dabei auf die Website-Verwaltung, das Content Management und die SEO-Effektivität auswirken:

  • Hoher Aufwand: Die Erstellung und Pflege einer Hub-Seite erfordern viel Zeit und Ressourcen. Umfangreiche Recherchen, das Verfassen qualitativ hochwertiger Inhalte und die ständige Aktualisierung der Seite sind notwendig, um sie relevant und aktuell zu halten. Dies kann insbesondere für kleinere Teams oder Einzelpersonen eine Herausforderung darstellen.
  • Komplexität der Strukturierung: Hub-Seiten müssen gut strukturiert sein, um effektiv zu funktionieren. Eine schlechte Strukturierung kann dazu führen, dass User sich verloren fühlen oder wichtige Inhalte übersehen. Die Erstellung einer intuitiven und benutzerfreundlichen Struktur erfordert sorgfältige Planung und ständige Anpassung.
  • Die richtige Keyword-Balance: Es kann schwierig sein, die richtige Balance bei der Verwendung von Keywords zu finden. Eine Überoptimierung mit zu vielen Schlüsselwörtern kann als Spam angesehen werden, während eine unzureichende Verwendung die SEO-Effizienz beeinträchtigt.
  • Überschneidung von Inhalten: Wenn es mehrere Hub Pages zu ähnlichen Themen gibt, besteht die Gefahr, dass sich die Inhalte überschneiden. Dies kann zu Verwirrung bei den Nutzern und Nutzerinnen führen und die SEO-Effizienz durch interne Konkurrenz zwischen den Seiten verringern.
  • Mögliche Navigationsschwierigkeiten: Wenn eine Verteilerseite eine große Menge an Informationen und Links enthält, kann dies die Navigation erschweren. Besucherinnen und Besucher finden möglicherweise nicht sofort, wonach sie suchen, was sich negativ auf die User Experience auswirken kann.
  • Abhängigkeit von externen Links: Hub-Seiten sind oft von externen Links abhängig, um ihre Autorität und Relevanz zu stärken. Wenn externe Inhalte entfernt oder verändert werden, kann dies die Integrität und das Ranking der Hub-Seite beeinträchtigen.
  • Gefahr der Überforderung der User: Eine Fülle von Informationen und Optionen kann zu einer Überforderung Ihres Publikums führen. Dies kann die Effektivität der Hub Page in Bezug auf Engagement und Konversionen beeinträchtigen.
  • Mögliche technische Probleme: Hub Pages können aufgrund ihrer Komplexität und der großen Menge an verlinkten Inhalten technische Herausforderungen mit sich bringen, wie z.B. langsamere Ladezeiten oder Schwierigkeiten bei der mobilen Optimierung.

Wie erstelle ich eine Hub Page?

Eine Hub Page erfordert sorgfältige Planung, Strukturierung und Umsetzung. Befolgen Sie folgende Schritte, um eine effektive Verteilerseite zu erstellen:

Schritt 1: Thema festlegen

Wählen Sie ein klar definiertes Thema oder einen Themenbereich, den Ihre Hub Page abdecken soll. Stellen Sie dabei sicher, dass das Thema für Ihre Zielgruppe relevant ist und gut zu Ihrer Marke bzw. Ihrem Unternehmen passt.

Schritt 2: Nebenthemen strukturieren

Sobald Sie die Hauptthemenbereiche festgelegt haben, können Sie damit beginnen, geeignete Nebenthemen zu identifizieren. Es gibt verschiedene Methoden, um Ideen zu sammeln, wie z. B. die Verwendung von Keyword-Tools. Berücksichtigen Sie auch das Suchvolumen für jedes Thema. Wenn das Suchvolumen für ein bestimmtes Thema zu gering ist, können Sie es mit einem anderen Nebenthema kombinieren, um die Relevanz zu erhöhen.

Schritt 3: Benutzerfreundliche Struktur schaffen

Da Benutzerfreundlichkeit von entscheidender Bedeutung ist, sollten Sie Ihre Verteilerseite übersichtlich und benutzerfreundlich gestalten, damit Besucher leicht finden, wonach sie suchen.

Schritt 4: Inhalte bestimmen

Entscheiden Sie, welche Inhaltsformate auf Ihrer Hub-Seite integriert werden sollen, wie z.B. folgende:

  • Blogbeiträge
  • Artikel
  • Fotos
  • Erklärvideos
  • Podcasts

Überlegen Sie genau, welche Inhalte bei Ihrer Zielgruppe besonders beliebt sind.

Schritt 5: Interne Links integrieren

Verlinken Sie die Hub Page mit den erstellten Unterseiten und anderen relevanten Inhalten auf Ihrer Website. Stellen Sie sicher, dass die internen Links sinnvoll platziert sind und Besuchern und Besucherinnen helfen, tiefer in Ihr Thema einzusteigen.

Schritt 6: Conversion und CTA einbeziehen

Alle Inhalte sollten einen CTA enthalten, der zu der Position des Besuchenden im Marketing-Trichter passt. Wenn der User gerade erst angefangen hat, könnte ein guter CTA zum Beispiel darin bestehen, sich in Ihre E-Mail-Liste einzutragen.

Schritt 7: Für die Suchmaschinen optimieren

Achten Sie darauf, die Hub Page für Suchmaschinen zu gestalten und Ihren SEO-Content regelmäßig zu optimieren. Dies beinhaltet neben der Nutzung relevanter Schlüsselwörter, eine klare URL-Struktur, eine angemessene Meta-Beschreibung und die Anwendung weiterer SEO-Techniken. Lesen Sie in unserem SEO-Leitfaden für kleine Unternehmen, wie Sie die verschiedenne Techniken am besten nutzen.

Schritt 8: Aufmerksamkeit generieren

Promoten Sie Ihre Hub Page auf verschiedenen Kanälen. Bauen Sie Backlinks auf, indem Sie Influencer und Influencerinnen oder Betreibende anderer Websites in Ihrem Bereich kontaktieren und um Unterstützung und Verlinkungen bitten.

Schritt 9: Analysieren und aktualisieren

Überwachen Sie die Performance Ihrer Hub Page mit Analysewerkzeugen. Beobachten Sie, wie sie in den Suchergebnissen abschneidet und wie User darauf reagieren. Aktualisieren Sie die Hub Page regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Informationen aktuell und relevant bleiben.

Eine Homepage erstellen mit IONOS

MyWebsite ist die schlüsselfertige Lösung für Ihre professionelle Präsenz im Internet inklusive persönlichem Berater!

SSL-Zertifikat
Domain
E-Mail-Postfach

Hub Page: Ein Beispiel

Anhand eines praktischen Hub-Page-Beispiels zum Thema „Fotografie“ lässt sich die Struktur einer Hub-Seite leicht nachvollziehen.

Die Hub Page mit dem Namen „Die Welt der Fotografie - Ein umfassender Leitfaden“ verlinkt auf drei Unterseiten, die wiederum jeweils auf drei weitere spezifische Seiten verweisen:

Unterseite 1: Grundlagen der Fotografie

  • Digitale Fotografie für Anfänger
  • Landschaftsfotografie
  • Porträtfotografie

Unterseite 2: Fotografie-Ausrüstung

  • Kamerawahl
  • Objektive verstehen
  • Zubehör für Fotografen

Unterseite 3: Post-Processing und Bildbearbeitung

  • Einführung in die Bildbearbeitung
  • Fortgeschrittene Bearbeitungstechniken
  • Organisation und Archivierung

Jede dieser Unterseiten enthält eine detaillierte Einführung in das jeweilige Thema und bietet im Idealfall weitere Links zu weiterführenden Artikeln. Diese Struktur ermöglicht es Besucherinnen und Besuchern Ihrer Website, gezielt Informationen zu finden und sich in die Tiefe einzelner Aspekte des Fotografierens einzuarbeiten.

Hub Page Beispiel: Die Welt der Fotografie
Hub Page Beispiel: Die Welt der Fotografie